Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Säger/in Holzindustrie EFZ

Säger/innen Holzindustrie verarbeiten das aus dem Wald herangeführte Rundholz zu Brettern, Kanthölzern und Latten. Sie bedienen modernste Einschnitt- und Förderanlagen, lagern das Holz fachgerecht und beraten die Kundschaft.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Grundbildung (Lehre)

Berufsfelder

Holz, Innenausbau

Branchen

Holzverarbeitung und Innenausbau

Swissdoc

0.510.23.0

Aktualisiert 12.08.2015

Bilder (8)

Auf dem Rundholzplatz

Filme (1)

Säger/in Holzindustrie EFZ
Auf dem Rundholzplatz

Auf dem Rundholzplatz

Die Rundholzstämme werden abgehängt, entrindet, nach Qualität und Grösse sortiert sowie zwischengelagert.

Copyright SDBB | CSFO, Maurice Grünig

Auf dem Rundholzplatz
Aus Rundholz werden Bretter

Aus Rundholz werden Bretter

In der Sägehalle wird das Rundholz zersägt. Die Säger/innen arbeiten an Gatteranlagen und Blockbandsägen oder an modernen Spaner-Kreissägeanlagen.

Copyright SDBB | CSFO, Maurice Grünig

Aus Rundholz werden Bretter
Auf dem Schnittholzplatz

Auf dem Schnittholzplatz

Mit dem Stapelfahrzeug transportieren die Berufsleute die geschnittenen Bretter ins Lager oder stellen sie für die Auslieferung bereit.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Auf dem Schnittholzplatz
Die Trockenhammer

Die Trockenhammer

Nur trockene Bretter können weiterverarbeitet werden. In der Trockenkammer wird ihnen die Feuchtigkeit entzogen.

Copyright SDBB | CSFO, Maurice Grünig

Die Trockenhammer
In der Schärferei

In der Schärferei

Nur wenn die Sägeblätter regelmässig geschliffen werden, garantieren sie massgenaues Schneiden.

Copyright SDBB | CSFO, Maurice Grünig

In der Schärferei
Kontakt zu Kunden und Lieferanten

Kontakt zu Kunden und Lieferanten

Die Berufsleute stehen regelmässig im Kontakt mit Kunden und Lieferanten. Sie haben einen guten Umgangston und kennen die Preise des Holzes.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Kontakt zu Kunden und Lieferanten
Vermessen und Qualität bestimmen

Vermessen und Qualität bestimmen

Zur Berechnung des Volumens vermisst der Säger oder die Sägerin das Schnittholz. Auf dem Lieferschein wird auch die Qualität festgehalten.

Copyright SDBB | CSFO, Maurice Grünig

Vermessen und Qualität bestimmen
Die Weiterverarbeitung

Die Weiterverarbeitung

Viele Sägewerke führen häufig Nebenbetriebe, in denen das Schnittholz weiterverarbeitet wird. Hier wird es zum Beispiel verleimt.

Copyright SDBB | CSFO, Maurice Grünig

Die Weiterverarbeitung
Säger/in Holzindustrie EFZ

Säger/in Holzindustrie EFZ

Bis zu 50 Lastwagenladungen mit Baumstämmen bestimmen den Arbeitstag von Kevin Ineichen. Während ihrer Reise durch den Sägereibetrieb passiert jeder einzelne Stamm den kritischen Blick von Kevin und wird mithilfe grosser Maschinen entrindet, vermessen und gemäss den Kundenwünschen verarbeitet. Kevin liebt die anspruchsvolle Arbeit mit Holz, welche zwar heute nicht mehr starke Muskeln voraussetzt, dafür aber gutes technisches Verständnis.

Säger/in Holzindustrie EFZ

Tätigkeiten

Säger/innen Holzindustrie kennen die verschiedenen Holzarten sowie deren Eigenschaften und Verwendungszwecke. Sie verarbeiten Rundholz zu Balken, Brettern, Latten und Leisten. Diese Schnittwaren werden vor allem im Holzbau, in Hobel- und Leimwerken, in der Holzverpackungs- und Palettenindustrie, in Schreinereien und in Bauunternehmungen verwendet.

Säger/innen Holzindustrie nehmen das aus dem Wald angelieferte Rundholz entgegen und kontrollieren es. Sie messen das Rundholz und bringen Markierungen an, sortieren die Stämme und zersägen sie auf die gewünschten Längen. Nachdem sie die Rundholzabschnitte maschinell entrindet haben, schneiden sie diese in Sägehallen mit verschiedenen Maschinen ein.

Einzelne Arbeiten erfolgen von Hand, auf allen Verarbeitungsstufen werden jedoch mehrheitlich grosse computerunterstützte Maschinen und elektronisch gesteuerte Förderanlagen eingesetzt. Säger/innen Holzindustrie richten die verschiedenen Einschnittmaschinen wie Säge-, Entrindungs-, Förder- und Sortieranlagen ein, bedienen sie und halten sie in Stand. Zu ihren Aufgaben gehören auch das regelmässige Reinigen und Schärfen der Schnittwerkzeuge.

Werden Holzprodukte wie Bretter und Kanthölzer nicht frisch ab Maschine verkauft, werden sie von den Sägern und Sägerinnen Holzindustrie fachgerecht zwischengelagert. Sie trocknen das Holz entweder im Freien auf dem Schnittholzplatz oder in speziellen Kammern mit elektronisch gesteuerten Trocknungssystemen.

Die Auftragsbearbeitung beinhaltet auch administrative Arbeiten. Säger/innen Holzindustrie erstellen zum Beispiel Lieferscheine und führen Rapport über die ausgeführten Arbeiten.

Säger/innen Holzindustrie kennen die Risiken und Gefahren im Sägewerk. Sie setzen die Sicherheitseinrichtungen fachgerecht ein und beachten bei allen Arbeiten die Vorschriften zur Unfallverhütung.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. Verordnung vom 5.9.2007

Dauer

3 Jahre

Bildung in beruflicher Praxis

In einem Sägewerk

Schulische Bildung

1 Tag pro Woche an der Berufsfachschule in Lenzburg oder Moutier

Berufsbezogene Fächer

Materialien Holz, Maschinen und Werkzeuge, Auftragsbearbeitung und Produktionsablauf

Überbetriebliche Kurse

Praktisches Erlernen und Üben beruflicher Grundlagen

Berufsmaturität

Bei sehr guten schulischen Leistungen kann während der Grundbildung die Berufsmaturitätsschule besucht werden.

Abschluss

Eidg. Fähigkeitszeugnis "Säger/in Holzindustrie EFZ“

Voraussetzungen

Vorbildung
  • gute Leistungen im Rechnen
abgeschlossene Volksschule Anforderungen
  • handwerkliches Geschick
  • technisches Verständnis
  • gute körperliche Verfassung und Beweglichkeit
  • Teamfähigkeit

Weiterbildung

Kurse

Angebote von Fach- und Berufsfachschulen, Branchenverbänden und der Berner Fachhochschule, Architektur, Holz und Bau

Berufsprüfung (BP)

Holzfachmann/-frau mit eidg. Fachausweis

Höhere Fachschule

Dipl. Techniker/in HF Holztechnik, Vertiefung Holzindustrie

Fachhochschule

Bachelor of Science (FH) in Holztechnik

Berufsverhältnisse

Säger/innen Holzindustrie sind hauptsächlich in Sägewerken tätig, aber auch in Hobelwerken, Leimwerken und Holzhandlungen. Auf dem Arbeitsmarkt haben gelernte Säger/innen Holzindustrie gute Chancen. Das Lehrstellenangebot ist gut.

Weitere Informationen

Adressen

Holzindustrie Schweiz
Mottastrasse 9
3000 Bern 6
Tel.: 031 350 89 89
Fax: 031 350 89 88
URL: http://www.holz-bois.ch
E-Mail: