Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Forstwart/in EFZ

Forstwarte und Forstwartinnen erledigen sämtliche im Wald anfallenden Arbeiten. Sie fällen Bäume und pflegen den Jungwald, Hecken und Biotope. Zudem erstellen sie Hangsicherungen, Bach- und Lawinenverbauungen und warten die Waldwege.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Grundbildung (Lehre)

Berufsfelder

Natur

Branchen

Forstwirtschaft

Swissdoc

0.120.6.0

Aktualisiert 07.11.2016

Bilder (8)

Holzschlag vorbereiten

Filme (1)

Forstwart/in EFZ
Holzschlag vorbereiten

Holzschlag vorbereiten

Umgebung, Beschaffenheit des Baumes, Fällrichtung: All das gilt es zu berücksichtigen, bevor die Berufsleute die Motorsäge ansetzen.

Copyright SDBB | CSFO, Frederic Meyer

Holzschlag vorbereiten
Umgebung absperren

Umgebung absperren

Während des Holzschlags wäre es sehr gefährlich, wenn Passanten in der Nähe wären. Darum wird die Umgebung grossräumig abgesperrt.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

Umgebung absperren
Bäume fällen

Bäume fällen

Forstwartinnen und Forstpraktiker sägen nicht einfach den Baumstamm durch. Sie befolgen strikt ein mehrstufiges Fällverfahren.

Copyright SDBB | CSFO, Frederic Meyer

Bäume fällen
Bäume verarbeiten und transportieren

Bäume verarbeiten und transportieren

Bevor sie die Baumstämme mit der Seilwinde abtransportieren oder auf Lastwagen laden, entfernen die Berufsleute die Äste und oft auch die Rinde.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

Bäume verarbeiten und transportieren
Jungwaldpflege

Jungwaldpflege

Grosse Bäume mit geradem Wuchs: Das ist das Ziel. Schlecht wachsende Bäume oder solche, die anderen das Licht nehmen, werden markiert und entfernt.

Copyright SDBB | CSFO, Frederic Meyer

Jungwaldpflege
Unterhalt von Wegen

Unterhalt von Wegen

Würden die Berufsleute Forststrassen und Wanderwege nicht jedes Jahr frei machen, würden sie bald einmal zuwachsen.

Copyright SDBB | CSFO, Frederic Meyer

Unterhalt von Wegen
Hänge und Bäche sichern

Hänge und Bäche sichern

Lawinen, Erdrutsche und Überschwemmungen stellen grosse Gefahren dar. Die Berufsleute sichern das Gelände, mit Pflanzungen oder mit Verbauungen.

Copyright SDBB | CSFO, Frederic Meyer

Hänge und Bäche sichern
Arbeit im Werkhof

Arbeit im Werkhof

Die Berufsleute warten im Werkhof ihre technische Ausrüstung und stellen Holzschnitzel, Brennholz, Gartenmöbel oder Klettergerüste her.

Copyright SDBB | CSFO, Frederic Meyer

Arbeit im Werkhof
Forstwart/in EFZ

Forstwart/in EFZ

Ramon Inderbitzin lernt Forstwart bei der Gemeinde Pfungen. Bäume fällen, aufforsten und den Wald pflegen: Zu jeder Jahreszeit arbeitet ein Forstwart draussen in der Natur. Der Beruf verlangt eine gute körperliche Verfassung und Verantwortungsbewusstsein. Mit der Ausbildung hat man später diverse Weiterbildungsmöglichkeiten: vom Vorarbeiter bis zum Förster oder Forstingenieur.

Forstwart/in EFZ

Tätigkeiten

Forstwarte bewirtschaften und pflegen den Wald. Die Forstaufgaben richten sich nach der Jahreszeit. Im Winterhalbjahr ist die Holz­ernte die Hauptaufgabe. In den Sommermonaten sind die Waldpflege- sowie Unterhaltsarbeiten beispielsweise an Wegen und Bachverbauungen wichtig. Forstwarte arbeiten in kommunalen oder kantonalen Forstbetrieben oder in der Holzindustrie.

Zu den zentralen Aufgaben von Forstwartinnen zählt die Holzernte. Sie bereiten die Arbeiten sorgfältig vor und treffen vor dem Baumfällen die nötigen Sicherheitsvorkehrungen. Vor dem Fällen beurteilen sie die Bäume nach Art, Grösse und Schwerpunkt, bestimmen die genaue Fällrichtung und sperren die Umgebung ab. Bei schwierigen Bedingungen sichern sie die Bäume mit Seilen. Fürs Fällen verwenden sie Motorsägen, teilweise mit Unterstützung von Seilwinden. Nach dem Fällen entfernen sie die Äste und schneiden den Stamm je nach Holzqualität und Weiterverarbeitung zurecht. Das Holz wird mit Schleppern oder Seilkränen zum Lagerplatz abtransportiert. Ihre Arbeit halten sie in einem Rapport fest.

