Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
Suche

Automobil- und Fahrzeugtechnik

Bachelor FH

Berner Fachhochschule BFH > Departement Technik und Informatik TI

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Ausbildungsort

Biel/Bienne (BE) - Vauffelin (BE) - Nidau (BE)

Unterrichtssprache

Deutsch - Französisch

Ausbildungstyp

Fachhochschulen FH

Zeitliche Beanspruchung

Vollzeit - Teilzeit

Ausbildungsthemen

Fahrzeuge, Verkehr

Studiengebiete

Automobiltechnik

Swissdoc

7.570.1.0

Aktualisiert 23.07.2020

Beschreibung

Beschreibung der Fachrichtung

Automobiltechnik ist ein Spezialgebiet des Maschinenbaus. Die Fachrichtung Fahrzeugbau kommt einem Studium in Maschinenbau sehr nahe. Die Fachrichtung Fahrzeugtechnik behandelt auch betriebswirtschaftliche Themen. Mehr zur Studienrichtung Automobiltechnik

Beschreibung des Angebots

Der Bachelor ist der erste Hochschulabschluss und verlangt 180 ECTS (Kreditpunkte).

Das Studium vermittelt naturwissenschaftliche und ingenieurtechnische Grundlagen. Im Verlauf des Studiums nimmt der Praxisbezug und die Spezialisierung zu. Aufgrund des breiten Anwendungsfeldes werden individuell wählbare Vertiefungen in die Ausbildung einbezogen.

Mit Arbeiten in den Labors werden die theoretischen Kenntnisse in praktische Erfahrungen umgesetzt. In Zusammenarbeit mit Industrie- und Wirtschaftspartnern können im Rahmen von Projektarbeiten oder der Bachelor Thesis konkrete Projekte bearbeitet werden.

Schwerpunkte

Der Studiengang beinhaltet 4 thematische Schwerpunkte. Zu jedem eignen sich die Studierenden die erforderlichen Grundlagen an, bauen Wissen sowie Kompetenzen auf und vertiefen diese, während sie das Gelernte praxisnah anwenden.

Elektrotechnik
Der Schwerpunkt Fahrzeugelektrik und -elektronik wird in den Grundlagen durch die technische Informatik sowie die Einführung von Entwicklungswerkzeugen ergänzt. Er führt anschliessend in die Themenbereiche assistiertes und automatisiertes Fahren sowie mechatronische Systeme.

Datenmanagement
Im Schwerpunkt Datenmanagement werden Datenhandling, -kommunikation, -verarbeitung, -analyse, -sicherheit und -schutz als Grundlage ebenso eingeführt wie die Betriebswirtschaft und die Betriebsinformatik, die direkt mit der Anwendung verknüpft sind. Die Nutzung und die Analyse grosser Datenmengen auch mit Hilfe künstlicher Intelligenz sind Inhalt der Vertiefung – genauso wie betriebswirtschaftliche Aspekte der Geschäftsführung.

Mechanik
Der Schwerpunkt Mechanik umfasst in den Grundlagen die Konstruktionsmethodik inklusive CAD sowie die technische Mechanik. Im Aufbau wird näher auf die Dimensionierung mechanischer Systeme (auch mit Hilfe der FEM-Berechnung) und ganzer Fahrzeuge eingegangen sowie auf die Auslegung von Fahrwerken bis hin zum Triebstrang. Im Schwerpunkt steht schliesslich die Fahrzeugdynamik – inklusive Einführung in die Simulation, aber auch in die praktischen Fahrdynamikversuche sowie in die Konstruktion im Zentrum der Ausbildung.

Antriebstechnik
Der Schwerpunkt Antriebe bietet eine Einführung in die ganze Vielfalt heutiger Fahrzeugantriebe – vom Verbrennungsmotor und dem Elektroantrieb bis zum Hybridfahrzeug – sowie in die Hydraulik und Pneumatik. Der Themenbereich wird unter dem Gesichtspunkt der Umweltschonung vertieft und in einen grösseren Zusammenhang gestellt. In diesem Schwerpunkt integriert sind der Aufbau und die Nutzung von Hardware-in-the-Loop-Anwendungen («HiL»), die zum Ziel haben, Antriebssysteme im spezifischen Anwendungsfall zu untersuchen.

Aufbau der Ausbildung

1 ECTS-Punkt entspricht ungefähr einem Arbeitsaufwand von 25-30 Stunden.

Das Studium ist aus Lerneinheiten, den sogenannten Modulen aufgebaut. Ein Studiengang setzt sich aus verschiedenen, teilweise untereinander austauschbaren Modulen zusammen. Je nach Umfang eines Moduls werden 2 bis 12 ECTS Credits vergeben. Das Studium umfasst 180 ECTS Credits, was einem Aufwand von 5400 Arbeitsstunden entspricht, etwa die Hälfte davon im Selbststudium.

Modulgruppen ECTS-
Punkte
Mathematik/Naturwissenschaften
36
Analysis 1 + 2, Lineare Algebra und Geometrie 1 + 2, Mathematik 1 + 2, Chemie und Werkstoffe/Physik 1 + 2, Automobiltechnik, Physik  
Allgemeinbildung, Wirtschaftswissenschaften 24

Projektmanagement und Organisation, Betriebswirtschaftslehre, Englisch 1-3, Zweite Unterrichtssprache, Kommunikation 1 + 2, Erweiterte BW-Methoden/Deep Learning, Rechnungswesen/Datenmanagement

 
Ingenieurgrundlagen
48

Elektrotechnik im Fahrzeug; Grundlagen der Statik und Konstruktion; Digitaltechnik, Automation, LOGO Programmierung; -Elektronik, Automation; Kräfte am Fahrzeug, Fertigung; Grundlagen der Hydraulik und Pneumatik im Fahrzeug; Messtechnik, Dimensionen 1, methodisches Konstruieren, Antriebsstrang; Grundlagen der Thermodynamik, Anwendung Strömungsehre, Elektro-Wandler-Speicher; FEM/Dimensionieren/Maschinenelemente; Motoren, Abgas und Anwendungen der Thermodynamik

 
Ingenieuranwendungen 28

Labor 1-5, Schwingungswoche, Blockwoche: Leichtbau (Werkstoffe, Dimensionierung), Blockwoche 2; Interdisziplinäre Praxiswoche, Projekt 1 + 2, Messwoche oder Designweek

 
Ingenieurvertiefungen 32

Regelungstechnik, Fahrzeugmechanik und -sicherheit, Finite Element Methode und Anwendung, Programmieren XiL-Anwendung oder Unfallanalyse im Strassenverkehr

Auswahl von 16 ECTS:

  • Versicherungen, Bau- und Ausrüstungsvorschriften
  • Automatisiertes Fahren
  • Motoren- und Antriebskonzepte
  • HRM, Business-Plan/Risikomanagement
  • Elektr. Maschinen, Bewegung
  • Angewandte Konstruktion im Fahrzeug
  • Digitale Methoden zur Analyse von Antriebssystemen
  • BINF & ERP / Datamining & -analyse
  • Kommunikation im Fahrzeug
  • Konstruktionsanwendungen im Fahrzeug
 
Bachelor Thesis 12
Total 180

Voraussetzungen

Zulassung

Eidg. Berufsmaturität und eine berufliche Grundbildung mit eidg. Fähigkeitszeugnis in einem der Studienrichtung verwandten Beruf. Bei einer beruflichen Grundbildung in einem nicht verwandten Beruf wird zusätzlich eine mind. einjährige geregelte und qualifizierende Arbeitswelterfahrung (Praktikum) in einem der Studienrichtung verwandten Beruf verlangt. Bei einer beruflichen Grundbildung in einem der Studienrichtung teilweise verwandten Beruf verkürzt sich die Praktikumsdauer.

oder
Eidg. anerkannte gymnasiale Maturität: Der Studiengang besteht auf dem Erwerb des eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) in einem dem Studiengang verwandten Beruf, dies anstelle einer geregelten und qualifizierenden Arbeitswelterfahrung von mind. einem Jahr. 

Way-Up-Programm

Das Way-Up-Programm führt Maturanden/-innen zur vollen Berufsbefähigung mit dem eidg. Fähigkeitsausweis (EFZ).

Für die teilweise verwandten Berufe wird ein drei Monate dauerndes Praktikum in einem fahrzeugnahen Betrieb bzw. in einem einschlägigen Beruf verlangt.

  • Gleichwertige oder ausländische Vorbildung
  • Fachmaturität mit mind. einjähriger geregelter und qualifizierender Arbeitserfahrung (Praktikum)
  • Berufliche Grundbildung mit eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) udn eidg. Diplom HF
  • Andere Fachhochschule
  • ETH, Universität

Weitere Informationen zu diesen Zugangswegen zum Studium sowie eine vollständige Übersicht der verwandten Berufe siehe Website des Anbieters. 

Mehr Informationen für Inhaberinnen und Inhaber weiterer schweizerischer oder ausländischer Ausweise: Übersicht Zulassung Hochschulstudiengänge

Link zur Zulassung

Anmeldung

Anmeldefrist: 31. Juli. Die Anmeldung erfolgt online.

Kosten

Semestergebühren: CHF 750.-

Anmeldegebühr: CHF 100.-

Prüfungsgebühr: CHF 80.- / Semester

Materialkosten total (über drei Jahre) CHF 4'000.-

Abschluss

  • Bachelor Fachhochschule FH

Bachelor of Science BFH in Automobiltechnik

Perspektiven

Weiterführendes Masterstudium

Master of Science in Engineering

Praktische Hinweise

Ort / Adresse

  • Biel/Bienne (BE)
  • Vauffelin (BE)
  • Nidau (BE)

Berner Fachhochschule, Hauptgebäude BFH-TI, Quellgasse 21, 2501 Biel

Labor und Testgelände:
Vauffelin/Füglisthal, Hauptstrasse 127, 2537 Vauffelin

Abgaslabor:
Gwerdtstrasse 5, 2560 Nidau

Zeitlicher Ablauf

Beginn

Kalenderwoche 38

Dauer

Vollzeit: 6 Semester
Teilzeit: 8 Semester (3 Jahre Vollzeitstudium + 1 Arbeitsjahr)

Zeitliche Beanspruchung

  • Vollzeit
  • Teilzeit

Unterrichtssprache

  • Deutsch
  • Französisch

Sämtliche Kurse werden gleichzeitig in Französisch und in Deutsch unterrichtet. Studierenden können den Unterricht in ihrer bevorzugten Sprache folgen und gleichzeitig die andere Sprache in einem zweisprachigen Umfeld an den Standorten Biel und Vauffelin verbessern.

Bemerkungen

Zertifikat für zweisprachige Kompetenzen 

Studierende der Abteilung «Automobiltechnik», die bestimmte Bedingungen in Bezug auf die Unterrichtssprachen erfüllen, können das «Zertifikat für zweisprachige Kompetenzen BFH-TI» erlangen. Dieses bescheinigt ihnen die Kompetenz, in einem zweisprachigen Umfeld (Deutsch/Französisch) studieren, arbeiten und in Teams zusammenarbeiten zu können. Zudem wird das erreichte Kompetenzniveau in der Zweitsprache aufgeführt. 

Zertifikat Management

Das Zertifikat in Management ist eine Zusatzausbildung, die speziell für Ingenieure/-innen zugeschnitten ist. Ab dem 4. Semester können die Studierenden 6 Module belegen, welche ihnen Themen wie Investition, Strategie- und Innovationsmanagement näherbringen. Die Module werden insgesamt mit 12 ECTS validiert. Jedes der 6 Module muss bestanden werden um das Zertifikat zu erhalten. Da den Studierenden ein Teil der Wirtschaftsmodule aus ihrem Grundstudium für das Zertifikat angerechnet wird, variiert je nach Studienvertiefung die Belegung der Module.

Zertifikat Engineering

Mit dem Engineering Zertifikat können wichtige weiterführende Themen und Werkzeuge schon während dem Studium vertieft betrachtet werden. Die von der BFH empfohlenen Module betreffen die Schiene «Simulation» und «Angewandte Datenerfassung - und Auswertung». Die Module dieser beiden Empfehlungen sind von einander unabhängig und können beliebig ausgetauscht oder ergänzt werden. Wer zusätzlich zu den vorausgesetzten Pflichtmodulen 3 Wahlmodule aus diesen Empfehlungen erfolgreich absolviert, erhält das Zertifikat.

Links

Auskünfte / Kontakt

Berner Fachhochschule, Automobiltechnik, Route principale 127, 2537 Vauffelin

Tel. +41 (0)32 321 66 05

E-Mail: office.ti@bfh.ch

berufsberatung.ch