Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Wartungsarbeiten: Aufgrund von Wartungsarbeiten auf den Servern von berufsberatung.ch kann es am Mittwoch, 18. Mai ab 17.00 Uhr bis 24.00 Uhr zu einzelnen Ausfällen kommen.

Suche

Pflästerer/Pflästerin EFZ

Pflästerer und Pflästerinnen EFZ gestalten Strassen, Wege und Plätze aus Naturstein. Sie planen, bauen und reparieren Flächen mit Pflastersteinen und Natursteinplatten. Sie arbeiten nach vorgefertigten Plänen oder eigenen Entwürfen.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Grundbildung (Lehre)

Berufsfelder

Bau

Branchen

Planung, Hoch- und Tiefbau

Swissdoc

0.430.20.0

Aktualisiert 11.03.2021

Bilder (8)

Material vorbereiten
Material vorbereiten

Material vorbereiten

Für dieses traditionelle Handwerk sind die wichtigsten Hilfsmittel nach wie vor Bossier- und Richthammer, Setzer sowie Plan, Mass-stab und Handschuhe.

Copyright SDBB | CSFO, Iris Krebs

Material vorbereiten
Unterlage vorbereiten

Unterlage vorbereiten

Vor dem eigentlichen Pflästern wird der Untergrund verdichtet und darauf eine Schicht aus Splitt verteilt.

Copyright SDBB | CSFO, Iris Krebs

Unterlage vorbereiten
Richtschnüre spannen

Richtschnüre spannen

Im nächsten Schritt spannen die Pflästerer und Steinsetzer Richtschnüre und überprüfen ihre Arbeit regelmässig mit der Wasserwaage.

Copyright SDBB | CSFO, Iris Krebs

Richtschnüre spannen
Steine setzen

Steine setzen

Das Kerngeschäft der Berufsleute besteht aus dem genauen und geduldigen Setzen der Pflastersteine – je nach Baustelle Hunderte bis Tausende.

Copyright SDBB | CSFO, Iris Krebs

Steine setzen
Steine richten

Steine richten

Viel Übung und Geschick erfordert das sorgfältige Zuhauen (Schroten) der Pflastersteine mit dem Richt- resp. Bossierhammer oder Setzer.

Copyright SDBB | CSFO, Iris Krebs

Steine richten
Randabschlüsse gestalten

Randabschlüsse gestalten

Je nach Fläche und Grenzen der Baustelle bietet auch der Randabschluss eine besondere Herausforderung.

Copyright SDBB | CSFO, Iris Krebs

Randabschlüsse gestalten
Fugen füllen

Fugen füllen

Die Fugen zwischen den Pflastersteinen werden mit Sand oder auch mit Mörtel gefüllt.

Copyright SDBB | CSFO, Iris Krebs

Fugen füllen
Verdichten

Verdichten

Mit dem Vibrostampfer (s. Bild) verdichten die Berufsleute den Untergrund, mit der Vibroplatte die fertige Pflästerung.

Copyright SDBB | CSFO, Frederic Meyer

Verdichten

Tätigkeiten

Sie üben folgende Tätigkeiten aus:

Vorbereitungen

  • Pläne und Zeichnungen von Strassen und Plätzen lesen oder selber entwerfen, mit Kundschaft (und evt. Denkmalpflege) Projekte besprechen, Arbeitseinsatz planen
  • Materialien (z.B. Pflastersteine, Natursteinplatten, Kies, Fugenmörtel) und Werkzeuge (z.B. Hämmer, Kellen, Trennscheiben) vorbereiten
  • Materialien und Werkzeuge auf die Baustelle transportieren und dort ein Magazin einrichten, wo das Material richtig gelagert werden kann
  • kontrollieren, ob die bestellte Ware da ist, Geräte und Maschinen einrichten, Baustellen absperren, Sicherheitsschranken installieren, Warn- und Hinweisschilder aufstellen
  • Sicherheitsmassnahmen kennen und anwenden, Schutzkleidung tragen

Pflästerung

  • Vorlagen für bestimmte Muster erstellen, Flächen vorbereiten, alten Belag entfernen, Boden aufgraben oder anheben
  • Wasser entfernen, Fundamente mit Kalk verfestigen, Boden verdichten, Bordsteine verlegen und wo nötig zementieren oder betonieren, Abflüsse einrichten
  • mit dem Pflästererhammer Pflastersteine oder Natursteinplatten in die Unterlage aus Sand und Kies schlagen, meistens sitzend auf einem niedrigen einbeinigen Stuhl
  • überprüfen, ob Vorgaben von Kunden und Kundinnen eingehalten werden, zum Beispiel die Form und Grösse des gewünschten Designs
  • mit gespannter Schnur Position der Steine überprüfen, mit der Setzlatte kontrollieren, ob Oberfläche eben ist, allenfalls Verbesserungen vornehmen
  • Fugen füllen und Anschlüsse anbringen

Nach der Arbeit

  • Geräte und Werkzeuge instand halten und reparieren
  • Abfälle und altes Material umweltgerecht entsorgen
  • Arbeitsberichte schreiben

Ausbildung

Grundlage

Eidg. Verordnung vom 1.11.2013 (Stand 1.1.2018)

Dauer

3 Jahre

Bildung in beruflicher Praxis

In einer Pflästerei oder einer Bauunternehmung für Pflästerungen und Natursteinbeläge

Schulische Bildung

Blockkurse an der Berufsfachschule Verkehrswegbauer in Sursee: durchschnittlich 9 Wochen pro Jahr, davon rund 2 Wochen pro Jahr Schwerpunktausbildung "Pflästerung" in Alpnach

Berufsbezogene Fächer

  • Organisieren der Arbeiten und Gewährleisten von Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz sowie Umweltschutz
  • Ausführen allgemeiner Arbeiten im Verkehrswegbau
  • Ausführen von Pflästererarbeiten

Überbetriebliche Kurse

Praktisches Erlernen und Üben beruflicher Grundlagen

Berufsmaturität

Bei sehr guten schulischen Leistungen kann während der Grundbildung die Berufsmaturitätsschule besucht werden.

Abschluss

Eidg. Fähigkeitszeugnis ­"Pflästerer/Pflästerin EFZ"

Voraussetzungen

Vorbildung

    obligatorische Schule abgeschlossen

Anforderungen

  • praktisches Verständnis
  • räumliches Vorstellungsvermögen
  • robuste Gesundheit

Weiterbildung

Kurse

Angebote von Fach- und Berufsfachschulen, des Bildungs- und Berufszentrums des Verbands Schweiz. Pflästerermeister, des Campus Sursee sowie von den Partner-Ausbildungsinstitutionen in Deutschland und Österreich

Verkürzte Grundbildung

Gleisbauer/in EFZ, Grundbauer/in EFZ, Industrie- und Unterlagsbodenbauer/in EFZ, Strassenbauer/in EFZ

Berufsprüfung (BP)

  • verschiedene Polier/in mit eidg. Fachausweis im Verkehrswegbau (z.B. Strassenbau-, Grundbau- oder Strassenunterhalts-Polier/in)
  • Handwerker/in in der Denkmalpflege mit eidg. Fachausweis

Höhere Fachprüfung (HFP)

  • dipl. Bauleiter/in
  • dipl. Baumeister/in

Höhere Fachschule

  • dipl. Techniker/in HF Bauführung
  • dipl. Techniker/in HF Bauplanung

Fachhochschule

Z.B. Bachelor of Science (FH) in Bauingenieurwesen. Je nach Fachhochschule gelten unterschiedliche Zulassungs­bedingungen.

Berufsverhältnisse

Pflästereien sind meist kleine Betriebe mit wenigen Mitarbeitenden. Erfahrene Pflästerer und Pflästerinnen leiten oft auch einen eigenen Betrieb. Die Arbeit unterliegt jahreszeitlichen Schwankungen, der Grossteil der Aufträge fällt im Sommerhalbjahr an. Bisweilen ist auch Nachtarbeit erforderlich, damit der Verkehr nicht behindert wird. Pflästerer und Pflästerinnen haben auf dem Arbeitsmarkt gute Chancen.

Weitere Informationen

Adressen

Berufsfachschule Verkehrswegbauer
Postfach
6210 Sursee
Tel.: +41 41 922 26 26
URL: http://www.verkehrswegbauer.ch
URL: http://www.bauberufe.ch
E-Mail:

Verband Schweiz. Pflästerermeister VSP
Postfach 255
8180 Bülach
Tel.: +41 44 860 29 84
URL: http://www.pflaesterer.ch
E-Mail:

berufsberatung.ch