Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
Suche

Agronomie

Bachelor FH

Berner Fachhochschule BFH > Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Ausbildungsort

Zollikofen (BE)

Unterrichtssprache

Deutsch - Französisch

Ausbildungstyp

Fachhochschulen FH

Zeitliche Beanspruchung

Vollzeit - Teilzeit

Ausbildungsthemen

Landwirtschaft

Studiengebiete

Agrarwissenschaften/Agronomie

Swissdoc

7.130.4.0

Aktualisiert 21.10.2019

Beschreibung

Beschreibung der Fachrichtung

Die Agrarwissenschaften beschäftigen sich mit ökologischen und wirtschaftlichen Zusammenhängen in der Landwirtschaft sowie mit Fragen rund um die Primärproduktion von Nahrungsmitteln und nachwachsenden Rohstoffen. Mehr zur Studienrichtung Agrarwissenschaften

Beschreibung des Angebots

Der Bachelor ist der erste Hochschulabschluss und verlangt 180 ECTS (Kreditpunkte).

Das Studium vermittelt den Teilnehmenden solide Basiskenntnisse in den verschiedenen Fachgebieten der Agronomie und das nötige Rüstzeug für den Beruf.

Nach Studienabschluss sind die Teilnehmenden in der Lage, verantwortungsvolle Funktionen zu übernehmen in der Landwirtschaft, in vor- und nachgelagerten Unternehmungen, Organisationen oder der Verwaltung. Ihre Berufsperspektiven sind unter anderen:

  • Landwirtinnen und Landwirte in Zukunftsfragen beraten
  • die Tiergenetik verbessern
  • neue Pflanzen züchten
  • nach besseren Fütterungsmethoden forschen
  • über neue Trends in der Landwirtschaft informieren
  • Märkte für innovative Produkte öffnen
  • junge Berufsleute ausbilden
  • in der Entwicklungszusammenarbeit tätig sein

Ab dem zweiten Studienjahr stehen fachspezifische Disziplinen im Mittelpunkt und die Studierenden wählen eine Vertiefungsrichtung:

  • Agrarwirtschaft
  • Internationale Landwirtschaft
  • Nutztierwissenschaften
  • Pferdewissenschaften
  • Pflanzenwissenschaften und Agrarökologie

Aufbau der Ausbildung

1 ECTS-Punkt entspricht ungefähr einem Arbeitsaufwand von 25-30 Stunden.

Modulgruppen ECTS-Punkte
Obligatorische Modulgruppen
Sprachen 12
Chemie, Biologie und Ressourcen 18
Grundlagen der Mathematik, Technik und Wirtschaft 20
Grundlagen der Betriebs- und Agrarwirtschaft und Methoden 20
Grundlagen der Pflanzen- und Nutztierwissenschaften 18
Vertiefung Agrarwirtschaft
Agrarrecht, Agrarpolitik, Agrarmärkte 20
Angewandte Agrarwirtschaft 22
Vertiefung Pflanzenwissen und Ökologie
Bodenkunde, Futterbau und Pflanzenbau 20
Ackerbau, Pflanzenschutz und Pflanzenzüchtung 22
Vertiefung Nutztierwissenschaften
Genetik, Kleinwiederkäuer- und Geflügelproduktion, Fleischerzeugung 22
Futtermittel, Milchvieh- und Schweinehaltung 20
Vertiefung Internationale Landwirtschaft
Produktionstechnik in der internationalen Landwirtschaft 24
Sozio-Ökonomie in der internationalen Landwirtschaft 24
Vertiefung Pferdewissenschaften
Pferdewissenschaften 1 24
Pferdewissenschaften 2 22
Wahlmodule 24-30
Semester- und Bachelorarbeit 20
Total 180

Praktika

Vertiefung Internationale Landwirtschaft: Die Studierenden absolvieren ein sechsmonatiges Berufspraktikum in einem Entwicklungs- oder Transitionsland.

