Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Aktivierungsfachmann/-frau HF

Aktivierungsfachfrauen und -männer HF arbeiten mit körperlich, psychisch, geistig oder demenziell erkrankten Menschen. Mit therapeutischen Mitteln und Methoden erhalten, fördern und reaktivieren sie deren Ressourcen und Fähigkeiten.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Weiterbildungsberuf

Berufsfelder

Gesundheit - Bildung, Soziales

Branchen

Medizinische Therapie und Naturheilkunde - Therapie

Swissdoc

0.723.50.0

Aktualisiert 04.07.2013

Filme (1)

Aktivierungsfachfrau/-fachmann HF, dipl.
Aktivierungsfachfrau/-fachmann HF, dipl.

Aktivierungsfachfrau/-fachmann HF, dipl.

Die Aktivierungsfachfrau und der Aktivierungsfachmann arbeiten mit betagten, chronisch kranken oder behinderten Erwachsenen. Sie fördern und erhalten durch ausgewählte Mittel und Methoden die körperlichen, geistigen, sozialen und emotionalen Fähigkeiten der Klientinnen und Klienten.

Aktivierungsfachfrau/-fachmann HF, dipl.

Tätigkeiten

Aktivierungsfachfrauen HF gestalten Angebote für Einzelne und Gruppen anhand musischer, gestalterischer, kognitiver und lebenspraktischer Aktivitäten. Mit diesen therapeutischen Mitteln unterstützen, erhalten, fördern und reaktivieren sie die körperlichen, geistigen und psychosozialen Fähigkeiten ihrer Klientinnen. Zur Steigerung und Erhaltung der Lebensqualität sollen diese die eigenen Ressourcen und Interessen aktiv nutzen und möglichst viel selbstständig tun und entscheiden können.

Zentral in der Arbeit von Aktivierungsfachmännern HF ist die Aktivierungstherapie. Dabei sammeln die Fachpersonen ganzheitliche Informationen zur Biografie, zur Krankengeschichte und zur aktuellen Lebenssituation der Klienten. Je nach Beeinträchtigungen, vorhandenen Fähigkeiten, Möglichkeiten und Interessen definieren sie die therapeutischen Ziele und Massnahmen. Sie legen das Vorgehen fest, wählen geeignete Therapieformen und erstellen einen Therapieplan. Mit aktivierungstherapeutischen Mitteln und Methoden fördern und reaktivieren sie die Ressourcen ihrer Klienten. Die Beobachtungen, Erfahrungen und Resultate ihrer Arbeit dokumentieren und bewerten sie und leiten daraus die Konsequenzen für die weiterführende Therapie ab.

In der aktivierenden Alltagsgestaltung vermitteln Aktivierungsfachpersonen HF ihren Klientinnen eine Tages- und Wochenstruktur. Sie ermöglichen es Betroffenen, sich trotz Einschränkungen erfolgreich und nützlich zu fühlen, zum Beispiel mit Kochen, Gartenarbeiten oder handwerklichem Gestalten. Unter Berücksichtigung der Interessen bereichern sie deren Alltag auch durch Rituale, Feiern und kulturelle Anlässe, die sie planen, organisieren, durchführen und evaluieren. Dies bringt Freude und Abwechslung in den Alltag der Klientinnen und ermöglicht ihnen, Sozialkontakte zu knüpfen und Integration zu erleben.

Je nach Position verantworten Aktivierungsfachpersonen HF den gesamten Bereich der Aktivierung. Sie leiten ein Team und sind zuständig für den Einsatz, die Anleitung und Schulung von Mitarbeitenden. Sie garantieren den Informationsfluss zwischen beteiligten Fachpersonen und Fachstellen und nehmen an Sitzungen teil. Dadurch vernetzen und koordinieren sie ihre Aufgaben mit denen der anderen Berufsgruppen im pflegerischen, betreuenden und therapeutischen Bereich.

Ausbildung

Grundlage

MiVo-HF vom 11.3.2005 (Stand 1.1.2013) und eidg. genehmigter RLP vom 18.8.2008

Bildungsangebote

  • Medi; Zentrum für medizinische Bildung, Bern
  • ZAG Zentrum für Ausbildung im Gesundheitswesen Kanton Zürich, Winterthur

Dauer

3 Jahre, Vollzeit

Ausbildungskonzept/-inhalte

Die theoretische Ausbildung an der Schule wechselt sich ab mit Praxiseinsätzen in zwei unterschiedlichen Institutionen bzw. Einsatzbereichen der Aktivierung. In der Regel wird an 1 bis 2 Tagen pro Woche die Schule besucht, die restlichen Wochentage werden in der Berufspraxis absolviert oder stehen zum Selbststudium zur Verfügung. Die schulische Theorieausbildung wird durch Blockwochen ergänzt.

Geschult werden die folgenden Arbeitsprozesse: Aktivierende Alltagsgestaltung, Aktivierungstherapie, Interaktion und Beziehungsgestaltung, Qualität, Berufsentwicklung, Wissensmanagement sowie Führung und Konzeption des Bereichs Aktivierung.

Abschluss

Eidg. anerkannter Titel "dipl. Aktivierungsfachmann/-frau HF"

Voraussetzungen

Vorbildung
In der Regel gilt:
  • abgeschlossene mind. 3-jährige berufliche Grundbildung oder
  • Fachmittelschulausweis oder
  • Berufs-, Fach
  • oder gymnasiale Maturität oder gleichwertiger Abschluss und
  • Eignungsabklärung und
  • Ausbildungsplatz / Anstellungsvertrag zu 50% in einer anerkannten Ausbildungsinstitution Bereits erbrachte Vorbildungen können von den Ausbildungsanbietern angerechnet werden. Die Ausbildungszeit kann sich verkürzen. Über Details zu weiteren Zulassungsbedingungen und zum Aufnahmeverfahren informieren die Bildungsanbieter.
Anforderungen
  • Einfühlungsvermögen und Geduld mit kranken und älteren Menschen
  • psychische Belastbarkeit

Weiterbildung

Kurse und Seminare

Angebote der Ausbildungsstätten, des Schweiz. Verbands der Aktivierungsfachfrauen und -fachmänner SVAT sowie weiterer Bildungsinstitutionen

Fachhochschule

Bei entsprechender schulischer Vorbildung Studiengänge in verwandten Bereichen, z. B. Bachelor of Arts (FH) in Musik und Bewegung, Bachelor/Master of Science/Arts (FH) in Sozialer Arbeit (Schwerpunkt Sozialpädagogik), Bachelor/Master of Science (FH) in Ergotherapie, in Pflege, in Physiotherapie oder in Angewandter Psychologie

Nachdiplomstufe

Angebote von Höheren Fachschulen, Fachhochschulen und Universitäten in verwandten Fachbereichen

Berufsverhältnisse

Aktivierungsfachpersonen HF arbeiten in Alters-, Tages- und Behindertenwohnheimen, Pflegezentren, psychiatrischen Kliniken und Spezialkliniken. Die Arbeitszeit ist meist regelmässig. Der Beruf eignet sich auch für Teilzeitarbeit. Wegen der demografischen Entwicklung ist die Stellensituation vor allem in der Altersbetreuung vorteilhaft.

Weitere Informationen

Adressen

SVAT Schweiz. Verband der Aktivierungsfachfrauen/-männer
Stadthof
Bahnhofstr. 7b
6210 Sursee
Tel.: 041 926 07 95
Fax: 041 926 07 99
URL: http://www.svat.ch
E-Mail:

medi; Zentrum für medizinische Bildung
Max-Daetwyler-Platz 2
3014 Bern
Fax: 031 537 31 32
URL: http://www.medi.ch
E-Mail:

ZAG Zentrum für Ausbildung im Gesundheitswesen Kt. ZH
Turbinenstr. 5
8400 Winterthur
Tel.: 052 266 09 09
Fax: 052 266 09 99
URL: http://www.zag.zh.ch
E-Mail: