Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Journalismus und Organisationskommunikation: Studium selbst erlebt

Wie erfolgte die Studienwahl? Wie wird dieses Fach vermittelt? Ein Einblick in den Hochschul-Alltag

Es braucht kommunikatives Geschick

G. A. studiert Kommunikation an der Zürcher Fachhochschule ZFH.

Was fasziniert Sie an Journalismus und Kommunikation?

Die Welt der Medien und der Sprache hat mich schon während des Gymis angezogen. Nach der Maturität absolvierte ich einen Sprachaufenthalt in Kalifornien und ein einjähriges Praktikum in einer PR-Agentur in Zürich. Diese Erfahrungen haben mich in meiner Studienwahl bestätigt.

Was hätten Sie studiert, wenn es diesen Studiengang nicht gäbe?

Publizistik- und Kommunikationswissenschaft oder Germanistik an der Universität Zürich.

Welche Erwartungen hatten Sie vor dem Beginn an Ihr Studium?

Dass mich ein sehr praxisnaher Unterricht erwartet und der Unterricht an der Fachhochschule weniger anonym ist als an einer Universität.

Haben sich diese Erwartungen erfüllt?

Ja, vor allem im Modul Praxis, in dem Dozenten aus der Berufswelt – aus Kommunikationsagenturen, Kommunikationsabteilungen und Redaktionen – den Studierenden das Handwerk vermitteln. Wir lernten beispielsweise, wie man Kommunikationskonzepte erstellt, Medienmitteilungen schreibt, journalistische Texte verfasst und Radio- und Fernsehbeiträge umsetzt.

Was sollte man für ein solches Studium mitbringen?

Neugier und Freude am Lernen, wie in jedem Studium. Ausserdem sollte man gute Sprachkompetenzen mitbringen und gerne schreiben. Auch ein gewisses Mass an Kommunikationsgeschick ist wichtig – gerade wenn man sich für die Vertiefung Organisationskommunikation interessiert.

Konnten Sie Ihr Wissen bereits in der Praxis anwenden

Im dritten respektive vierten Semester müssen alle Studierenden zwei Praktika absolvieren; sie sind ein obligatorischer Bestandteil des Studiums. Mein erstes dreimonatiges Praktikum habe ich in der Medienstelle der SBB absolviert, mein zweites in der Kommunikationsabteilung der Migros Zürich.

Was wollen Sie nach Studienabschluss beruflich machen?

Ich möchte künftig in der Kommunikationsabteilung eines Unternehmens tätig sein. Besonders interessieren mich die Bereiche externe Kommunikation und Medienarbeit.



berufsberatung.ch