Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Politikwissenschaft, Internationale Beziehungen: Laufbahnbeispiele

Porträts von Berufsleuten mit Abschluss in Politikwissenschaft, Internationale Beziehungen.

Politikwissenschaft, Internationale Beziehungen

Politologe, Geschäftsführer in einem Politikforschungsbüro: Christian Rüefli

Symbolbild Handschlag
Symbolbild Handschlag, © Bild von Gerd Altmann auf Pixabay
Geschäftsführer in einem Politikforschungsbüro

«Die Analyse der Wirkungsweise öffentlicher Politik ermöglicht mir spannende Einblicke in verschiedene Themenfelder.»

Laufbahn
JahrTätigkeit
Seit 2008 bis heuteGeschäftsführer in einem Politikforschungsbüro, 90%
2000Mitarbeiter in einem Politikforschungsbüro
1999Praktikum bei einem Politikforschungsbüro
1995 bis 2000Studium der Politologie und der Volkswirtschaft
Jetzige Tätigkeit

Unser kleines Team von Politologinnen und Politologen befasst sich mit der Analyse und Evaluation öffentlicher Politik. Wir arbeiten dabei in der Regel im Auftrag von Behörden, Verbänden und anderen Organisationen. Anders als Universitätsinstitute betreiben private Forschungs- und Beratungsbüros hauptsächlich angewandte Forschung. Diese ist eher pragmatisch ausgerichtet und auf die Bedürfnisse der Auftraggeber aus Verwaltung und Politik abgestimmt.

Ich bearbeite unter anderem Fragestellungen der Wirkungsanalyse und der Evaluation. Dabei analysiere ich die Umsetzung und die Auswirkungen staatlicher Massnahmen und prüfe, ob sich die angestrebten Ziele und Veränderungen einstellen. Zudem leiste ich Unterstützung bei der Konzeption und Entwicklung von Strategien und Programmen. Dabei stehe ich in Kontakt mit Behörden, Verbänden und Politikern auf Bundes- und Kantonsebene. Oft arbeite ich auch mit Fachpersonen aus anderen Disziplinen zusammen, die mich mit ihrer Expertise zu bestimmten Themen unterstützen.

Berufseinstieg

Nach dem Praktikum bei einem Politikforschungsbüro erhielt ich eine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter. Inzwischen bin ich der Geschäftsführer dieses Büros.

Tipps

Neben dem Beherrschen der verschiedenen sozialwissenschaftlichen Forschungstechniken und einem Grundverständnis für politisch-administrative Prozesse ist in meiner Funktion die Fähigkeit wichtig, sich rasch in neue Themengebiete einarbeiten zu können. Um die Umsetzung einer Studie gut planen und einen hohen Nutzen schaffen zu können, muss ich zudem die Fragestellungen und Wissensbedürfnisse der Auftraggeber erfassen und verstehen können. Auch gute Französischkenntnisse sind von Vorteil.

Politologin, Vizedirektorin bei einem Verkehrsverband

Symbolbild Zug
Symbolbild Zug, ©  BIld von WikiImages auf Pixabay
Politologin, Vizedirektorin des Verbands öffentlicher Verkehr

«Die Kernaufgabe meiner Abteilung ist die Verkehrspolitik.»

Laufbahn
Vizedirektorin des Verbandes öffentlicher Verkehr 
Generalsekretärin der Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern
Persönliche Mitarbeiterin von Bundesrat Moritz Leuenberger
Leiterin Unternehmensstab bei BERNMOBIL, städtische Verkehrsbetriebe Bern
Studium der Politologie an der Universität Bern mit Nebenfach Rechtswissenschaften
Jetzige Tätigkeit

Als Vizedirektorin des Verbandes öffentlicher Verkehr (VöV) bearbeite ich verkehrspolitische Vorlagen von der Vernehmlassung über die Parlamentsdebatte bis zur  Umsetzung. Die Themen sind vielfältig: Finanzierung des öffentlichen Verkehrs (öV), regionaler Personenverkehr, Infrastruktur des öV, Güterverkehr, Agglomerationsverkehr, Aus- und Weiterbildung im öV oder Technik.

Die Kernaufgabe meiner Abteilung ist die Verkehrspolitik. So stehe ich mit verschiedenen Anspruchsgruppen und Stakeholdern in ständigem persönlichen Kontakt: mit unseren Transportunternehmen, mit Politikerinnen und Politikern aller politischen Ebenen, mit der Verwaltung, der Wirtschaft, mit anderen Verbänden und mit der Öffentlichkeit.

Ein wichtiges Thema ist auch die Erarbeitung von verbandspolitischen Strategien, beispielsweise «Strategie des VöV», «Die Zukunft des regionalen Personenverkehrs» oder «Die Zukunft des Schienengüterverkehrs». Dort ist der verbandsinterne Prozess wichtig. Nach der Diskussion und der Verabschiedung durch den Vorstand müssen die Positionen aktiv kommuniziert, in den politischen Prozess eingegeben und durchgesetzt werden.

Berufseinstieg

Politologie habe ich einerseits aufgrund meines hohen politischen Interesses und anderseits wegen der Breite der Ausbildung studiert, die es erlaubt, eigene Akzente zu setzen. Bereits während des Studiums habe ich den Arbeitsalltag bei Praktika für Jäggi Communications in Bern und dem Europäischen Parlament in Brüssel (im Rahmen der Europaparlaments-Wahl von 1999) kennengelernt. Nach der Tätigkeit als Projektleiterin bei Naturaqua PBK begann ich als Leiterin Unternehmensstab bei BERNMOBIL, den städtischen Verkehrsbetrieben Bern, zu arbeiten.

Tipps

Diese Arbeit ist vielfältig, herausfordernd und macht mir Freude! Sie erfordert ein hohes Mass an Kommunikations- und Vernetzungsfähigkeit, Durchsetzungsfähigkeit und politischem Fingerspitzengefühl. Diese Fähigkeiten habe ich mir bei meinen bisherigen Tätigkeiten und meinem persönlichen politischen Engagement angeeignet.

Volkswirtschaftlerin, Koordinatorin Internationale Partnerschaften bei einer NPO: Annette Schuster

Annette Schuster
Annette Schuster
Annette Schuster

Annette Schuster

Internationale Kooperationspartnerschaften pflegen

«Eine Vielzahl an unterschiedlichen Erfahrungen wird oft sehr geschätzt.»

Laufbahn
JahrTätigkeit
Seit 2020 Koordinatorin für Partnerschaften (Pensum 80%), Plan International Schweiz, Zürich
2019 ‒ 2019 Aupair und Sprachschule, Montpellier, Frankreich (3 Monate)
2018 ‒ 2019 Vorsitzende der Studentenorganisation «Brännpunkt Europa», Göteborg, Schweden
2018 Praktikum als Projektkoordinatorin & Assistentin der Geschäftsleitung, Africa Health and Community Program, Kibera Slum, Nairobi, Kenia (3 Monate)
2017 ‒ 2019 Masterstudium in International Administration and Global Governance, Universität Göteborg, Schweden
2017 Praktikum als Analyst Intern, Charles River Associates, München, Deutschland (6 Monate)
2016 ‒ 2017 Praktikum als Analyst Intern, BAK Economics AG, Basel (6 Monate)
2013 ‒ 2016 Bachelorstudium in Economics and Business Economics (Volkswirtschaftslehre), Universität Maastricht, Niederlande, inkl. Auslandssemester, National Taiwan University, Taipei, Taiwan
2012 Praktikum als Assistentin der Geschäftsleitung, The Greater Chernobyl Cause, Cork, Irland (3 Monate)
Jetzige Tätigkeit

Ich arbeite als Koordinatorin für Partnerschaften bei Plan International Schweiz in Zürich, einer unabhängigen Non-Profit Organisation, die sich für die Gleichberechtigung der Geschlechter in verschiedenen Teilen der Welt einsetzt. Zu meinen Haupttätigkeiten gehören der Aufbau und die Pflege von Beziehungen mit diversen Partnern (Stiftungen, Firmen, Institutionen).

Dabei bin ich, in enger Zusammenarbeit mit der Programmabteilung unseres Schweizer Büros und anderen nationalen Plan-Büros, zuständig für die Entwicklung und Umsetzung neuer Strategien zur Sicherung zukünftiger Zuwendungen, die Ausarbeitung überzeugender Projektanträge sowie die Vorbereitung von Berichten und anderen Materialien. Ich schätze an der Arbeit besonders, dass sie sehr abwechslungsreich ist, viel Raum für Kreativität bietet und man mit vielen interessanten Menschen weltweit zusammenarbeitet.

Berufseinstieg

Das Bachelorstudium in Volkswirtschaft eröffnet eine Vielfalt an Tätigkeitsfeldern. Um herauszufinden, was mir besonders gefällt und/oder nicht gefällt, habe ich nach dem Bachelorabschluss Praktika in einem Wirtschaftsforschungsinstitut und einer globalen Strategieberatung absolviert. Dabei habe ich viele Fähigkeiten erlangt, die auch in meinem heutigen Job oft Anwendung finden.

Nach diesem Praxisjahr habe ich mich aufgrund meines langjährigen Interesses jedoch für ein Masterstudium in Internationalen Beziehungen mit Fokus Entwicklungszusammenarbeit entschieden. Während des Masters hatte ich die Möglichkeit, ein weiteres Praktikum bei einer lokalen NGO in Kenia zu absolvieren. Diese Erfahrung hat mir wertvolle Einblicke ermöglicht, welche mir bei späteren Bewerbungen zugutekamen. Zudem habe ich mich während des Studiums immer in diversen Studentenorganisationen engagiert: So konnte ich meine Organisationsfähigkeiten stärken und erste Führungserfahrung sammeln.

Aufgrund meiner vielen Stationen im Ausland hatte ich den Wunsch, meinen Berufseinstieg zunächst in der Schweiz anzugehen. Ich bewarb mich bei einer Vielzahl an Organisationen für Jobs in verschiedenen Abteilungen. Für die Stelle als Koordinatorin für Partnerschaften bei Plan International Schweiz habe ich mich entschieden, weil ich das Gefühl hatte, dass diese meine Interessen und Fähigkeiten bestmöglich vereint.

Tipps

Ich denke, dass es hilfreich ist, seinen Interessen zu folgen und sich im Zweifelsfall die Zeit zu nehmen, verschiedene Bereiche kennenzulernen und sich zu seinem individuellen Berufsprofil vorzutasten. Denn jeder Einblick bereichert einen mit neuen, vielseitigen und wertvollen Erfahrungen und Fähigkeiten. Zudem wird eine Vielzahl an unterschiedlichen Erfahrungen oft sehr geschätzt.

Personen, welche sich für das Feld der Entwicklungszusammenarbeit interessieren, empfehle ich, internationale Erfahrungen zu sammeln und bereits ein Praktikum oder einen Nebenjob während/nach dem Studium in diesem Feld zu absolvieren. Zudem sind Fremdsprachenkenntnisse von Vorteil – besonders Französisch und/oder solche, welche wenig verbreitet sind. Da sich viele Absolventinnen und Absolventen für eine berufliche Laufbahn in Entwicklungsorganisationen interessieren, ist es ratsam, sich bereits während des Studiums oder durch Weiterbildungen in einem bestimmten Feld, z.B. der Konfliktlösung, Frauenrechten, Umwelt und Natur, zu spezialisieren und sich dadurch interessant zu machen.



berufsberatung.ch