Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Behindertensportleiter/in

Behindertensportleiter/innen gestalten Sportprogramme für Menschen mit Behinderung. Dabei steht nicht das leistungsorientierte Training im Vordergrund, sondern die Bewegungsfreude und der soziale Kontakt. Behindertensportleiter/innen übernehmen Betreuungs- und Organisationsaufgaben.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Weiterbildungsberuf

Berufsfelder

Schönheit, Sport - Bildung, Soziales

Branchen

Erwachsenenbildung / Kurswesen - Sport

Swissdoc

0.721.3.0

Aktualisiert 10.05.2016

Tätigkeiten

Behindertensportleiter/innen vermitteln Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen oder älteren Menschen mit Behinderung Freude an Bewegung und Sport. Das Leistungsniveau der Sportler/innen kann ganz unterschiedlich sein. Für viele der sportlich Tätigen steht dabei nicht das leistungsorientierte Training im Vordergrund, sondern neben der persönlichen Fitness eine Förderung des Ausgleichs, des Selbstvertrauens, der mentalen Stärke und Konzentrationsfähigkeit sowie nicht zuletzt der sozialen Kontakte.

Behindertensportleiter/innen gestalten Trainingseinheiten, die speziell auf die Voraussetzungen und Bedürfnisse der Teilnehmenden abgestimmt sind. In der von ihnen unterrichteten Sportart stellen sie ein Programm für eine längere Zeitspanne zusammen und teilen Helfer/innen sowie Assistierende ein. Während der Sportlek­tion tragen sie die Hauptverantwortung für die Sicherheit der Teilnehmenden.

Behindertensportleiter/innen planen die einzelnen Lektionen und treffen Vorbereitungen, indem sie z. B. das benötigte Material bereitstellen sowie die Turngeräte aufstellen und die Halle einrichten. Nach der Lektion kümmern sie sich um das Wegräumen der benützten Geräte und Materialen sowie um den Rücktransport der Betreuten an ihren Wohnort. Ausserdem gehören die Auswertungen der Sportstunden sowie regelmässige Evaluationen zu ihren Tätigkeiten.

Behindertensportleiter/innen prüfen die eingereichten Anmelde­unterlagen. Sie informieren die technische Leitung, das Sekretariat und den Vorstand des Sportvereins zu Ein- und Austritten sowie zum Unterricht. Zudem stehen sie in Kontakt mit Eltern, Bezugspersonen und Vorgesetzten und melden ihnen Auffälligkeiten oder gesundheitliche Probleme der Betreuten.

Die Tätigkeit als Behindertensportleiter/in erfordert viel Kreativität, Flexibilität und Offenheit. Neben einer soliden Sportausbildung ist Einfühlungsvermögen unerlässlich sowie die Bereitschaft und Fähigkeit, mit Menschen zu arbeiten, die unterschiedliche Voraussetzungen, Interessen und Ziele mitbringen. Bei ihrer Arbeit berücksichtigen Behindertensportleiter/innen darum immer medizinische, pädagogische und psychologische Aspekte.

Ausbildung

Grundlage

In der Schweiz gibt es keine ­eidg. reglementierte, jedoch eine vom Verband PluSport Behindertensport Schweiz anerkannte Ausbildung.

Ausbildungsmöglichkeiten

PluSport, Volketswil

Ausbildungskonzept

Nach der Qualifikation "Assistent/in" führen folgende Ausbildungsschritte zum Verbands­diplom:

  • Leitungsmodul: Praktische Umsetzung in der gewählten Sportart; Polysport, Schwimmen, Judo
  • Theorieprüfung
  • Praktikum: mind. 30 Lektionen im Sportclub oder 5 Kurstage im Sportcamp
  • Vorbereitungspraktikum/Hospitationen: mind. 10 Lektionen, 3 davon durch Praxisbegleiter/in betreut und 3 Hospitationen in einem anderen Club/Camp
  • Lehrmethodische Prüfung: 1 Lektion unter Beurteilung von Praxisbegleiter/in und Expert/in

Dauer

Ca. 2 Jahre, berufsbegleitend

Abschluss

PluSport-Qualifikation als "Behindertensportleiter/in"

Voraussetzungen

Vorbildung
  • Mindestalter 18 Jahre
  • gültiger Ausweis als "Assistent/in" (mind. Hälfte des Praktikums als Helfer/in im Behinderten­sport, Besuch Infoveranstaltung von PluSport, Sportbefähigung in betreffender Sportart)
  • Absolvierte Module und bestandene Prüfungen
  • abgeschlossenes Praktikum als Helfer/in
  • Empfehlung und Praktikumsbestätigung
  • gültiger BLS-AED-Ausweis
  • Nothelfer oder Samariterausweis
  • für das Schwimmen: gültiger Ausweis Brevet Basis Pool der SLRG, ab 2013 Brevet Plus Pool

Für Schneesport gelten zusätzliche Bedingungen.

Fachpersonen aus den Bereichen Bewegung, Sport und Therapie können eine verkürzte Ausbildung absolvieren.

Weiterbildung

Kurse

Angebote von PluSport

Mehrfachqualifikationen

Qualifikationen auf zusätzliche Sportarten wie bspw. Reiten oder Gehörlosensport oder Behindertensportleiter/in Schneesport

Spezialisierung

Organisation und Begleitung von Sommer- und Winter-Sportcamps sowie von Reisen

Berufsprüfung (BP)

Mit eidg. Fachausweis verschiedene Sportartenlehrer wie z. B. Schneesportlehrer/in oder Karatelehrer/in

Höhere Fachprüfung (HFP)

Dipl. Trainer/in Spitzensport

Fachhochschule

Studiengänge in verwandten Fachbereichen, z. B. Bachelor of Science (EHSM) in Sports, Bachelor of Arts (FH) in Musik und Bewegung, Bachelor of Science (FH) in Physiotherapie, Bachelor of Arts (HfH) in Psychomotoriktherapie

Berufsverhältnisse

Behindertensportleiter/innen üben ihre Tätigkeit in örtlichen Sportgruppen, in Vereinen oder in Sportlagern aus. Sie organisieren Freizeitaktivitäten, planen Lagerwochen und Reisen. Die wöchentlichen Sportstunden finden vorwiegend abends und die Sportveranstaltungen wochenweise oder an Wochenenden statt. In Einzelfällen besteht für Behindertensportleiter/innen die Möglichkeit, in Institutionen wie Sonderschulen, Heimen und geschützten Werkstätten eine Anstellung als Unterrichtshilfe oder als Sportlehrer/in zu finden. In der Regel ist die Tätigkeit nebenberuflich.

Weitere Informationen

Adressen

PluSport Behindertensport Schweiz
Ausbildung
Chriesbaumstr. 6
8604 Volketswil
Tel.: 044 908 45 00
Fax: 044 908 45 01
URL: http://www.plusport.ch
E-Mail:
E-Mail:

Bundesamt für Sport BASPO Erwachsenensport
Hauptstr. 247
2532 Magglingen/Macolin
Tel.: 032 327 61 11/68
Fax: 032 327 64 04
URL: http://www.erwachsenen-sport.ch
URL: http://www.baspo.ch
E-Mail: