Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Physiotherapie: Berufsmöglichkeiten

Porträts von Berufsleuten mit Abschluss in Physiotherapie

Physiotherapie

Physiotherapeutin, Sportphysiotherapeutin ESP: Stefanie Kocher

Symbolbild Physiotherapie
Symbolbild Physiotherapie, © Bild von stevepb auf Pixabay
Symbolbild Physiotherapie

Symbolbild Physiotherapie, © Bild von stevepb auf Pixabay

Sportphysiotherapeutin und stellvertretende Standortleiterin einer Physiotherapiepraxis

«Im Fokus meiner Arbeit steht die Rehabilitation von SportlerInnen von der Verletzung bis zurück in den Wettkampfbetrieb.»

Laufbahn
JahrTätigkeit
Seit 1.1.2019Stellvertretende Standortleitung Physiotherapie Train and Win in Liestal (seit August 2020 im 40%-Pensum, vorher 100%)
2017-2019Weiterbildung zur Sportphysiotherapeutin ESP im Rehastudy in Zurzach
2016 bis heuteAnstellung als Physiotherapeutin bei Physio Train and Win Liestal
2012-2016Bachelorstudiengang Physiotherapie am BZG Münchenstein
2009-2012Ausbildung zur dipl. Aktivierungsfachfrau HF am medi Bern
Jetzige Tätigkeit

Ich bin zurzeit als stellvertretende Standortleitung in der Physiotherapiepraxis Train and Win in Liestal als Sportphysiotherapeutin tätig. Meine Kernaufgaben sind die Behandlung von Patienten jeden Alters. Ich unterstütze sie darin, die grösstmögliche Bewegungs- und Leistungsfähigkeit zu entwickeln, zu erhalten oder wieder zu erreichen. Zu meinen Haupttätigkeiten gehören die manuelle Behandlung an Gelenkflächen, die Detonisation (Muskelentspannung) der Weichteile sowie die Instruktion von Heimübungen.
Ich helfe den Patientinnen, Strategien für den Umgang mit ihren Verletzungen, Schmerzen und Funktionsstörungen zu entwickeln und diese in den Alltag zu integrieren. Auch leite ich sie bei gezielten Übungen an und stelle ihnen ein Trainingsprogramm für zuhause zusammen.

Im Fokus meiner Arbeit steht die Rehabilitation von Sportlern von der Verletzung bis zurück in den Wettkampfbetrieb. Dabei ist auch eine enge Zusammenarbeit mit Ärztinnen und Trainern gefordert. Zudem gehören auch administrative Arbeiten in unseren Zuständigkeitsbereich wie zum Beispiel die Dokumentation der Befunde und des gesamten Therapieverlaufs. Teilweise sind auch Berichte an die Ärzteschaft, an die Kranken- bzw. Unfallversicherungen oder an den Trainerstab nötig. Zudem tätigen wir sämtliche Terminvereinbarungen mit den Patientinnen selbstständig.

In meiner Funktion als stellvertretende Standortleitung leite ich zudem Teamsitzungen, prüfe die Arbeitszeiterfassung der Mitarbeiterinnen und vollziehe die Abrechnungen der medizinischen Trainingstherapie. Bei Schnupperanfragen koordiniere ich den Tagesablauf der Schnuppernden und bin Ansprechperson bei Fragen.

Berufseinstieg

Der Berufseinstieg bereitete mir keine Schwierigkeiten, denn das vierte Jahr des Studiums besteht aus zweimal 5 Monaten Praktikum. Danach kann man direkt in den Berufsalltag einsteigen. Da man während der Ausbildung viermal 10 Wochen Praktikum hat und danach wie oben erwähnt noch zweimal 5 Monate, verfügt man bereits über Berufserfahrung durch die Praktika und hat somit einen erleichterten Einstieg.

Wenn man Interesse am menschlichen Körper, eine schnelle Auffassungsgabe und eine gute Kommunikations- und Empathiefähigkeit besitzt, hat man gute Voraussetzungen für einen reibungslosen Einstieg in die Arbeit als Physiotherapeutin.

Physiotherapeutin, Therapeutin für Biokinematik: Julia Suter

Julia Suter
Julia Suter


Therapeutin für Biokinematik in einer physiotherapeutischen Praxis

«Der menschliche Körper ist sehr komplex und so sind manchmal einfach erscheinende Befunde plötzlich Knobelarbeiten, die mich immer wieder von Neuem herausfordern.»

Laufbahn
JahrTätigkeit
2017-2019Ausbildung zur Biokinematik Therapeutin, Männedorf
Seit 2018Selbständig als Biokinematik Therapeutin, Liestal und Zunzgen
2012- 2020Angestellt bei Physio Train and Win als Sportphysiotherapeutin, Liestal
2010-2011Ausbildung zur Sportphysiotherapeutin, Zurzach
2008-2012Angestellt im Merian Iselin als Physiotherapeutin, Basel
2004-2008Ausbildung zur Physiotherapeutin Bethesda Schule Basel
Jetzige Tätigkeit

Ich bin selbständige Therapeutin für Biokinematik in der Praxis Via zusammen mit meiner Arbeitskollegin. Wir sind in einer Physiopraxis eingemietet, haben jedoch unsere eigenen biokinematischen Übungsgeräte.

Die Biokinematik ist ein Behandlungskonzept, das sich mit Fehlspannung und Verkürzung der Muskulatur auseinandersetzt. Durch diese verspannte oder verkürzte Muskulatur entstehen Fehlfunktionen derselben, was wiederum zu einer Vielzahl von Beschwerden/Diagnosen führt (Bandscheibenvorfall, Tennisellbogen, etc.). Die Erklärung der Entstehungsweise dieser Beschwerden unterscheidet sich grundsätzlich vom Erklärungsmodell der Physiotherapie, weshalb sich auch die Therapien unterscheiden. Eine typische Biokinematiktherapie besteht aus einer Anamnese, aus der Behandlung von Druckpunkten (um die Spannung in der Muskulatur zu regulieren) und aus Übungen, welche die nicht optimal funktionierenden Muskeln wieder in der maximal möglichen Länge trainieren. Die grosse Gemeinsamkeit von Biokinematik und Physiotherapie ist die grosse Wichtigkeit der Mitarbeit der Patientin. Nur wenn die Übungen auch wirklich regelmässig durchgeführt werden, ist ein nachhaltiger Erfolg möglich.

Die Patienten kommen direkt zu uns. Deshalb ist es wichtig in einem Erstgespräch abzuklären, ob eine Untersuchung bei einer Ärztin notwendig ist oder nicht. Manchmal tausche ich mich mit dem behandelnden Arzt oder anderen involvierten Therapeutinnen aus. Die Biokinematiktherapie ist keine Langzeittherapie, sondern befähigt die Patientin, selber Fehlspannung zu bemerken und sich mit Druckpunkttechnik und Übungen selber behandeln zu können.

Neben der Therapie gehören Büroarbeiten, Materialeinkauf, Zusammenarbeit mit anderen medizinischen Disziplinen und natürlich auch Weiterbildung zu meinen Tätigkeiten.
Freude an meinem Beruf macht mir die Arbeit mit Menschen – ich bin gerne in Gesellschaft. Als Therapeutin arbeite ich mit den unterschiedlichsten Menschen zusammen, was ich sehr interessant finde. Gerade weil die Menschen und ihre Geschichten sehr unterschiedlich sind, ist eine Therapie nie identisch mit einer anderen. Auch ist der menschliche Körper sehr komplex und so sind manchmal einfach erscheinende Befunde plötzlich Knobelarbeiten, die mich immer wieder von Neuem herausfordern. Auch gibt es in der Medizin immer neues Wissen, es bleibt also immer spannend. Natürlich bewege ich mich selber gerne, weshalb es mir Spass macht, wenn durch die Behandlungen die Bewegungsmöglichkeiten der Patientinnen wieder vergrössert werden.

Berufseinstieg

In der Ausbildung hat man immer wieder Praktika. Nach der Ausbildung zur Physiotherapeutin bewarb ich mich an einem dieser Orte und konnte dort beginnen. Der Berufseinstieg als Biokinematik Therapeutin klappte ebenfalls problemlos. Wir gründeten die Praxis Via und konnten uns in der Physiotherapiepraxis, in der wir noch als Physiotherapeutinnen tätig waren, einmieten.

Tipps

In der Physiotherapie gibt es verschiedene mögliche Spezialisierungsrichtungen. Am Besten macht man während der Ausbildung die Praktika an verschiedenen Orten (z. B. im Kinderspital, in der Neurorehabilitation oder im Akutspital – in einer Privatpraxis kann man während der Ausbildung keine Praktika machen, das wäre zu aufwändig für die Praxen) um so Einblicke zu erhalten und herauszufinden, wo es einem am wohlsten ist und in welche Richtung man sich spezialisieren möchte. Die Praktika sind zudem wie Anstellungen auf Probe und somit eine gute Chance, sich einen Vorteil zu erarbeiten in Bezug auf eine spätere Bewerbung.

Möchte man sich selbständig machen, braucht es Belastbarkeit, Selbständigkeit, Lust auf Eigenständigkeit, Freude am Führen einer eigenen Unternehmung und allenfalls Mut. Auch hilft es, wenn man sich mit jemanden zusammentut, so kann man sich gegenseitig unterstützen und sich austauschen.



berufsberatung.ch