Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Lackierfachmann/-frau Industrie (BP)

Lackierfachleute Industrie sind in Industrielackierbetrieben oder Lackierabteilungen von Industrieunternehmen tätig. Neben betriebswirtschaftlichem Wissen verfügen sie auch über handwerkliche Kenntnisse. Sie führen Mitarbeitende und betreuen die Lernenden.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Weiterbildungsberuf

Berufsfelder

Chemie, Physik

Branchen

Oberflächentechnik - Kunststoff, Papier, Oberflächentechnik

Swissdoc

0.580.37.0

Aktualisiert 12.08.2014

Tätigkeiten

Lackierfachleute Industrie führen Lackierungen und Pulverbeschichtungen an Werkstücken aus. Vom technischen Büro des Auftraggebers erhalten sie die Vorgaben. Daraus entnehmen sie, wo das Werkstück eingesetzt werden soll. So brauchen zum Beispiel Maschinenkomponenten, die dem Meeresklima ausgesetzt sind, einen anderen Lackaufbau, als ein Gehäuse für den Laborbereich.

In der Lackiertechnik werden drei Funktionen unterschieden: Korrosionsschutz, dekorative Beschichtung und technische Beschichtung. Je nach Auftrag bestimmen Lackierfachleute das geeignete Applikationsverfahren wie Nasslackieren oder Pulverbeschichten, die entsprechenden Aufbauten sowie die geeigneten Applikationsgeräte (Spritzpistolen, Airless-, Aircoat-, Elektrostatik-Geräte etc.).

Lackierfachleute mischen Farbtöne gemäss Kundenvorgabe, gestalten und interpretieren zeichnerische Vorlagen und beschriften die Werkstücke. Sie beraten die Konstrukteure, welche Erfordernisse ein Werkstück erfüllen muss, damit es optimal beschichtet werden kann. Dabei gilt es auch, Zusammenhänge im Bereich der Qualitätssicherung sowie umweltfreundliche Beschichtungsverfahren zu berücksichtigen.

Am Schluss eines Auftrags kontrollieren Lackierfachleute mit speziellen Messgeräten die Schichtdicke, wenden Prüfmethoden an und sorgen für eine sachgerechte Verpackung der Beschichtungsträger. Sie achten auf eine reibungslose Abwicklung des Auftrags und auf eine gleichmässige Auslastung der Anlagen. Gleichzeitig überwachen sie die Einhaltung der Termine. Als Vorgesetzte führen und betreuen Lackierfachleute ein Team von Mitarbeitenden und Lernenden. Sie erklären ihnen die Arbeitsabläufe und weisen sie auf gesundheitliche Gefahren am Arbeitsplatz hin. Zudem sind sie für die Einhaltung der Vorschriften zum Umweltschutz im Betrieb verantwortlich. Für das Team planen und erstellen sie die Arbeitseinsätze.

Lackierfachleute berechnen den Materialverbrauch, kalkulieren Preise, erstellen Kostenvoranschläge und kaufen Verbrauchsmaterial ein. Unerlässlich sind dabei Kenntnisse über Norm- und Handelsbezeichnungen, Handelsform und Bezugsquellen.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. genehmigtes Reglement vom 1.5.2003

Prüfungsvorbereitung

Die für die Prüfung erforderlichen Qualifikationen werden in der Regel in Form von Kursen erworben. Reglement und die Wegleitung sind erhältlich bei der Schweiz. Vereinigung der Industrielackiermeister SVILM.

Bildungsangebote

Die SVILM bietet an der Berufsschule für Gestaltung Zürich Vorbereitungskurse an.

Dauer

2 Jahre, berufsbegleitend (total 751 Lektionen)

Geprüfte Fächer

  • Form und Farbe
  • Fachkunde
  • Preisberechnung
  • Betriebs- und Personalführung

Abschluss

"Lackierfachmann/-fachfrau Industrie mit eidg. Fachausweis"

Voraussetzungen

Vorbildung
Bei Prüfungsantritt erforderlich:
  • Abschluss einer beruflichen Grundbildung als Industrielackierer/in EFZ oder gleichwertige Ausbildung und
  • 3 Jahre Berufspraxis seit Abschluss der beruflichen Grundbildung und
  • Abschluss als Berufsbildner/in (Lehrmeister/innen-Kurs) und
  • Prüfungsausweis zum Erwerb der allgemeinen Bewilligung "C" für den Verkehr mit Giften
Anforderungen
  • Handwerkliches Geschick
  • praktisches Verständnis
  • Sinn für Farben
  • Keine Farbsehstörungen
  • Gesunde Atmungsorgane, keine Allergien gegen Lösungsmittel und andere Chemikalien
  • Guter Geruchssinn
  • Zuverlässigkeit
  • Teamfähigkeit
  • Geduld und Ausdauer

Weiterbildung

Kurse

Angebote von Berufsfachschulen und Weiterbildungszenten sowie der Schweiz. Vereinigung der Industrielackiermeister SVILM

Höhere Fachprüfung (HFP)

z. B. Carrosseriemeister/in (Fachrichtung Lackierer/in)

Höhere Fachschule

z. B. Dipl. Farbgestalter/in HF

Fachhochschule

Studiengänge in verwandten Fachrichtungen, z. B. Bachelor of Arts (FH) in Produkt- und Industriedesign, Bachelor of Arts (FH) in Visueller Kommunikation usw.

Berufsverhältnisse

Lackierfachleute Industrie arbeiten in Lackier- und Beschichtungswerken oder in Lackierabteilungen von Industriebetrieben. Lackierfachleute Industrie haben auf dem Arbeitsmarkt gute Chancen. In der Branche herrscht ein Mangel an gut ausgebildeten Fachleuten.

Weitere Informationen

Adressen

Schweiz. Vereinigung der Industrielackiermeister SVILM
c/o KIL Kompetenzzentrum
Gotthardstr. 157
6473 Silenen
Tel.: 079 914 48 63
URL: http://www.svilm.ch
E-Mail:

Berufsschule für Gestaltung Zürich
Medien Form Farbe
Ausstellungsstr. 104
8090 Zürich
Tel.: 044 446 97 77
Fax: 044 446 97 79
URL: http://www.medienformfarbe.ch
E-Mail: