Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Berufsmöglichkeiten in Bibliotheken, Archiven und Dokumentationsstellen

Gesellschaft, Wirtschaft, Technik befinden sich in raschem Wandel. Die unmittelbare Verfügbarkeit von Information und Wissen ist von entscheidender Bedeutung. Bibliotheken, Dokumentationen und Archive spielen dabei eine wichtige Rolle.

Berufsmöglichkeiten

Sammeln, aufbereiten, vermitteln

In Bibliotheken, Archiven sowie Informations- und Dokumentationszentren werden Daten und Gegenstände gesammelt, geordnet, zur Vermittlung aufbereitet und zugänglich gemacht. Neben den gedruckten Medien, neben Tonträgern und Filmmaterialien gewinnen zunehmend elektronisch gespeicherte Daten und Dokumente an Bedeutung. Durch die materielle Verschiedenartigkeit erwachsen spezielle Anforderungen an die Aufbewahrung und Sicherung der Bestände. Dabei arbeiten Dokumentationsspezialisten mehr und mehr mit Restauratoren und Informatikerinnen zusammen.
Die Aufgaben von Archiven, Bibliotheken und Informations- und Dokumentationsstellen überschneiden sich in grossen Teilen. Unterschiede können in der Art des Sammelguts und in der Art der Aufbereitung und Vermittlung bestehen.  Zusammengetragen, dokumentiert und archiviert werden beispielsweise historische Dokumente, Bücher, aktualitätsbezogene Daten und Informationen.
Während in Archiven das  Erfassen, Bewerten, Erschliessen und Aufbewahren von historisch wertvollem Archivgut, also historische, restauratorische und juristische Fragen eine wichtige Rolle spielen, sind in den Informations- und Dokumentationsabteilungen aktuelle, branchenspezifische und zweckorientierte Informationen gefragt. Zentral dabei ist die Vermittlung mittels gut zugänglichen Datenbanken.
In den Bibliotheken sind die Tätigkeiten besonders durch den Standort, die Grösse und die Art der Bibliothek ( wissenschaftliche Bibliotheken, öffentliche Bibliotheken) geprägt sowie durch die Spezialisierung auf bestimmte Sachgebiete.

Ohne Informatik läuft nichts

Heute spielt in Archiven, Bibliotheken und Dokumentationen die Informatik in verschiedener Hinsicht eine entscheidende Rolle. Sie ist nicht nur bei der Erschliessung und Aufbewahrung, sondern auch bei der Verfügbarmachung und bei der Vermittlung an die Kunden und Kundinnen das wichtigste Hilfsmittel. Bei Recherche, Redaktion und Weiterverbreitung von Information und Wissen sind Internet, Intranet und spezifische elektronische Datenbanken nicht mehr wegzudenken. Schliesslich geschieht die Vernetzung der verschiedenen Angebote weltweit auf elektronischem Weg. Damit sind aus Bibliotheken, Archiven und Dokumentationsstellen hochtechnisierte Dienstleistungsunternehmen geworden und aus den "Hütern des Gedächtnisses" Spezialistinnen und Manager für Informations- und Kommunikationstechnologie.

Kommunikation ist gefragt

Die Dienstleistungen können sich nicht mehr damit begnügen, passiv auf Benutzer/innen zu warten, sie müssen sich bekannt machen und auf die Öffentlichkeit zugehen. Damit gehören heute auch Marketing, PR und Kommunikation zu den Aufgaben der Bibliothekare, Archivarinnen und Dokumentalisten. Im Speziellen kann es sich dabei um besondere Publikationen, um einen Webauftritt, aber auch um Ausstellungen und Tage der offenen Tür handeln, mit dem Ziel, auf die Arbeit und die Angebote aufmerksam zu machen. Kommunikation ist jedoch auch im Alltag  im Kontakt mit den Kundinnen und Kunden gefragt, bei Beratung, Vermittlung und Ausleihe.

Verschiedene Zugänge

Ein spezifisches Hochschulstudium (BA und MA) in Informationswissenschaften / Information Science bietet die Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur an. Absolventen und Absolventinnen sind spezialisiert in Bibliothekswissenschaft, Informationsmanagement, Information Engineering oder Reocords Management (Archivierung).
Ein anderer Zugang ist möglich nach einem Hochschulstudium und einer zusätzlichen Nachdiplomausbildung (MAS) an der Fachhochschule oder einer universitären Hochschule. Da es ein grosses Spektrum spezialisierter Archive, Bibliotheken usw. gibt, steht diese Weiterbildung Absolventen und Absolventinnen unterschiedlicher Studienrichtungen offen. Möglich ist auch ein Quereinstieg nach einem Hochschulstudium und Fortbildung in Form von Kursen.

Management, Personalführung, Finanzplanung

Je nach Art und Grösse der Bibliothek, des Archivs oder der Informations- und Dokumentationsabteilung sowie je nach Funktion und Hierarchiestufe sind auch organisatorische und administrative Aufgaben wie Personalführung, Management oder Finanzplanung und Controlling, z.T. auch Fundraising, wichtige Bestandteile der Tätigkeiten.

Kontakte schon während des Studiums knüpfen

Auch für dieses Berufsfeld gilt, dass einschlägiges Know-how die Chancen erhöht. Deshalb ist zusätzlich praktische Erfahrung gefragt. Da jeder Studierende Kontakte etwa mit Institutsbibliotheken, Archiven oder Dokumentationsstellen hat, können sich Möglichkeiten von Praktika und Volontariaten bereits während des Studiums ergeben.



berufsberatung.ch