Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Wartungsarbeiten: Aufgrund von Wartungsarbeiten auf den Servern von berufsberatung.ch kann es am Dienstag, 25. September zwischen 18:00 Uhr und 00:00 Uhr zu einzelnen Ausfällen kommen.

Interdisziplinäre Naturwissenschaften: Studium selbst erlebt

Wie erfolgte die Studienwahl? Wie wird dieses Fach vermittelt? Ein Einblick in den Hochschul-Alltag

Ich will die komplexen Vogänge in der Natur verstehen

M. F. studiert Interdisziplinäre Naturwissenschaften im 6. Semester an der ETH Zürich.

Ich konnte mich nach der Matura nicht zwischen Biologie und Chemie entscheiden. Bei den Interdisziplinären Naturwissenschaften habe ich beides in einem Studiengang. Ich kann meinen Studienplan zu einem grossen Teil selber aus einem grossen Fächerangebot zusammenstellen. Das ist eigentlich sehr interessant, bedeutet aber auch ein bisschen Aufwand. Man muss sich immer gut überlegen, welche Fächer zusammenpassen bzw. was überhaupt Sinn macht. Das Studium ist dementsprechend intensiv. Man sollte also neben der allgemeinen Begeisterung für Naturwissenschaften auch Motivation, Fleiss und Durchhaltevermögen mitbringen.

Pro Jahr starten ca. 70 Studierende bei den Interdisziplinären Naturwissenschaften. Weil man aber die Vorlesungen jeweils mit Studierenden aus Chemie, Biologie und Physik besucht, sitzen im Hörsaal dann aber doch meist zwischen 150 und 400 Leute. Zusätzlich zu den Vorlesungen gibt es fast zu jedem Fach Übungsstunden. Dort werden die wöchentlichen Übungsaufgaben in Gruppen von 15-20 Personen unter Anleitung von älteren Studierenden oder Doktorandinnen (Assistenten) besprochen. Die Übungen sind sehr wichtig und hilfreich für das Verständnis und als Prüfungsvorbereitung.

Mich faszinieren die komplexen Vorgänge in der Natur. Ich bin immer wieder erstaunt, dass es die Welt und das Leben, so wie es jetzt ist, überhaupt gibt. Für meine Bachelorarbeit bin ich zurzeit oft in einem Labor tätig, wo physikalische Chemie auf biologische Systeme angewendet wird. Ich untersuche Proteine, welche spezielle, stärkeähnliche Aggregate (Amyloide) formen. Proteine bestehen aus Aminosäuren, welche grundsätzlich in zwei Formen (L und D) vorkommen können. Lebewesen bilden aber trotzdem fast ausschliesslich L-Aminosäuren. Ich will herausfinden, warum das so ist und wie das durch Amyloide in der präbiotischen Welt – also bevor es Leben auf der Erde gab – beeinflusst wurde.

Meine beruflichen und privaten Ziele ändern häufig und wahrscheinlich kommt eh alles anders als ich jetzt denke. Ich würde aber gerne den Masterabschluss machen, bei einem Startup mitarbeiten, bei einer internationalen Organisation tätig sein oder eine Doktorarbeit schreiben, heiraten, eine Familie gründen… Auf jeden Fall möchte ich einen Job finden, für den ich mich jeden Tag begeistern kann. Eine Arbeit, die die Welt nicht schlimmer, sondern mit etwas Glück ein bisschen besser macht.



berufsberatung.ch