Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Vermittlung von Kunst und Design

Bachelor FH

Zürcher Fachhochschule ZFH > Zürcher Hochschule der Künste ZHdK

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Ausbildungsort

Zürich (ZH)

Unterrichtssprache

Deutsch

Ausbildungstyp

Fachhochschulen FH

Zeitliche Beanspruchung

Vollzeit

Ausbildungsthemen

Kultur, Kunst, Gestaltung

Studiengebiete

Kunstvermittlung

Swissdoc

7.822.3.0

Aktualisiert 18.01.2016

Beschreibung

Beschreibung des Angebots

In zwei Ausbildungsrichtungen werden die Studierenden auf unterschiedliche Praxisfelder der Kunst- und Designvermittlung vorbereitet:
Im Fokus der Vertiefung Bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen steht die künstlerische Arbeit mit Jugendlichen auf Gymnasialstufe.
In der Vertiefung Ästhetische Bildung und Soziokultur werden die Studierenden auf die Arbeit mit gestalterisch interessierten und künstlerisch ambitionieren Menschen jeden Alters vorbereitet.

Bereits bei der Anmeldung entscheiden sich künftige Studierende für eine der beiden Vertiefungen. Die Studierenden ergänzen ihr auf die Vertiefungsrichtung abgestimmtes Pflichtprogramm individuell durch Wahlangebote. Der Schwerpunkt der Ausbildung liegt auf der Praxis: der Arbeit in Ateliers und Werkstätten und der unterrichtspraktischen Ausbildung in Form von Hospitationen und Praktika. Theorie rundet das Studienprogramm ab: Im Bereich Vermittlung umfasst sie Pädagogik, Psychologie und Fachdidaktik. Hier verfolgen die beiden Vertiefungen entsprechend ihrer Ausrichtung auf unterschiedliche Zielgruppen und Arbeitsorte ein je eigenes Programm. Im Bereich Theorie Kunst und Design werden Kunstgeschichte und -theorie sowie Design- und Medientheorie vermittelt. Im breit angelegten Bereich Kultur und Gesellschaft schliesslich setzen sich die Studierenden mit Inhalten von der Philosophie über Kulturanalysen bis hin zu Marketing und Recht auseinander.
Die ersten 3 Semester dienen der Orientierung sowie der Aneignung und Vertiefung gestalterischer unterrichtsbezogener und theoretischer Grundlagen. Das 4. Semester ist konsequent auf die praktische Unterrichtstätigkeit ausgerichtet und beinhaltet zwei aufeinander aufbauende Praktika. Im 5. Semester steht eine grosse gestalterische Arbeit im Zentrum. Das zentrale Projekt des 6. Semesters entsteht schliesslich in enger Zusammenarbeit mit Auftraggebern von ausser- und innerhalb der Hochschule.

Drei gestalterische Profile 

In der gestalterisch-künstlerischen Ausbildung können die Studierenden eigene inhaltliche Akzente setzen. Sie entscheiden sich für eines oder mehrere gestalterische Profile:

  • Das Profil Kunst wählt, wer sich vertieft mit dem Herstellen und Bearbeiten von Bildern, also mit Zeichnung, Malerei, 3-D und Neuen Medien, auseinandersetzen will. Dieses Profil ist an den Anforderungen der gymnasialen Lehrpläne orientiert und richtet sich speziell an die Studierenden der Vertiefung Bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen.
  • Das Profil Design wählt, wer designbezogene Methoden, Materialien sowie Konzeptions- und Produktionsweisen kennenlernen und vertiefen möchte.
  • Das Profil Medien wählt, wer Interesse an der Arbeit mit analogen und digitalen Medien, mit Fotografie und Video sowie im Bereich Audio aufweist. Besonderes Gewicht liegt in diesem Profil auf experimentellen Formen des Gestaltens, etwa der Mechatronic.
Berufspraktische Ausbildung 

In beiden Vertiefungen absolvieren die Studierenden Hospitationen und zwei Praktika in den entsprechenden Berufsfeldern. Die Hospitationen geben Einblicke in die künftigen Tätigkeiten. In den Praktika sammeln die Studierenden erste eigene Lehr- und Vermittlungserfahrungen.

Lernziel

Orientiert an den Anforderungen der gymnasialen Lehrpläne verfügen die Absolventinnen und Absolventen der Vertiefung Bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen über grundlegende künstlerische und gestalterische Kompetenzen. Sie besitzen Kenntnisse in Kunst-, Medien-, Design- und Kulturtheorie und machen diese für die Vermittlung nutzbar. Sie kennen Methoden des Lehrens und Vermittelns und verfügen über aktuelle didaktische sowie pädagogisch-psychologische Kenntnisse für die Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Die Ausbildung wird – bei erfolgreicher Aufnahme – im Master of Arts in Art Education, Vertiefung bilden & vermitteln, fortgeführt.
Die Vertiefung Ästhetische Bildung und Soziokultur bereitet als berufsbefähigende Ausbildung auf die gestalterische und künstlerische Vermittlungs- und Unterrichtstätigkeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in einer vielfältigen kulturellen Bildungslandschaft vor. Die Studierenden erwerben grundlegende gestalterische und künstlerische Kompetenzen, die auf die Anforderungen im angestrebten Berufsfeld, etwa im Bereich der Freizeitgestaltung, abgestimmt sind. Sie besitzen Kenntnisse in Kunst-, Medien-, Design- und Kulturtheorie und machen diese für die Vermittlung fruchtbar. Sie kennen Methoden des Lehrens und Vermittelns und verfügen über aktuelle didaktische sowie pädagogisch-psychologische Kenntnisse. Mit gezielten Akzenten, beispielsweise zu Marketing, Rechtsfragen oder Projektmanagement, trägt die Ausbildung aktuellen Tendenzen der gestalterischen und kulturellen Bildung Rechnung und bereitet auf die berufliche Selbstständigkeit vor.

Der erfolgreiche Abschluss eröffnet zudem die Perspektive auf ein Studium im Master of Arts in Art Education mit den Vertiefungsmöglichkeiten ausstellen & vermitteln, publizieren & vermitteln oder bilden & vermitteln.

ECTS Punkte

180

Voraussetzungen

Zulassung

  • Vertiefungsrichtung Bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen: Gymnasiale Matura oder gleichwertiger Abschluss
  • Vertiefungsrichtung Ästhetische Bildung Soziokultur: Gymnasiale Maturität, Berufsmaturität, Fachmaturität für das Berufsfeld Gestaltung und Kunst oder eine gleichwertige Vorbildung. Die Aufnahme sur dossier ist möglich.
  • Für beide Vertiefungen wird eine anerkannte gestalterische Vorbildung (z.B.  gestalterischer Vorkurs oder Propädeutikum) oder der Nachweis einer gleichwertigen Kompetenz empfohlen.

Kosten

CHF 720.- pro Semester, exkl. Materialien

Abschluss

  • Bachelor Fachhochschule FH

Bachelor of Arts ZFH in Vermittlung von Kunst und Design

Praktische Hinweise

Ort / Adresse

  • Zürich (ZH)

Zeitlicher Ablauf

Beginn

September

Dauer

6 Semester

Zeitliche Beanspruchung

  • Vollzeit

Unterrichtssprache

  • Deutsch

Bemerkungen

Die Vertiefung Ästhetische Bildung und Soziokultur ist durch den Schweizerischen Verband für Weiterbildung SVEB anerkannt. Mit dem Bachelor-Diplom können die Absolventinnen und Absolventen die Zertifikate SVEB 1 und Modul 2 erwerben.

Links

Auskünfte / Kontakt

Allgemeine Informationen zum Studiengang:
Sekretariat Art Education
Tel. +41 43 446 33 33
E-Mail: sekretariat.arteducation@zhdk.ch
URL: www.bae.zhdk.ch