Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Berufsmöglichkeiten im Umweltbereich

Vor dem Hintergrund globalen Wachstums, Ressourcenverknappungen, Klimawandels und Urbanisierung gewinnen Berufe mit Bezug zu Umwelt und nachhaltiger Entwicklung zunehmend an Bedeutung.

Berufsmöglichkeiten

Gefragt sind insbesondere Naturwissenschafterinnen und Ingenieure, aber auch Ökonominnen, Juristen und weitere Fachleute, welche nachhaltigkeitsrelevante Probleme früh erkennen, Lösungen interdisziplinär entwickeln und verantwortungsvoll umsetzen können. Anstellungen finden sie bei Ämtern, Verbänden und Stiftungen, Beratungs-, Planungs- und Ingenieurbüros sowie Forschungsinstituten. Der Arbeitsmarkt im Umweltbereich birgt nach wie vor ein grosses Potential.
Alle Tätigkeiten der Umweltfachleute zielen darauf, den natürlichen Lebensraum zu erhalten, Ressourcen zu schonen und Schäden zu beheben. Dabei verteilen sich die Tätigkeiten grob auf folgende Gebiete, die sich oft auch überschneiden.

Planung und Technik

Fachleute für Umweltplanung und -technik prüfen beispielsweise die Umweltver-träglichkeit von Vorhaben, erstellen Gutachten und Expertisen oder entwickeln umweltfreundliche Techniken. Zu den Aufgabengebieten zählen Natur- und Landschaftsschutz
(Biodiversität), Gewässerschutz und Abwasserreinigung, Altlastenbeseitigung und Abfallwirtschaft, Luftreinhaltung, Lärmbekämpfung, Raum-, Siedlungs-, Landschafts-, und Verkehrsplanung, Klimaforschung sowie Energieerzeugung und -nutzung.

Beratung und Zertifizierung

Beratungsfachleute unterstützen Personen und Institutionen bei Fragen zur nachhaltigen Entwicklung und zum aktiven Umweltschutz im jeweiligen Fachbereich. Sie beraten beispielsweise Konsumentinnen bei Geräten mit geringem Energieverbrauch, Firmen bei nachhaltigen Produktionsmethoden oder Politiker bei umweltrelevanten Sachvorlagen. Fachleute für Zertifizierung vergeben und kontrollieren Umweltzeichen (Ökolabels).

Bildung und Kommunikation

Bildungsfachleute vermitteln unterschiedlichen Zielgruppen ökologisches Denken und Handeln. Sie gestalten beispielsweise Unterrichtsmedien, halten Referate oder organisieren Umweltseinsätze. Kommunikationsfachleute entwerfen mitunter umwelt-politische Kampagnen, planen Marketingaktionen für nachhaltige Produkte oder informieren die Öffentlichkeit bei Umweltereignissen.

Recht und Ökonomie

Fachleute für Umweltrecht erlassen und vollziehen rechtliche Vorgaben im Umwelt-bereich. Sie bereiten beispielsweise Gesetzestexte vor, prüfen Bewilligungsgesuche oder klären Haftungsfragen. Fachleute für Umweltökonomie untersuchen wirtschaftliche und umweltpolitische Zusammenhänge. Unter anderem entwickeln sie nachhaltige Anlageprodukte, handeln mit Verschmutzungsrechten (Emissionszertifikate) oder berechnen Umwelt- bzw. Lenkungsabgaben.



berufsberatung.ch