Im Frühling und Sommer sind Forstwarte für die Jungwaldpflege, das Erstellen von Lawinenverbauungen, Hang- und Bachsicherungen sowie für den Unterhalt von Wegen zuständig. Sie kennen die Schäden, die durch Pflanzen, Tiere, Pilze und Menschen verursacht werden, und versuchen diesen vorzubeugen. Wenn nötig schützen sie Jungbäume mit speziellen Vorrichtungen  vor dem Verbiss durch Rehe und Hirsche oder zäunen Jungwaldflächen ein. Dort, wo Waldbäume nicht von sich aus keimen, pflanzen sie diese nach einem Kulturplan an. Zudem sind Forstwarte für die Wartung und Funktionstüchtigkeit der Werkzeuge und Geräte verantwortlich. Sie schärfen regelmässig die Motorsägeketten und warten die Maschinen.

Das Unfallrisiko bei Forstarbeiten ist gross. Forstwartinnen arbeiten deshalb äusserst aufmerksam und halten die Sicherheits-, Gesundheits- und Umweltvorschriften strikte ein. Der Beruf verlangt körperliche Fitness, Ausdauer und Konzentration. Forstwartinnen tragen mit ihrer Arbeit dazu bei, dass der Wald im ökologischen Gleichgewicht bleibt, seine Funktionen als Lebens-, Schutz- und Erholungsraum beibehält und wirtschaftlich genutzt werden kann.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. Verordnung vom 1.12.2006 mit Änderung vom 1.8.2015

Dauer

3 Jahre

Bildung in beruflicher Praxis

In einem öffentlichen oder privaten Forstbetrieb oder in einer Forstunternehmung

Schulische Bildung

In der Regel 1 Tag pro Woche an der Berufsfachschule

Berufsbezogene Fächer

Holzernte und Holzmessen, Holzkunde, waldbauliche Grundlagen, Standortskunde, Waldbau, Ökologie, Forstschutz, Wald / Jagd und Wildtiere, Bauwesen, Mensch und Arbeit, Aufgaben und Bedeutung des Waldes, Forstrecht und forstliche Planung, Betriebsorganisation und Arbeitsrecht

Überbetriebliche Kurse

Holzernte, Waldbau und Ökologie, forstliches Bauwesen, Nothilfe für das Forstpersonal

Berufsmaturität

Bei sehr guten schulischen Leistungen kann während der Grundbildung die Berufsmaturitätsschule besucht werden.

Abschluss

Eidg. Fähigkeitszeugnis ­"Forstwart/in EFZ"

Voraussetzungen

Vorbildung
  • abgeschlossene Volksschule
  • Berufswahlpraktikum (Schnupperlehre) wird empfohlen
Anforderungen
  • Freude an der Arbeit im Freien
  • gute Beobachtungsgabe für Naturabläufe
  • Verantwortungsbewusstsein und gutes Urteilsvermögen (Unfallrisiko)
  • Selbstständigkeit
  • gute Gesundheit für körperlich anstrengende Arbeiten bei Wind und Wetter
  • Körperkraft
  • technisches Verständnis für die Arbeit mit Maschinen und Geräten
  • zusätzlich erforderlich: ärztliche Voruntersuchung

Weiterbildung

Kurse

Angebote von forst- und landwirtschaftlichen Bildungszentren, von WaldSchweiz, von Umweltorganisationen, von Fachschulen und Fachhochschulen; eine Kursübersicht bietet Codoc

Verkürzte Grundbildung

Obstfachmann/-frau EFZ

Berufsprüfung (BP)

Mit eidg. Fachausweis: z. B. Forstwart-Vorarbeiter/in, ­Forstmaschinenführer/in, ­Seilkran-Einsatzleiter/in, ­Baumpflegespezialist/in, ­Holzfachmann/-frau, Natur- ­und Umweltfachmann/-frau

Höhere Fachschule

Dipl. Förster/in HF

Fachhochschule

Bachelor of Science (FH) in Forstwirtschaft

Berufsverhältnisse

Forstwarte und Forstwartinnen arbeiten für kommunale oder kantonale Forstbetriebe und private Forstunternehmen. Anstellungen finden sie auch in der Holzindustrie, im Landschafts- und Gartenbau, im Umweltbereich oder in Werkhöfen von Gemeinden. Die Berufsleute sind meistens draussen im Wald tätig und dabei allen Witterungseinflüssen ausgesetzt. Ihre Arbeit ist körperlich anstrengend. Die Ausbildungsplätze für Forstwarte und Forstwartinnen sind begehrt und auf ein Berufswahlpraktikum wird grossen Wert gelegt.

Bemerkungen

Forstwart/innen können sich desweiteren in Kursen mit oder ohne Kompetenznachweis zu Pflegespezialist/innen, Rückespezialist/innen, Holzeinmessespezialist/innen, Kletterspezialist/innen, Bauspezialist/innen und anderem ausbilden lassen. Weitere Informationen zu den Waldberufen sind unter www.waldberufe.ch zu finden.

Weitere Informationen

Adressen

WaldSchweiz
Rosenweg 14
4501 Solothurn
Tel.: 032 625 88 00
Fax: 032 625 88 99
URL: http://www.waldschweiz.ch
E-Mail:

Codoc
Koordination und Dokumentation Bildung Wald
Hardernstr. 20
Postfach 339
3250 Lyss
Tel.: 032 386 12 45
Fax: 032 386 12 46
URL: http://www.waldberufe.ch
E-Mail: