Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Unterricht Mittel-und Berufsfachschulen: Studium selbst erlebt

Wie erfolgte die Studienwahl? Wie wird dieses Fach vermittelt? Ein Einblick in den Hochschul-Alltag

Kopf, Herz und Hand

K. F. absolviert das Lehrdiplom für Maturitätsschulen an der Universität Zürich UZH.

Warum haben Sie sich entschieden, Lehrerin der Sekundarstufe II zu werden?

Schon während der Kantizeit konnte ich es mir vorstellen, Lehrerin zu werden. Ich gab viele Nachhilfestunden in Physik und Mathe. Nach der Matura nahm ich aber ein Physikstudium in Angriff, ohne erklärtes Ziel, später einmal den Lehrerberuf auszuüben. Während meiner Masterarbeit in Physik merkte ich, dass ich mit Menschen zusammenarbeiten will. Da ich schon immer gerne erklärte und es mich fasziniert, herauszufinden, was im Kopf beim Lernen vorgeht, war der Schritt zu dieser Ausbildung leicht gemacht.

Weshalb haben Sie sich für die gewählte Institution entschieden?

Da ich den Master in Physik an der Uni Zürich abschloss, gab es keine Anerkennungsprobleme meines Diploms. Die Entscheidung, das Lehrdiplom auch in Zürich zu machen war eine logische Folge daraus.

Entspricht das Studium Ihren Erwartungen?

Das bisherige Studium zum Lehrdiplom war für mich eine Bereicherung. Als ein grosses Plus empfinde ich die Mischung zwischen Theorie und Praxis. Ich selber arbeite gerne wissenschaftlich und habe Freude an der Theorie. Gleichzeitig schätze ich aber auch den Einblick in die Schulstuben, weil einen die Praktika mit den Alltagsproblemen eines Lehrers konfrontieren und der Lehrerberuf zu leben beginnt.

Wie schätzen Sie Menge und Nutzen der Praktika ein?

Von den insgesamt 60 geforderten Kreditpunkten wird ca. ein Drittel mit unterschiedlichen Praktika erreicht.  Obwohl die Praktika in den letzten Jahren erheblich ausgebaut wurden, traf ich wiederholt auf Mitstudierende, die sich noch mehr Praxisbezug wünschten. Ich persönlich fand die Praktika sehr wertvoll: zum einen, um sicher zu sein, dass man wirklich unterrichten möchte, zum anderen macht man in der Praxis sehr wertvolle Erfahrungen, welche dann die Theorie auch wieder beleben.

Was war das bisherige "Studien-Highlight"?

Ich empfand es als Privileg, Kopf, Herz und Hand gleichermassen einsetzen zu können, indem ich Teilzeit studierte. Mein Studien-Highlight war die Fachdidaktik in Physik. Wir hatten eine tolle Kommilitonen-Truppe und die dargebrachten Inhalte waren nützlich für den Unterricht. Besonders gefallen hat mir deshalb auch das grosse Praktikum in Physik, in dem man vier Wochen verschiedene Klassen unterrichtet und von einem Mentor betreut wird.

Welche Voraussetzungen und Fähigkeiten braucht es für das Unterrichten?

Freude am Umgang mit Jugendlichen zählt bestimmt zu den Grundvoraussetzungen. Man sollte abstrakte Fachinformationen vereinfachen können, ohne sie zu verfälschen und gerne andere anleiten. Schliesslich ist ein stabiles Selbstbewusstsein von grossem Nutzen. Will man sich nur mit vertieftem Fachwissen beschäftigen, wird man auf der Sekstufe II nicht glücklich.

Was wäre für Interessentinnen und Interessenten ausserdem noch wichtig?

Es empfiehlt sich, die Wegleitung auf der Website der gewählten Ausbildungsinstitution vorgängig zu studieren. Man findet dort u.a. Musterstundenpläne für ein oder zwei Unterrichtsfächer und unterschiedliche Zeitplanungen. Ich habe zwei Unterrichtsfächer gewählt (Physik und Mathematik), musste aber zusätzlich noch 52 Kreditpunkte für Mathematik erwerben, was fast einem einjährigen 100-Prozent-Studium entspricht. Es ist ratsam, diese Zweitfachvorlesungen bereits im Fachstudium zu besuchen.

Um herauszufinden, ob einem der Lehrerberuf gefällt, lohnt es sich schon vor der Studienwahl, Stellvertretungen zu übernehmen. Gerade auch für Leute, welche es nicht so mit der Theorie haben, können Stellvertretungen oder ein Teilzeitpensum an einer Schule motivierend wirken.



berufsberatung.ch