Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Wartungsarbeiten: Aufgrund von Wartungsarbeiten auf den Servern von berufsberatung.ch kann es am Dienstag, 25. September zwischen 18:00 Uhr und 00:00 Uhr zu einzelnen Ausfällen kommen.

Vergleichende Literaturwissenschaft, Komparatistik: Studium selbst erlebt

Wie erfolgte die Studienwahl? Wie wird dieses Fach vermittelt? Ein Einblick in den Hochschul-Alltag

Studieren nach Interessen

L. A. studiert Literaturwissenschaft im 4. Semester Master an der Universität Basel UNIBAS.

Viele Wahlmöglichkeiten

Literaturwissenschaft ist ein mehrsprachiger Monostudiengang, welcher den Studierenden bei der Wahl der Lehrveranstaltungen grossen Spielraum lässt. Dadurch kann ich mein Studium sehr frei gestalten. Ich bin froh, dass es in diesem Studium keine Pflichtveranstaltungen gibt, die man einfach absitzen muss. Bisher habe ich nur Vorlesungen und Seminare besucht, die mich wirklich interessierten, das Angebot ist gross und breit gefächert.

Von Literaturkritik bis Verlagswesen

Das Studium der Literaturwissenschaft ist in folgende fünf Module gegliedert: Literaturtheorie, Literaturgeschichte, Literatur im Zusammenhang der Künste und Medien, Literaturwissenschaftliche Praxis und Literatur- und kulturwissenschaftliche Forschung. In allen fünf Modulen gibt es in jedem Semester ein sehr breit gefächertes Angebot an Vorlesungen und Seminaren, die man belegen kann. Besonders interessant ist das Modul "Literaturwissenschaftliche Praxis", da werden praxisbezogene Veranstaltungen angeboten, was in einem philosophisch-historischen Studium eher eine Seltenheit ist. In diesem Modul habe ich beispielsweise Kurse zum Verlagswesen, zum editorischen Arbeiten, zum literarischen Übersetzen und zur Literaturkritik besucht.

Ich habe meinen Schwerpunkt auf französische und russische Literatur gesetzt. Die Kurse, die ich in Französistik belege, sind alle ausschliesslich auf Französisch und die Arbeiten schreibe ich auch auf Französisch. Die Kurse zur russischen Literatur finden jedoch auf Deutsch statt, ich lese die Bücher in der deutschen Übersetzung und schreibe auch die schriftlichen Arbeiten auf Deutsch. Nebst den Veranstaltungen in meinen beiden Schwerpunkten kann ich aber auch Vorlesungen oder Seminare in Germanistik, Anglistik, Iberoromanistik, Italianistik, Nordistik oder Gräzistik (Griechisch) besuchen. Die Herausforderung dieses Studiums liegt in der vorausgesetzten Selbständigkeit. Man muss nicht viel präsent sein, sondern vor allem zu Hause oder in der Bibliothek Arbeiten schreiben, was nicht immer ganz einfach ist, vor allem, wenn man nebenher noch arbeitet und viele Hobbys hat.

Austauschsemester in Frankreich

Während meines Bachelorstudiums habe ich als Austauschstudentin ein Semester an der Sorbonne in Paris studiert. Diese Zeit in Paris war wohl eine der schönsten Erfahrungen meiner Studienzeit. In erster Linie konnte ich natürlich meine Sprachkenntnisse verbessern. Es ist bemerkenswert, welch grosse Fortschritte man in ein paar wenigen Monaten macht, verglichen mit denen während des normalen Sprachstudiums zu Hause. Dazu kommt die französische Kultur, in die ich eintauchen konnte. Natürlich kannte ich diese bereits aus Büchern und zahlreichen Ferien in Frankreich, aber es ist anders, wirklich dort zu leben und am Alltag teilzuhaben. Spannend sind die vielen Facetten des Pariser Lebens wie beispielsweise Wein zu jedem Mittagessen und Käse zum Dessert, hitzige politische Debatten zu jeder Zeit, die bereichernde Vielfalt der in Paris lebenden Menschen, die rege Teilnahme der Pariser/innen an der Politik und vor allem auch die starke Präsenz von Kunst und Kultur, welche verglichen mit der Schweiz einen viel höheren Stellenwert im Leben der Menschen einnimmt.

Was die Uni betrifft, bin ich zweigeteilt. Einerseits fand ich es aufregend, an eine Universität zu gehen, an der bereits Simone de Beauvoir und viele weitere bekannte Köpfe der französischen Literatur und Philosophie studiert hatten, andererseits fand ich den Unterricht dort teilweise sehr trocken und verstaubt. Zurück in Basel habe ich den Unterricht dann gleich viel mehr geschätzt als vorher.

Zukunftsideen

Mir ist es wichtig, etwas zu tun, das mich wirklich interessiert und mir Spass macht. Ich könnte mir vorstellen, als Lektorin in einem Verlag oder in der Kulturförderung oder auch im Buchhandel zu arbeiten. Ein konkretes Berufsziel habe ich aber keines.



berufsberatung.ch