Voraussetzungen

Zulassung

Schulische Voraussetzung

  • eidg. Berufsmaturität oder
  • eidg. anerkannte gymnasiale Maturität oder
  • Fachmaturität oder
  • gleichwertige schulische Vorbildung (von der BFH anerkannter Abschluss einer Höheren Fachschule HF).


Berufliche Voraussetzung

  • abgeschlossene Berufslehre als Landwirt/in EFZ oder
  • absolviertes begleitetes Vorstudienpraktikum auf einem Landwirtschaftsbetrieb

Mehr Informationen für Inhaberinnen und Inhaber weiterer schweizerischer oder ausländischer Ausweise: Übersicht Zulassung Hochschulstudiengänge

Das Studium baut auf der Berufsmaturität der Ausrichtung «Natur, Landschaft und Lebensmittel» auf. Entsprechend müssen Anwärter/innen über die nötigen Grundlagen in Chemie, Mathematik und Biologie verfügen. Zugelassen sind auch Studierende mit dem Abschluss eines anderen Berufsmaturitätstypus. Allfällige Lücken in den erwähnten Disziplinen müssen die Studierenden aber vor Studienbeginn selbständig aufarbeiten.

Für die Zulassung ist die jeweilige Hochschule zuständig (siehe «Link zur Zulassung»)

Die HAFL prüft sämtliche Bewerbungen aus dem Ausland.

Link zur Zulassung

Anmeldung

Anmeldefrist: 30. April. Die Anmeldung erfolgt online.

Kosten

Semestergebühren: CHF 750.-

Anmeldegebühr: CHF 100.-

Prüfungsgebühr: CHF 80.-/Semester

Hinzu kommen Auslagen für Lehrmittel und Materialien.

Abschluss

  • Bachelor Fachhochschule FH

Bachelor of Science BSc BFH in Agronomie

Perspektiven

Weiterführender Masterstudiengang

Master of Science in Life Sciences

Praktische Hinweise

Ort / Adresse

  • Zollikofen (BE)

Zeitlicher Ablauf

Beginn

Mitte September

Dauer

Vollzeit: 6 Semester (Vertiefung «Internationale Landwirtschaft»: 7 Semester)
Teilzeit: 7-10 Semester

Zeitliche Beanspruchung

  • Vollzeit
  • Teilzeit

Unterrichtssprache

  • Deutsch
  • Französisch

Zusätzlich Englisch in der Vertiefung Internationale Landwirtschaft

Die Studierenden wählen Deutsch oder Französisch als Studiersprache (mind. Niveau B2, idealerweise C1, des Europäischen Sprachenportfolios). Der Unterricht in den ersten beiden Semestern findet in der gewählten Studiersprache  statt. Zudem besuchen die Studierenden das Modul Französisch bzw. Deutsch als Fremdsprache. Haben sie ein höheres Sprachdiplom, können sie sich von diesem Unterricht dispensieren lassen. Ab dem zweiten Studienjahr sind die Klassen sprachlich gemischt. Es stehen Unterlagen in beiden Sprachen zur Verfügung. Auch können die Studierenden alle Prüfungen in ihrer Studiersprache absolvieren.

Bemerkungen

Zusatzqualifikation biologische Landwirtschaft und Ressourcenschutz

Mit der Zusatzqualifikation «biologische Landwirtschaft und Ressourcenschutz» kann während des Studiums vertieftes Knowhow im Biolandbau und im schonenden Umgang mit Ressourcen erworben werden. In Grundlagenmodulen und in der von Ihnen gewählten Vertiefung besuchen die Studierenden Unterrichtseinheiten, die sie sich für die Zusatzqualifikation anrechnen lassen können. Sie verfassen ihre Projektstudie zu Biothemen, machen zum Beispiel eine Arbeit zu Düngungsplanung und Pflanzenschutz über einen Biobetrieb.

Links

Auskünfte / Kontakt

Prof. Dr. Samuel Kohler
Studiengangleiter
Tel. +41 (0)31 910 21 11
E-Mail: samuel.kohler@bfh.ch

berufsberatung.ch