Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Soziologie, Gender Studies: Laufbahnbeispiele

Porträts von Berufsleuten mit Abschluss in Soziologie oder Gender Studies.

Soziologie, Gender Studies

Soziologin, Projektleiterin beim Bundesamt für Statistik

Symbolbild Statistik
Symbolbild Statistik, © Bild von Photo Mix auf Pixabay
Soziologin beim Bundesamt für Statistik

«Der Mix von wissenschaftlicher und organisatorischer Tätigkeit beim Bundesamt für Statistik gefällt mir: Ich führe Datenanalysen durch und arbeite auch mit Institutionen und Begleitgruppen zusammen.»

Laufbahn
Projektleiterin «Hochschulabsolvent/innenstudien» beim Bundesamt für Statistik (BFS)
Bereichsleiterin «Personal und Finanzen der Schweizer Hochschulen» beim BFS
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Jena am Lehrstuhl für Personal und Organisation, 50 %
Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Hochschul-Informations-System (HIS) GmbH im Bereich der Absolventinnen- und Absolventenstudien
Studium Soziologie mit den Nebenfächern Volkswirtschaftslehre und Psychologie
Jetzige Tätigkeit

Meine Tätigkeit beim Projekt «Hochschulabsolvent/innenstudien» im Bundesamt für Statistik (BFS) ist vielfältig. Die Aufgaben umfassen Konzeptarbeiten wie Datenbankmanagement und Publikationsplanung. Zudem arbeite ich methodisch-statistisch (Plausibilisierung, Auswertung und Anfragenbearbeitung). Ferner schreibe ich Publikationen und Artikel.

Zu meinen organisatorischen Aufgaben zählen unter anderem das Vereinbaren von Verträgen, die Führung der Mitarbeitenden, Koordination und vieles mehr.

Unser Team besteht aus mir und drei wissenschaftlichen Mitarbeitenden. Dazu arbeiten bei uns eine Sachbearbeiterin und je nach Projektphase studentische Hilfskräfte und Praktikant/innen. Ausserdem unterstützen uns zeitweise freie Mitarbeitende.

Berufseinstieg

Nach dem Studium erhielt ich bei der HIS GmbH (Hochschul-Informations-System) in Hannover eine Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiterin. Nach ca. zwei Jahren wechselte ich an die Universität Jena und arbeitete dort für ein DFG Projekt (Deutsche Forschungsgemeinschaft).

Danach leitete ich den Bereich «Finanzen und Personal der Schweizer Hochschulen» beim BFS. Nach rund sechs Jahren war es Zeit für eine thematische Neuorientierung. Nun bin ich beim BFS Projektleiterin der «Hochschulabsolvent/innenstudien».

Tipps

Bereits während meines Studiums der Soziologie kristallisierte sich der Wunsch heraus, in der empirischen Sozialforschung zu arbeiten. Deshalb legte ich meinen Studienschwerpunkt auf Statistik. Auch die Kombination mit den Wirtschaftswissenschaften und mein Interesse für IT erwiesen sich als förderlich für meinen beruflichen Werdegang.

Da ich neben dem Studium arbeitete, erhielt ich wertvolle Einblicke in den Arbeitsalltag: Als Interviewerin bei Infratest (Marktforschung), als Tutorin für soziologische Theorie, als freie Mitarbeiterin bei einer Zeitung, während eines Praktikums in empirischer Raumgestaltung oder in der Integrations- und Behindertenarbeit.

Soziologe, Projektleiter Marktforschung in einer Grossbank

Symbolbild Marktforschung
Symbolbild Marktforschung, © Bild von rawpixel auf Pixabay
Soziologe bei einer Grossbank

«Meine Arbeit in der Marktforschung besteht vor allem aus der Abwicklung und Kommunikation interner Studien zur Servicequalität.»

Laufbahn
Projektleiter Marktforschung bei einer Grossbank
Teilzeitstelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Wirtschaftsforschung
Teilzeitstelle im IT-Bereich, Systemadministration
Studium Soziologie mit Nebenfächern Betriebswirtschaft und Publizistik
Jetzige Tätigkeit

Die Aufgabe in der Marktforschungsabteilung unserer Bank besteht darin, Studien zur Zufriedenheit der Kundinnen und Kunden, zur Qualität der Dienstleistungen sowie zu Produkten und Potenzialen in neuen Märkten durchzuführen.

Ein Marktforschungsprojekt gliedert sich in verschiedene Phasen, etwa: Formulierung eines Forschungskonzepts, Bestimmung der Methodik (Art der Befragung, Stichprobengrösse, Befragungsgruppe), Ausarbeiten des Fragebogens, Durchführung der Erhebung, Auswertung der Resultate (statistische Analyse, grafische Darstellung), Verfassen eines Schlussberichts sowie Kommunikation der Resultate mit Präsentationen oder in Workshops.

Hauptsächlich arbeite ich am Computer und befasse mich mit den Projektphasen. Zudem führe ich fachliche Diskussionen mit Kolleginnen und Kollegen und nehme an Sitzungen teil.

Berufseinstieg

Nach Abschluss meines Soziologiestudiums erhielt ich eine Teilzeitstelle im IT-Bereich, Systemadministration. Anschliessend war ich als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Wirtschaftsforschung tätig. Inzwischen arbeite ich als Projektleiter Marktforschung bei einer Grossbank.

Tipps

Durch mein Nebenfach Betriebswirtschaftslehre kenne ich die Prozesse und Prinzipien privatwirtschaftlicher Unternehmen. Ich habe darum eine Ahnung, worum es überhaupt in Bereichen wie Marketing, Organisation oder Human Resources geht, für welche wir immer wieder Projekte durchführen.

Soziologin, Co-Leiterin einer Präventionsfachstelle

Symbolbild Soziologie
Symbolbild Soziologie, © Bild von Gerd Altmann auf Pixabay
Soziologin bei einer Präventionsfachstelle

«Ich engagiere mich aktiv bei Projekten zu Jugendschutz, Sucht im Alter, Medikamentenmissbrauch oder für die Suchtprävention im Betrieb.»

Laufbahn
Co-Leiterin einer Fachstelle zur Prävention des Alkohol- und Medikamentenmissbrauchs, 50%
Diplom in Organisationsberatung und Coaching
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Human-Ressources-Spezialistin bei der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA)
Interviewerin bei einem Forschungsinstitut, im Verkauf und als Sekretärin
Studium der Soziologie, der Publizistik und der Sozialpsychologie
Jetzige Tätigkeit

Meine hauptsächlichen Tätigkeiten bei der Fachstelle zur Prävention des Alkohol- und Medikamentenmissbrauchs bestehen in der Vernetzung und Koordination mit kantonalen und nationalen Institutionen, in der Öffentlichkeitsarbeit und Mitarbeit in Arbeitsgruppen. Zudem erarbeite ich Präventionsmaterialien, entwickle Konzepte und führe Projekte durch. Unsere Projekte umfassen Jugendschutz, Sucht im Alter, Medikamentenmissbrauch oder Suchtprävention im Betrieb.

Wir sensibilisieren auch Frauen ab vierzig Jahren zu Themen wie Frauenbilder, Wegzug der Kinder oder Wechseljahre. Schliesslich unterstützen wir die Präventionsarbeit der Gemeinden unter anderem zum Thema Suchtmittelkonsum bei Jugendlichen.

Berufseinstieg

Bevor ich mit meiner Tätigkeit als Co-Leiterin der Fachstelle zur Prävention des Alkohol- und Medikamentenmissbrauchs begann, absolvierte ich ein Diplom in Organisationsberatung und Coaching.

Tipps

Das Studium der Fachliteratur und diverse Aufgaben der Betriebsführung nehmen einen grossen Raum ein. Dabei sind vor allem im Studium erworbene Verständnis- und Interpretationsfähigkeiten von wissenschaftlichen Studien, Zahlen und Artikeln gefragt. Bei meiner Tätigkeit sollte man zudem Verständnis für gesellschaftliche Fragen und Probleme und für die Medienwirkung mitbringen.



berufsberatung.ch