?global_aria_skip_link_title?

Suche

Dachdecker/in EFZ

Dachdeckerinnen und Dachdecker isolieren und dichten Steildächer bei Neu- und Umbauten ab, damit die Gebäude vor Witterungseinflüssen geschützt sind. Dafür verlegen sie je nach Dachform und Art des Gebäudes Tonziegel oder Platten aus Faserzement, Metall oder Naturschiefer. Sie achten bei der Wahl der Materialien auch auf die Energieeffizienz und auf ästhetische Kriterien.

Kategorien
Bildungstypen

Grundbildung (Lehre)

Berufsfelder

Bau

Branchen

Bau - Planung, Hoch- und Tiefbau

Swissdoc

0.430.65.0

Aktualisiert 05.05.2022

Einsätze vorbereiten

Einsätze vorbereiten

In der Werkstatt berechnen Dachdecker/innen und Dachdeckerpraktiker/innen den Materialbedarf, holen die Ware aus dem Lager und verladen sie auf die Fahrzeuge.

Copyright SDBB | CSFO, Frederic Meyer

Einsätze vorbereiten
Pläne lesen

Pläne lesen

Dachdecken ist eine Präzisionsarbeit. Damit alles so herauskommt wie vorgesehen, studieren die Berufsleute die Pläne genau und interpretieren sie richtig.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Pläne lesen
Dampfbremsen und Isolation installieren

Dampfbremsen und Isolation installieren

Ein gut gedämmtes Dach sorgt für niedrigere Heizkosten und ein gutes Raumklima. Die Berufsleute installieren die dazu nötigen Elemente.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Dampfbremsen und Isolation installieren
Sichern

Sichern

Die Berufsleute arbeiten oft in grosser Höhe. Darum müssen sie gesichert sein wie Bergsteiger – vor allem, wenn kein Baugerüst in der Nähe ist.

Copyright SDBB | CSFO, Frederic Meyer

Sichern
Dächer decken

Dächer decken

Ziegel sind das häufigste Material, mit dem Steildächer gedeckt werden. Aber auch Naturschiefer, Metall oder Faserzement kommen zum Einsatz.

Copyright SDBB | CSFO, Frederic Meyer

Dächer decken
Unterkonstruktion bauen

Unterkonstruktion bauen

Über der Isolationsschicht montieren die Berufsleute eine Unterkonstruktion aus Holz, auf der dann die Ziegel eingehängt werden.

Copyright SDBB | CSFO, Frederic Meyer

Unterkonstruktion bauen
Zusammenarbeit mit anderen Berufsleuten

Zusammenarbeit mit anderen Berufsleuten

Auf dem Dach und an der Fassade sind viele verschiedene Berufsleute im Einsatz. Besonders eng ist die Zusammenarbeit mit den Spenglerinnen und Spenglern.

Copyright SDBB | CSFO, Frederic Meyer

Zusammenarbeit mit anderen Berufsleuten
Spezialaufbauten installieren

Spezialaufbauten installieren

Besonders interessant sind spezielle Elemente auf dem Dach. Dazu gehören Solaranlagen, Gauben oder Dachfenster.

Copyright SDBB | CSFO, Frederic Meyer

Spezialaufbauten installieren

Tätigkeiten

Sie üben folgende Tätigkeiten aus:

Arbeiten vorbereiten und Baustelle einrichten

  • Pläne lesen und interpretieren sowie Besonderheiten der Dächer, die abgedeckt werden müssen, festhalten
  • geeignetes Material für die Dachform wählen und dabei auch die Energieeffizienz und das Aussehen berücksichtigen
  • Messungen durchführen sowie die Menge der benötigten Materialien berechnen und bestellen
  • Material transportieren und auf der Baustelle lagern
  • Gerüste auf der Baustelle errichten
  • Baustelle sichern sowie Maschinen, Bauaufzüge und provisorische Leitern installieren
  • einzelne Arbeitsschritte des Verlegens planen

Dächer decken

  • gemäss Anleitung der Hersteller Dampfbremsen und Isolationen installieren, die für niedrige Heizkosten und ein gutes Raumklima im Gebäude sorgen
  • die verschiedenen Schichten mit dem Unterdach verbinden, wobei Elemente eingeplant werden müssen, die erst später eingebaut werden, zum Beispiel Kamine, Sonnenkollektoren oder Dachfenster
  • Dachziegel gleichmässig anordnen, anpassen und zuschneiden
  • für die Dächer von grossen Industriegebäuden grossformatige Platten verlegen, verschiedene Elemente miteinander verbinden und schweissen
  • Solaranlagen montieren und den Anschluss vorbereiten
  • Arbeiten abschliessen, Qualität überprüfen und Berichte verfassen

Reparieren und instand halten

  • Dächer vor dem Dachdecken reinigen und bei Bedarf sanieren
  • Risse abdichten, beschädigte Ziegel und Platten entfernen und ersetzen
  • Abfälle umweltgerecht entsorgen
  • Werkzeuge und Maschinen instand halten

Ausbildung

Dauer

3 Jahre

Bildung in beruflicher Praxis

In einem Betrieb der Gebäudehüllenbranche

Schulische Bildung

Blockkurse an den Berufsfachschulen in Uzwil/SG, Les Paccots/FR oder Lugano-Trevano/TI.

Lerninhalte

  • Vorschriften und Massnahmen zu Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz
  • Einsetzen von Schichten und Systemen an der Gebäudehülle
  • Planen und Vorbereiten der Dachdeckerarbeiten
  • Verlegen, Warten und Reparieren der Dachsysteme

Überbetriebliche Kurse

Praktisches Erlernen und Üben beruflicher Grundlagen. 30-37 Tage während 3 Jahren

Berufsmaturität

Bei sehr guten schulischen Leistungen kann während der Grundbildung die Berufsmaturitätsschule besucht werden.

Abschluss

Dachdecker/in EFZ

Voraussetzungen

Vorbildung

  • obligatorische Schule abgeschlossen

Anforderungen

  • Schwindelfreiheit
  • handwerkliches Geschick
  • praktisches Verständnis
  • technisches Verständnis
  • räumliches Vorstellungsvermögen
  • gute körperliche Verfassung
  • Teamfähigkeit
  • Freude an der Arbeit im Freien

Weiterbildung

Kurse

Angebote von Fach- und Berufsfachschulen, des Vereins Polybau sowie von Unternehmen der Gebäudehüllenbranche

Zusatzlehre

  • 1-jährige Zusatzlehre als Abdichter/in EFZ, Fassadenbauer/in EFZ, Solarinstallateur/in EFZ oder Gerüstbauer/in EFZ
  • 2-jährige Zusatzlehre als Storenmonteur/in EFZ oder Spengler/in EFZ

Berufsprüfung (BP)

Mit eidg. Fachausweis, z. B.:

  • Bauführer/in Gebäudehülle
  • Energieberater/in Gebäude
  • Projektleiter/in Solarmontage

Höhere Fachprüfung (HFP)

Z. B. dipl. Gebäudehüllen-Meister/in, dipl. Bauleiter/in

Höhere Fachschule

Bildungsgänge in verwandten Fachbereichen, z. B. dipl. Techniker/in HF Bauführung

Fachhochschule

Studiengänge in verwandten Fachbereichen, z. B. Bachelor of Science in Bauingenieurwesen (Studienrichtung Gebäudehülle). Je nach Fachhochschule gelten unterschiedliche Zulassungsbedingungen.

Berufsverhältnisse

Dachdecker und Dachdeckerinnen arbeiten im Freien und bei jedem Wetter. Da manche Arbeiten mit Gefahren verbunden sind, tragen sie dafür eine Schutzausrüstung mit Brille, Helm, Sicherheitsschuhen und Handschuhen. Die Berufsleute arbeiten im Team, hoch oben auf Dächern oder Gerüsten und oft in unbequemen Positionen. Ihre Arbeitszeiten können je nach Jahreszeit variieren. Sie koordinieren ihre Tätigkeiten mit anderen Fachleuten im Bereich Gebäudehülle und Bauwesen, vor allem mit Spenglerinnen. 

Die Berufsleute arbeiten in Betrieben der Gebäudehüllenbranche oder in Gebäudehüllen-Spenglerei-Betrieben. Dabei handelt es sich mehrheitlich um kleine und mittlere Unternehmen. Nach einigen Jahren Berufserfahrung können sie verantwortungsvolle Positionen übernehmen, etwa als Teamleiter oder Baustellenleiterin. 

Weitere Informationen

Adressen

Bildungszentrum Polybau
Lindenstr. 4
9240 Uzwil
Tel.: +41 71 955 70 41
URL: https://polybau.ch
E-Mail:

berufsberatung.ch