?global_aria_skip_link_title?

Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Wartungsarbeiten: Aufgrund von Wartungsarbeiten auf den Servern von berufsberatung.ch kann es am Dienstag, 17. Mai zwischen 17:00 Uhr und 24:00 Uhr zu einzelnen Ausfällen kommen.

Unterricht Mittelschulen und Berufsfachschulen: Berufsmöglichkeiten

Lehrpersonen für Sekundarstufe II unterrichten an Mittel- und Berufsfachschulen. Alternativ arbeiten sie vorwiegend in der öffentlichen Verwaltung, an Hochschulen oder im privaten Dienstleistungssektor.

Tätigkeitsfelder

Das Aufgabenspektrum von Lehrpersonen auf der Sekundarstufe II ist breit: Klassenunterricht, Bezugsperson sein für die Schüler/innen, Durchführen und Bewerten von Prüfungen, Zusammenarbeit im Kollegium, mit Eltern und Schulbehörden, Weiterentwicklung der Unterrichtsmethoden, Organisation und Durchführung von Schulanlässen und Projektwochen, schulinterne Aufgaben in der Bildungsplanung und Schulentwicklung sowie die eigene fachliche Weiterbildung.

Die Arbeitsmarktsituation von Lehrpersonen an Mittelschulen und Gymnasien ist angespannter als jene an den Berufsfachschulen. Befristete Anstellungen und Teilzeitpensen sind an Mittelschulen weit verbreitet. Der Umfang des späteren Unterrichtspensums hängt hier unter anderem von einer geschickt gewählten Fächerkombination ab.

Unterricht: Mittelschulen

Lehrpersonen an Mittelschulen haben neben oder nach einem fachwissenschaftlichen Studium eine zusätzliche praktische und theoretische Ausbildung in Didaktik, Psychologie und Pädagogik abgeschlossen (Lehrdiplom für Maturitätsschulen). Sie können nicht nur an Gymnasien, sondern auch an Berufsfach- und Fachmaturitätsschulen, an Fachmittelschulen, kaufmännischen Berufsfachschulen, höheren Fachschulen oder in der Erwachsenenbildung unterrichten.

Unterricht: Berufsfachschulen

Berufsfachschulen unterscheiden sich nach Branche: es gibt u.a. kaufmännische, gewerblich-industrielle, land- und forstwirtschaftliche oder auf das Gesundheitswesen ausgerichtete. Berufskundliche Fächer unterrichten in der Regel Lehrpersonen mit einem Abschluss der Höheren Berufsbildung sowie einer pädagogisch-didaktischen Zusatzausbildung. Fächer der allgemeinbildenden Richtung: Sprachen, Geschichte und Politik, Wirtschaft und Recht usw., unterrichten zumeist Lehrpersonen mit einem universitären Hochschulabschluss.

Weitere Tätigkeitsfelder

Die fachlichen und pädagogischen Fähigkeiten von Lehrpersonen der Sekundarstufe II lassen sich auch in weiteren Tätigkeitsfeldern einsetzen, so arbeiten einige von ihnen auch in der Forschung und Lehre an Hochschulen, in der öffentlichen Verwaltung oder im privaten Dienstleistungssektor.



berufsberatung.ch