Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Pflegefachmann/-frau FH (BSc)

Pflegefachleute FH (Bachelor of Science) übernehmen anspruchsvolle praktische Aufgaben sowie Führungsverantwortung in diversen Fachbereichen der Pflege. Sie entwickeln Pflegemassnahmen, neue Konzepte und Methoden, beteiligen sich an der Qualitätssicherung und an Forschungsprojekten.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Hochschulberuf

Berufsfelder

Gesundheit

Branchen

Pflege und Betreuung

Swissdoc

0.722.39.0

Aktualisiert 09.11.2016

Filme (1)

Pflege FH, Bachelor of Science BFH in...
Pflege FH, Bachelor of Science BFH in...

Pflege FH, Bachelor of Science BFH in...

Der Kurzfilm berichtet anhand mehrerer Studierender/Absolventen BSc Pflege FH über Theorie und Praxis im Pflege-Alltag.

Pflege FH, Bachelor of Science BFH in...

Tätigkeiten

Pflegefachleute FH sind gemeinsam mit ihren Teams für eine professionelle Pflege von Menschen verantwortlich. Mit ihrem wissenschaftlich fundierten Fachwissen übernehmen sie fachliche Leitungsaufgaben und gewährleisten Patientinnen und Patienten die bestmögliche Behandlung und Betreuung. Sie arbeiten im stationären, ambulanten oder spitalexternen Bereich, zum Beispiel in den Fachbereichen Akutpflege, Psychiatrie, Pädiatrie oder Geriatrie.

Pflegefachleute FH versorgen Menschen jeden Alters. Sie erfassen systematisch den Pflegebedarf von Patientinnen und Patienten und berücksichtigen dabei neben ihrer psychischen und physischen Verfassung auch soziale, kulturelle, alters- und geschlechtsspezifische Aspekte sowie ethische Richtlinien. Als Fach- und Führungskräfte sichern sie die Qualität der Pflege. Sie planen die Pflegemassnahmen, führen die medizinischen Interventionen durch und lösen komplexe Problemstellungen. Den Pflegeprozess dokumentieren, analysieren, evaluieren und optimieren sie: Anhand reflektierten Erfahrungswissens sowie aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen überprüfen sie laufend die Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit der Massnahmen und nehmen bei Bedarf Anpassungen vor. Somit leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Pflege.

Pflegefachleute FH arbeiten eng mit Ärztinnen und Ärzten sowie mit Fachpersonen anderer Disziplinen des Gesundheits- und Sozialwesens zusammen. Zudem stehen sie mit den Angehörigen der betreuten Menschen in Kontakt. Durch ihre offene Sichtweise nutzen sie Synergien und fördern die interdisziplinäre Zusammenarbeit. Sie gewährleisten ausserdem die fachliche Entwicklung des ihnen unterstellten Personals. Je nach Einsatzgebiet sind sie für die Ausbildung und Förderung von Lernenden zuständig.

Zudem leiten und koordinieren Pflegefachleute FH Projekte, insbesondere zur Qualitätsentwicklung und zur angewandten pflege- und bezugswissenschaftlichen Forschung.

Ausbildung

Grundlage

Hochschulförderungs- u. Hochschulkoordinationsgesetz HFKG vom 30.9.2011 (Stand 1.1.2015)

Bildungsangebote

  • Berner Fachhochschule, Bern
  • Hochschule für Gesundheit, Freiburg (deutsch und französisch)
  • FHS Fachhochschule St.Gallen
  • HES-SO Wallis Hochschule für Gesundheit, Visp
  • Kalaidos Fachhochschule Schweiz, Zürich
  • ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Winterthur

Dauer

  • 3 Jahre, Vollzeit
  • 4 bis 4½ Jahre, berufsbegleitend
  • dipl. Pflegefachpersonen: 1½ bis 2½ Jahre, berufsbegleitend

Ausbildungskonzept/-inhalte

In der Regel finden etwa zwei Drittel der Studienzeit an der Fachhochschule und ein Drittel in Praktika in Gesundheitsinstitutionen statt. Einige der modularen Studiengänge sind generalistisch (mit Pflicht- und Wahlmodulen), andere bieten Vertiefungsrichtungen an. Es wird berufspraktisches, theoretisches und wissenschaftliches Fachwissen zu Themen wie Gesundheit, Krankheit und Pflege vermittelt. Weitere Informationen über den Studienaufbau und die Inhalte sind bei den einzelnen Fachhochschulen erhältlich.

Abschluss

Eidg. anerkanntes Diplom "Bachelor of Science [FH] in Pflege"

Voraussetzungen

Vorbildung

In der Regel gilt:

  • Berufs-, Fach- oder gymnasiale Maturität
  • Eignungsabklärung
  • Praktikum im Gesundheitswesen (Interessierte ohne Vorbildung in der Pflege müssen Zusatzmodule von insgesamt 12 Monaten absolvieren, die vor, während oder im Anschluss an das Regelstudium stattfinden.) Kein Vorpraktikum / Vorbereitungsjahr absolvieren müssen in der Regel Fachfrauen / Fachmänner Gesundheit EFZ mit Berufsmaturität sowie Inhaber/innen einer Fachmaturität Gesundheit, eines SRK-Diploms oder eines HF-Abschlusses eines Gesundheitsberufs.
  • je nach Vorbildung Zusatzausbildung in Naturwissenschaften

Über Details informieren die Fachhochschulen.

Je nach Vorbildung und Fachhochschule kann ein verkürzter berufsbegleitender Studiengang besucht werden.

Weiterbildung

Fachhochschule (Master)

  • Master of Science (FH) in Pflege (Nursing), Kooperationsstudiengang der BFH, ZHAW und FHO
  • Master of Science (FH) in Nursing, mit den Schwerpunkten Applied Research und Clinical Excellence, Kalaidos Fachhochschule Schweiz

Universität (Master)

Master of Science Uni in Nursing (Pflegewissenschaften) Über die Zulassung mit dem Bachelor FH informiert die Universität. Diese kann Zusatzleistungen verlangen.

Nachdiplomstufe

Angebote von Fachhochschulen und Universitäten, z. B. Master of Advanced Studies (MAS) in Public Health, MAS in Gerontologischer Pflege, MAS in Onkologischer Pflege oder MAS in Pädiatrischer Pflege

Kurse und Fachtagungen

Angebote von Fachhochschulen, Universitäten, Schulen für Gesundheitsberufe, Spitälern und Fachorganisationen

Berufsverhältnisse

Pflegefachleute FH übernehmen komplexe Pflegeaufgaben in Spitälern, Pflegeheimen, psychiatrischen Kliniken, Spitexzentren usw. Mit entsprechender Berufserfahrung können sie leitende Funktionen in Stations- oder Pflegeabteilungen oder im Pflegedienst übernehmen. Weitere Möglichkeiten bestehen zum Beispiel im Betriebsmanagement, im Ausbildungsbereich, in der angewandten Forschung oder in der Prävention.

Weitere Informationen

Adressen

Berner Fachhochschule
Fachbereich Gesundheit
Murtenstr. 10
3008 Bern
Tel.: 031 848 35 00
Fax: 031 848 35 01
URL: http://www.gesundheit.bfh.ch
E-Mail:

Hochschule für Gesundheit Freiburg
Route des Cliniques 15
1700 Freiburg
Tel.: 026 429 60 00
Fax: 026 429 60 10
URL: http://www.heds-fr.ch
E-Mail:

FHS St.Gallen
Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Rosenbergstr. 59
9000 St. Gallen
Tel.: 071 226 14 10
Fax: 071 226 14 01
URL: http://www.fhsg.ch
E-Mail:

HES-SO Wallis Hochschule für Gesundheit
Pflanzettastr. 6
3930 Visp
Tel.: 027 970 28 01
Fax: 027 946 88 10
URL: http://www.hevs.ch
E-Mail:
E-Mail:

Kalaidos Fachhochschule Departement Gesundheit
Pestalozzistr. 5
8032 Zürich
Tel.: 043 222 63 00
URL: http://www.kalaidos-gesundheit.ch
URL: http://www.weg-fh.ch
E-Mail:
E-Mail:

ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Departement Gesundheit
Studiengangsekretariat BSc Pflege
Technikumstr. 71
Postfach
8401 Winterthur
Tel.: 058 934 64 24
URL: http://www.zhaw.ch/gesundheit
E-Mail: