Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Medizinische Radiologie-Technik: Studium selbst erlebt

Wie erfolgte die Studienwahl? Wie wird dieses Fach vermittelt? Ein Einblick in den Hochschul-Alltag

Zu einem positiven Verlauf des Untersuchungsprozesses beitragen

D. S. studiert medizinisch-technische Radiologie im 6. Semester Bachelor an der Haute Ecole de Santé Vaud HESAV.

Warum haben Sie sich für das Studium der Medizinisch-technischen Radiologie entschieden?

Weil es ein Beruf mit Zukunft ist und gute Möglichkeiten bietet, einen sicheren Arbeitsplatz zu finden. Ich habe diesen Beruf zudem gewählt, weil ich die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Gesundheitsberufen schätze. Ich denke, dass diese noch stärker ausgebaut werden sollte und finde es spannend, in meiner Arbeit einen Beitrag dazu leisten zu können.

Für das Studium wird keine Eignungsabklärung vorausgesetzt. Welche Fähigkeiten/Eigenschaften sollte man aber auf jeden Fall mitbringen?

Ich denke, man muss gute Physikkenntnisse mitbringen, um diese Ausbildung erfolgreich absolvieren zu können. Darüber hinaus ist es ein Beruf, der eine hohe Flexibilität verlangt. Man wird zum Beispiel mit unregelmässigen Arbeitszeiten konfrontiert. In der medizinisch-technischen Radiologie sind auch gute Kommunikationsfähigkeiten sehr wichtig. Man muss sich schnell um einen Patienten kümmern können. Indem die Radiologiefachleute gezielt alle wichtigen Informationen sammeln, tragen sie massgeblich zu einem positiven Verlauf des Untersuchungsprozesses bei.

Wie würden Sie Ihre Mitstudierenden und die Studienatmosphäre beschreiben?

Die Lernatmosphäre ist besonders gut. Wir haben immer wieder Gelegenheit, mit den Mitstudierenden in Gruppen zusammenzuarbeiten. Das funktioniert sehr gut. Manchmal treffen wir uns auch in der Cafeteria, um gemeinsam für die Kurse zu lernen. Derzeit sind wir 30 Studierende. Einige davon sind fast 30 Jahre alt. Männer und Frauen sind im Studiengang gleich stark vertreten.

Wie ist Ihr Studium aufgebaut?

Wir haben zwei Praktika von jeweils acht Wochen pro Jahr, das heisst in jedem Semester ein Praktikum. Die Praktikumsplätze in verschiedenen Institutionen der Romandie werden von der Schule zugeteilt. Während der restlichen Zeit besuchen wir die Kurse an den verschiedenen Orten der HESAV. Bezüglich meiner Freizeit muss ich sagen, dass ich viele Zugeständnisse machen musste. Ich bin täglich mit dem Zug von Biel nach Lausanne gefahren und auch das Wochenende war oft meinem Studium gewidmet.

Weshalb haben Sie sich für die Fachhochschule entschieden?

Meiner Meinung nach liegt die Stärke der Fachhochschulausbildung darin, dass die Studentinnen und Studenten lernen, sich und ihre berufliche Tätigkeit auf einem hohen Niveau zu reflektieren. Zudem haben sie die Möglichkeit, das Studium nach dem Bachelor fortzusetzen. An der Universität Lausanne und der Haute Ecole de Santé in Genf wird der Joint Master Sciences de la santé angeboten. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, ein Certifcat of Advanced Studies zu machen.

Wenn Sie auf Ihr Studium zurückblicken: Was war ein besonderes Highlight?

Meine spannendste Erfahrung war die Studienreise mit neun Kommilitoninnen und Kommilitonen nach Japan. Wir haben uns mit Studenten der medizinisch-technischen Radiologie der Teikyo Universität in Tokio ausgetauscht und hatten die Gelegenheit, Fukushima zu besuchen.



berufsberatung.ch