Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Optometrie: Studium selbst erlebt

Wie erfolgte die Studienwahl? Wie wird dieses Fach vermittelt? Ein Einblick in den Hochschul-Alltag

Komplette Augenuntersuchungen

L. W. studiert Optometrie im 5. Semester an der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW.

Womit beschäftigen Sie sich im aktuellen Semester?

Zwei Beispiele: Im Modul "Kontaktlinsenanpassung 5", dem letzten Teil eines aufbauenden Moduls, behandeln wir Spezialfälle. Unter anderem beschäftigen wir uns mit anomalen Hornhäuten, welche die Anpassung mit Kontaktlinsen sehr anspruchsvoll macht (z.B. Keratokonus, eine Krankheit, bei welcher sich die Hornhaut kegelförmig vorwölbt). Wir lernen auch, wie wir Patienten mit Kontaktlinsen versorgen, wenn sie einen Unfall oder eine Operation am Auge hatten. Im Modul "Klinisch-optometrisches Praktikum" untersuchen wir die Patientinnen am Institut für Optometrie der Fachhochschule Nordwestschweiz. Dabei betreut und begleitet ein Dozent jeweils zwei Studentinnen. Während diesen Untersuchungen wenden wir das Gelernte der letzten zwei Jahre an. So führen wir komplette Augenuntersuchungen, die Anpassung von weichen oder formstabilen Kontaktlinsen oder die Korrektion von verstecktem Schielen (Heterophorie) durch. Damit können wir bei Abschluss des Studiums bereits Praxiserfahrung vorweisen.

Was steht eher im Vordergrund: Medizin oder Technik?

Das Optometrie-Studium ist ein gesundheitliches Studium. Der Grossteil des Studienplans entfällt auf medizinische Module wie etwa Anatomie und Pathologie. Natürlich lernen wir auch Optik. Da es dort viele Berechnungen gibt, sind Mathematikkenntnisse aber viel wichtiger als Physikkenntnisse.

Wie viel Zeit wenden Sie für das Studium auf?

Pro Woche habe ich etwa eine Arbeitszeit von 50 Stunden. Nach meinem Empfinden verteilen sich diese etwa zu einem Drittel auf das Präsenzstudium und zu zwei Dritteln auf das Selbststudium. Während der ersten zwei Jahre habe ich nicht nebenbei gearbeitet, da ich relativ viel Zeit benötigte, um den Stoff zu lernen. Obwohl das Abschlussjahr sehr zeitintensiv ist, bleibt mir noch Zeit für Sport und Freunde. Alles hängt von einer guten Organisation ab.



berufsberatung.ch