Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Soziologie: Studium selbst erlebt

Wie erfolgte die Studienwahl? Wie wird dieses Fach vermittelt? Ein Einblick in den Hochschul-Alltag

Eine grosse Palette an Themen

H. W. studiert Soziologie im 3. Mastersemester an der Universität Zürich UZH.

Wer Soziologie studiert, hört oft, dass sie oder er sich mit Dingen beschäftigt, über die sich ja jeder Gedanken machen kann – und das stimmt vielfach auch. Die meisten Leute haben sich schon mal gefragt, weshalb manche Leute viel verdienen und andere wenig, oder wie soziale Normen unser Leben beeinflussen. Genau das macht für mich den Reiz des Fachs aus. Ich finde ich es toll, dass ich mich in meinem Studium mit Dingen beschäftige, die alle etwas angehen. Es gibt beinahe nichts, worüber sich nicht auch soziologisch nachdenken liesse. Dabei macht mich das Studium trotzdem zu einer Art Expertin. Denn es ist die "soziologische Denkweise", die sich eben doch von der alltäglichen Herangehensweise unterscheidet.

Ich habe ich mich für Soziologie und Volkswirtschaftslehre entschieden, weil mich die grossen und kleinen Zusammenhänge in der Gesellschaft interessieren. Ich finde es faszinierend, dass sich auch hinter vermeintlich rein individuellen Angelegenheiten, wie beispielsweise dem Musikgeschmack oder der Partnerwahl, gesellschaftliche Einflüsse erkennen lassen. Die Volkswirtschaftslehre eignet sich dabei sehr gut als Ergänzung zur Soziologie, da sich sehr viele soziologische Fragestellungen mit ökonomischen Themen überlappen. Ein bedeutender Teil der  sozialen Ungleichheit ist beispielsweise auf eine ungleiche Einkommens- oder Vermögensverteilung zurückzuführen.
Für ein Soziologiestudium braucht es vor allem ein grosses Interesse an gesellschaftlichen Prozessen. Zudem sollte man keine Berührungsängste mit Statistik haben. Und wahrscheinlich fast am wichtigsten: Wer sich für Soziologie interessiert, sollte auf jeden Fall gerne lesen; es braucht die Bereitschaft, sich mehrere Stunden pro Woche in verschiedene Texte zu vertiefen.

Gesellschaft als zentraler Streitpunkt

S. P. studiert Soziologie im 6. Semester an der Universität Freiburg UNIFR.

Während des Gymnasiums hatte ich das Schwerpunktfach "Psychologie, Pädagogik und Philosophie". Gegen Ende der Schulzeit habe ich aber gemerkt, dass mich nicht der Mensch als Individuum – seinen individuellen Problemen und Schwierigkeiten – interessiert, sondern die Gesellschaft als Ganzes. Wie funktioniert die Gesellschaft? Wieso geben wir uns die Hand bei der Begrüssung und schlagen uns nicht auf die Schienbeine? Wieso dauerte es über 100 Jahre bis ein Afroamerikaner Präsident der USA wurde? Solche gesellschaftszentrierten Fragen interessieren mich und waren ausschlaggebend für meine Studienwahl.
Bereits im Gymnasium war meine Stärke Mathematik und ist es immer noch. Und Soziologie hat sehr viel mit Statistik, also mit Mathe, zu tun. Statistiken zu interpretieren und diese zu kritisieren, ist quasi das täglich Brot von Soziologinnen und Soziologen. Ich freue mich, dass ich meine Stärke weiterhin einsetzen kann.

Mein Spezialgebiet ist die Sozialstrukturanalyse mit dem Schwerpunkt Migration. Da geht es um Fragen wie: Welche Arten der Migration gibt es? Was geschieht mit vorgängigen Migrantinnen und Migranten, wenn neue dazustossen? Welche Bereiche der Gesellschaft betrifft die Migration, nur den Arbeitsmarkt oder auch den Wohnungsmarkt? 
Nach dem Bachelor möchte ich den Master in "Populationsdynamics" an der McGill University in Kanada machen. Dadurch erhoffe ich mir eine total andere Ausrichtung meines Studiums. Die Soziologie in der Schweiz ist sehr auf die Schweiz und Europa zentriert. Es wäre spannend, eine gänzlich andere Gesellschaft zu untersuchen.



berufsberatung.ch