Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Kommunikations- und Medienwissenschaft / Publizistik: Berufsmöglichkeiten

Berufliche Perspektiven finden Absolventinnen und Absolventen der Kommunikations- und Medienwissenschaft vor allem in den Tätigkeitsfeldern Journalismus, Kommunikation/PR/Marketing sowie in der Forschung.

Tätigkeitsfelder

Da diese Studienrichtung in den letzten Jahren immer populärer wurde, nimmt die Konkurrenz unter den Absolventinnen und Absolventen der Medien- und Kommunikationswissenschaften zu. Dennoch treffen sie auf vielfältige Arbeitsmöglichkeiten: Sie leiten beispielsweise Forschungsprojekte bei einem Marktforschungsinstitut, analysieren den Medienkonsum älterer Menschen für den Forschungsdienst von Radio und Fernsehen, unterstützen die Kommunikationsaktivitäten einer Staatskanzlei oder erarbeiten ein PR-Konzept für eine Firma.

Das Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaft ist keine Berufsausbildung und bereitet nicht auf klar definierte Tätigkeiten vor. Viele der erwähnten Berufsmöglichkeiten richten sich deshalb nicht ausschliesslich an Medienwissenschaftler/innen, sondern stehen auch anderen Sozial- und Geisteswissenschaftler/innen offen. Umso wichtiger ist es, bereits während des Studiums durch die Wahl der Nebenfächer und Studienschwerpunkte oder in Praktika und Semesterjobs Zusatzqualifikationen, Praxisbezug und Berufserfahrung zu gewinnen und ein Beziehungsnetz aufzubauen.

Lehre und Forschung

Viele Medienwissenschaftler/innen sind, insbesondere in einer ersten Berufsphase nach dem Studienabschluss, als Assistenten und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen an den Hochschulen tätig, arbeiten im Instituts- und Bibliotheksbetrieb und in der Betreuung von Studierenden mit, führen Einführungsveranstaltungen durch, nehmen an einem Forschungsprojekt teil oder schreiben eine Dissertation.
Eine weitere Forschungstätigkeit stellt die angewandte Medienforschung von grossen Medienhäusern wie der SRG, dar, die sich vor allem mit der Mediennutzung von bestimmten Publikumsgruppen beschäftigt.
Arbeitsmöglichkeiten finden sich in beschränktem Ausmass auch im Ausbildungswesen ausserhalb der Hochschulen, in der Journalismusausbildung oder der Erwachsenenbildung.

Journalismus

Nur knapp 20 Prozent der Kommunikations- und Medienwissenschaftler/innen sind nach dem Studium im Journalismus tätig bzw. mit journalistischen Aufgaben bei Print-, Online- oder elektronischen Medien betraut. Wer in den Journalismus einsteigen möchte, sollte neben dem Studium schon möglichst früh und mit kleinen Schritten in der Praxis beginnen – zum Beispiel mit Lokalberichten. Wer ein vielseitiges Portfolio von Artikeln und Kritiken mitbringt, hat nach Studienabschluss die besseren Chancen, sein Auskommen als freier Journalist oder mit einer Anstellung als Redaktorin zu verdienen.

Neue Medien

Im Verbund mit Fachkräften aus anderen Gebieten (Informatikerinnen, Grafikern usw.) können Medienwissenschaftlerinnen und Kommunikationstechnologen auch bei der Planung von Websites, elektronischen Portalen und von Informationssystemen mit der dazu erforderlichen Hard- und Sofware zum Einsatz kommen.

Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit, Marketing

Öffentlichkeitsarbeit und Organisationskommunikation gewinnen als Tätigkeitsfelder für Medien- und Kommunikationswissenschaftler/innen schon seit längerem an Bedeutung. Ein Teil von ihnen findet in der internen Kommunikation, der Meinungs- und Marktforschung oder der Öffentlichkeitsarbeit (PR) von staatlichen und privaten Unternehmungen eine Beschäftigung. Mögliche Arbeitgeber sind für sie Ämter und Departemente der Kantone und des Bundes sowie Banken, Versicherungen und Industrieunternehmen. Im Rahmen von Informations-, Wissens- und Kommunikationsmanagement sind die Kommunikationsprofis mitverantwortlich für das Profil von Produkten, Dienstleistungen und Firmen (Corporate Identity), für die Öffentlichkeitsarbeit, Marktforschung, für Marketing und Sponsoring oder für die Verbesserung des internen Informations- und Kommunikationsflusses. Für kleinere und mittlere Betriebe übernehmen diese Aufgaben spezialisierte PR- und Kommunikationsagenturen.



berufsberatung.ch