Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Mikromechaniker/in EFZ

Mikromechaniker/innen stellen feintechnische Einzelteile, Prototypen, Serien und Werkzeuge her und bauen sie zusammen. Sie arbeiten mit Handwerkzeugen und computergesteuerten Maschinen, die sie einrichten und programmieren.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Grundbildung (Lehre)

Berufsfelder

Metall, Maschinen

Branchen

Uhren und Mikrotechnik - Maschinentechnik

Swissdoc

0.556.3.0

Aktualisiert 22.07.2013

Bilder (8)

Pläne lesen
Pläne lesen

Pläne lesen

Ein Werkstück ist zuerst ein Konzept, dann eine Zeichnung aus dem technischen Büro. Mikromechaniker/innen transformieren die Pläne von 2D in 3D.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

Pläne lesen
CNC-Maschinen programmieren

CNC-Maschinen programmieren

Die Berufsleute füttern die CNC-Maschine mit den richtigen Koordinaten und definieren Referenzpunkte und Markierungen am Werkstück.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

CNC-Maschinen programmieren
Herstellung überwachen

Herstellung überwachen

Nach dem Programmieren setzen die Mikromechaniker/innen die Maschine in Betrieb und überwachen den Herstellungsprozess.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

Herstellung überwachen
Teamarbeit

Teamarbeit

Die Berufsleute arbeiten zwar meist alleine an den Maschinen. Sie können sich aber auf ihre Kolleg/innen verlassen, wenn es darum geht, ein Problem zu lösen.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

Teamarbeit
Werkzeuge und Maschinen

Werkzeuge und Maschinen

Genauigkeit und technisches Verständnis erwerben die Mikromechaniker/innen während der Berufslehre durch den täglichen Umgang mit den Werkzeugen und Maschinen.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

Werkzeuge und Maschinen
Abstraktion und Geschicklichkeit

Abstraktion und Geschicklichkeit

Die Berufsleute haben einen intellektuellen Zugang zur Maschine, wenn es um das Programmieren geht, und einen konkreten, wenn es zum Beispiel darum geht, sie mit den richtigen Werkzeugen zu bespannen.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

Abstraktion und Geschicklichkeit
Logik und Konzentration

Logik und Konzentration

Das Programmieren der Drehmaschinen, damit diese hochpräzise Operationen ausführen, verlangt grosse Fachkenntnis.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

Logik und Konzentration
Präzision

Präzision

Die hergestellten Werkstücke werden mit Messapparaten kontrolliert. Es darf nicht einmal die kleinsten Abweichungen vom Plan geben.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

Präzision

Tätigkeiten

Mikromechaniker/innen stellen in ausgesprochener Präzisionsarbeit Einzelteile her, die oft winzig klein sind: feintechnische Geräte, Uhren- oder Computerbestandteile, Mess- und Prüfinstrumente, kleine Apparate und Werkzeuge, medizintechnische Prothesen usw.

Je nach Art des Produkts und Stückzahl wählen Mikromechaniker/innen ein geeignetes Herstellungsverfahren. Als Grundlage für ihre Arbeit dienen ihnen genaue Pläne. Bei der Herstellung von Prototypen oder kleinen, exklusiven Serien sägen, bohren, feilen, schleifen oder fräsen sie mit Handwerkzeugen Metall- oder Kunststoffteilchen. Bei äusserst anspruchsvollen Teilen setzen sie computergesteuerte Maschinen ein.

Bei grösseren Serien werden die Teile gestanzt. Mikromechaniker/innen stellen die Stanzwerkzeuge her, richten die Produktionsanlagen ein und programmieren sie. Zuständig sind sie auch für die Wartung sowie Instandhaltung der Maschinen.

Mikromechaniker/innen kontrollieren die gefertigten Teile mit mechanischen und elektronischen Prüfinstrumenten. Sie messen Härte, Elastizität sowie Abmessungen und korrigieren allfällige Unebenheiten. Bestimmte Werkstücke unterziehen sie einer Wärmebehandlung, um das Material widerstandsfähiger, härter oder weicher zu machen. Zudem bauen sie die Einzelteile zusammen, testen die Prototypen und nehmen nötigenfalls Anpassungen vor.

Im Prototypenbau arbeiten Mikromechaniker/innen alleine. Sie suchen nach optimalen Umsetzungsmöglichkeiten der technischen Pläne und nach rationellen Produktionsverfahren. In der Serienproduktion leiten sie meistens ein kleines Team von Mitarbeitenden. Dabei sind sie für die Organisation der Fertigungskette verantwortlich und überwachen sowie warten die Fabrikationsanlagen.

Bei all ihren Arbeiten stellen Mikromechaniker/innen sicher, dass die Vorgaben in den Bereichen Gesundheit, Arbeitssicherheit und Umweltschutz eingehalten werden.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. Verordnung vom 13.11.2012

Dauer

4 Jahre

Fachrichtungen

  • Herstellung v. Werkstücken auf CNC-Maschinen
  • Décolletage
  • Stanzwerkzeuge/Giessformen
  • Prototypen

Bildung in beruflicher Praxis

Vollzeitausbildung am Berufsbildungszentrum in Biel oder bei einem der wenigen Betriebe der Mikrotechnikbranche, die Lernende ausbilden

Schulische Bildung

1-2 Tage pro Woche an der Berufsfachschule

Berufsbezogene Fächer

Technische Grundlagen (Mathematik, Informatik, Lern- u. Arbeitstechnik, Physik), techn. Englisch, Werkstoff- u. Fertigungstechnik, Zeichnungs- u. Maschinentechnik, Elektro- u. Steuerungstechnik, bereichsübergreifende Projekte

Überbetriebliche Kurse

Zu verschiedenen Themen

Berufsmaturität

Bei sehr guten schulischen Leistungen kann während der Grundbildung die Berufsmaturitätsschule besucht werden.

Abschluss

Eidg. Fähigkeitszeugnis "Mikromechaniker/in EFZ"

Voraussetzungen

Vorbildung
  • Abgeschlossene Volksschule
  • Gute Leistungen in Geometrie, Algebra, Rechnen und Techn. Zeichnen
  • Aufnahmeprüfung
Anforderungen
  • handwerkliches Geschick
  • geschickte und ruhige Hände für sehr genaues Arbeiten
  • technisches Verständnis
  • Freude an der Arbeit mit Maschinen und Computer
  • Fähigkeit, Pläne zu lesen und sich Sachen räumlich vorzustellen
  • hohe Konzentrationsfähigkeit
  • Geduld und Ausdauer
  • Ordnungs- und Sauberkeitssinn
  • gute Augen (auch korrigierte Sehschärfe)

Weiterbildung

Kurse

Angebote von Fach- und Berufsfachschulen

Berufsprüfung (BP)

Prozessfachmann/-frau mit eidg. Fachausweis

Höhere Fachprüfung (HFP)

Industriemeister/in

Höhere Fachschule

z. B. Dipl. Techniker/in HF Mikrotechnik, Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau

Fachhochschule

z. B. Bachelor of Science (FH) in Mikrotechnik, Bachelor of Science (FH) in Maschinentechnik

Berufsverhältnisse

Mikromechaniker/innen sind vielseitig einsetzbar und finden Anstellungen in allen Industriezweigen, die feintechnische Geräte herstellen: Uhrenindustrie, Maschinenbau, Flugzeugbau und Luftfahrttechnik, Medizintechnik, Telekommunikation, Chemie u.a. Die wenigen Lehrstellen in der Industrie sind auf die Uhren-Region im Jurabogen, zwischen Genf und Schaffhausen, konzentriert. Dort befinden sich auch die Lehrwerkstätten.

Weitere Informationen

Adressen

Berufsbildungszentrum Biel
Technische Fachschule
Salzhausstr. 18
Postfach 4264
2500 Biel/Bienne
Tel.: 032 344 38 11
Fax: 032 344 38 88
URL: http://www.bbz-biel.ch
E-Mail:

Arbeitgeberverband der schweiz. Uhrenindustrie
Avenue Léopold-Robert 65
Postfach
2301 La Chaux-de-Fonds
Tel.: 032 910 03 83
Fax: 032 910 03 84
URL: http://www.cpih.ch
E-Mail: