Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Wartungsarbeiten: Aufgrund von Wartungsarbeiten auf den Servern von berufsberatung.ch kann es am Dienstag, 25. September zwischen 18:00 Uhr und 00:00 Uhr zu einzelnen Ausfällen kommen.

Gender Studies / Geschlechterforschung: Studium selbst erlebt

Wie erfolgte die Studienwahl? Wie wird dieses Fach vermittelt? Ein Einblick in den Hochschul-Alltag

Es braucht mehr von uns – die Gesellschaft hat das nötig

T. U. studiert Geschlechterforschung im 1. Mastersemester an der Universität Basel UNIBAS.

Es braucht uns Geschlechterforschenden, um Phänomene wie Sexismus, aber auch Rassismus und Homophobie zu erklären und Mittel zu liefern, sie zu bekämpfen. Geschlechterforschung ist eigentlich eine Wissenschaft gewordene Strömung des Feminismus. Der Drang, etwas zu ändern, die Gesellschaft zu verbessern, weht heute noch durch unsere Vorlesungen und Seminare.
Ich habe mich schon immer unwohl gefühlt mit den starren Zuschreibungen in unserer Gesellschaft. Mit der Zeit habe ich begonnen, Geschlechterrollen und sexuelle Orientierungen zu hinterfragen: Was macht mich eigentlich zu einem schwulen Mann? Wie viel ist mir anerzogen worden? Auf Geschlechterforschung bin ich dann aber vor allem durch meinen LGBT – Aktivismus (Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender) gekommen.

Vielfältiges Studienangebot

Besonders motivierend finde ich die grosse Vielfalt des Studienangebots. Ich kann beispielsweise politologische Seminare besuchen, die sich mit Rechtspopulismus beschäftigen, oder ein historisches Seminar über das Frauenstimmrecht aber auch etwas Sozialwissenschaftliches, wo es um moderne Interpretationen der Ehe geht.
Das Zentrum Gender Studies an der Uni Basel ist sehr familiär und das Betreuungsverhältnis sehr gut. Wir Studierende haben einen guten Kontakt untereinander. So gibt es einmal im Monat den Stammtisch Gender Studies, wo wir gemeinsam diskutieren, Filme schauen oder Partys schmeissen.

Geschlechterforschung ist interdisziplinär

Interdisziplinär heisst, dass wir das Thema Geschlecht, unseren Forschungsgegenstand, aus verschiedensten Perspektiven betrachten, nämlich mit den vielen Methoden, die uns die einzelnen Disziplinen mitgeben. Interdisziplinär bedeutet aber auch, sich bewusst zu sein, dass die einzelnen Disziplinen an der Uni historisch gewachsen und eigentlich künstliche Trennungen sind. Unser Leben und unser Alltag sind ja auch nicht disziplinär unterteilt.



berufsberatung.ch