Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Uhrmacher/in EFZ

Uhrmacher/innen befassen sich mit der Fertigung und dem Zusammenbau von Uhren aller Art. Sie führen Wartungs- und Reparaturarbeiten durch. Im Labor wenden sie verschiedene Prüf- und Kontrollverfahren an.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Grundbildung (Lehre)

Berufsfelder

Metall, Maschinen

Branchen

Uhren und Mikrotechnik - Kulturerhaltung

Swissdoc

0.556.13.0

Aktualisiert 26.03.2015

Filme (1)

Uhrmacher/in EFZ, Fachgebiet Industrie - Porträt: Frauen in technischen oder handwerklichen Berufen
Uhrmacher/in EFZ, Fachgebiet Industrie - Porträt: Frauen in technischen oder handwerklichen Berufen

Uhrmacher/in EFZ, Fachgebiet Industrie - Porträt: Frauen in technischen oder handwerklichen Berufen

Uhrmacherinnen Fachgebiet Industrie EFZ bauen Kleinuhren aller Art und beheben allfällige Fehler. Als Fachleute der Mikromechanik kennen und beherrschen sie alle grundlegenden Fertigkeiten und Arbeitsgänge für die Herstellung von mechanischen und elektronischen Uhren. Sie stellen Uhrenteile aus Stahl und Messing her. Dazu feilen, bohren und drehen sie die Kleinstteile so genau wie möglich. In der mechanischen Uhrenmontage pressen sie die Lagersteine ein, montieren die Räder zu Räderwerken und bauen die Übertragungsorgane zusammen.

Uhrmacher/in EFZ, Fachgebiet Industrie - Porträt: Frauen in technischen oder handwerklichen Berufen

Tätigkeiten

Die Arbeit an kleinsten Uhrenteilchen verlangt höchste Präzision. Aus Stahl, Messing und anderen Werkstoffen fertigen Uhrmacher/innen Uhrenteile und die benötigten Kleinwerkzeuge. Sie feilen, bohren, fräsen und drehen Kleinstteile, schneiden Gewinde und polieren Oberflächen.

Uhrmacher/innen setzen mechanische, automatische und einfache elektronische Uhren aller Art zusammen und kennen deren Funktionsweise. Sie überprüfen und reinigen die Einzelteile, schmieren sie und montieren sie mit Hilfe von technischen Datenblättern. Sie setzen das Uhrwerk sowie das Zifferblatt oder die Digitalanzeige in das Gehäuse ein. Danach stellen sie die Uhr in verschiedenen Arbeitsschritten ein, damit sie exakt läuft.

Bei Reparatur- und Unterhaltsarbeiten suchen Uhrmacher/innen nach Fehlerquellen und beheben sie. Mit Spezialwerkzeugen öffnen sie das Uhrgehäuse, demontieren das Uhrwerk und zerlegen es in seine Bestandteile. Mit der Lupe überprüfen sie jedes einzelne Teil auf seine Funktionsfähigkeit und wechseln defekte Bestandteile aus. Beim Zusammenbauen achten sie darauf, dass sich keine Staubpartikel absetzen. Im Labor überprüfen sie mit speziellen Messgeräten und Kontrollverfahren die Ganggenauigkeit des Uhrwerks und die Wasserdichtheit des Gehäuses.

Uhrmacher/innen mit Schwerpunkt Rhabillage arbeiten zum Beispiel in der Serviceabteilung eines Uhrenherstellers oder in einem Uhrenfachgeschäft. Sie sind spezialisiert auf das Warten und Reparieren von Uhren aller Art, von mechanischen und elektronischen Armbanduhren über Pendeluhren bis zu speziellen Uhren wie Chronographen mit Zeitstoppfunktion.

Uhrmacher/innen mit Schwerpunkt Industrielle Methoden sind vor allem an der seriellen Herstellung von Armbanduhren beteiligt. Sie arbeiten in Service- und Montageabteilungen.

Bei ihrer Arbeit halten sich Uhrmacher/innen an die Bestimmungen zur Arbeitssicherheit sowie zum Gesundheits- und Umweltschutz. Sie benutzen die Maschinen korrekt, gemäss Vorschriften des Betriebs und der Branche.

 

Ausbildung

Grundlage

Eidg. Verordnung vom 19.12.2014

Dauer

4 Jahre

Schwerpunkte

  • Rhabillage
  • Industrielle Methoden

Bildung in beruflicher Praxis

In einem Betrieb der Uhrenindustrie, in einem Uhrenfach­geschäft oder an der Berufsfachschule ZeitZentrum in Grenchen (im Rahmen der Vollzeitschul­ausbildung)

Schulische Bildung

1½ Tage pro Woche an der Berufsfachschule ZeitZentrum

Lerninhalte

  • Fertigen von branchenspezifischen Werkzeugen und Ausrüstung, Anwenden der Richtlinien bezüglich Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz
  • Zusammensetzen von Einzelteilen
  • Regulieren und Feineinstellen
  • Reparieren und Instandsetzen
  • Durchführen von Analysen

Überbetriebliche Kurse

Zu verschiedenen Themen

Berufsmaturität

Bei sehr guten schulischen Leistungen kann während der Grundbildung die Berufsmaturitätsschule besucht werden.

Abschluss

Eidg. Fähigkeitszeugnis "Uhrmacher/in EFZ"

Voraussetzungen

Vorbildung
abgeschlossene Volksschule, oberste Schulstufegute Leistungen in Mathematik und Physik Anforderungen
  • Fähigkeit, sich Sachen räumlich vorzustellen
  • handwerkliches Geschick
  • logisches Denken
  • gute Auffassungsgabe
  • technisches Verständnis
  • Geduld und Ausdauer
  • Konzentrationsvermögen
  • Ordnungs- und Sauberkeitssinn
  • normale Sehfähigkeit (auch korrigierte Sehschärfe)

Weiterbildung

Kurse

Angebote vom Arbeitgeberverband der schweiz. Uhrenindustrie und von Fachschulen der Uhrenbranche

Höhere Fachprüfung (HFP)

Uhrmachermeister/in

Zurzeit werden keine Prüfungen durchgeführt.

Höhere Fachschule

z. B. dipl. Techniker/in HF Mikrotechnik (mit verschiedenen Vertiefungen), dipl. Techniker/in HF Machinenbau, Vertiefung Produktionstechnik

Fachhochschule

z. B. Bachelor of Science (FH) in Mikrotechnik, Bachelor of Arts (FH) in Produkt- und Industriedesign

Berufsverhältnisse

Uhrmacher/innen sind vielseitig einsetzbare und gefragte Fachleute. Sie sind sowohl in der Uhrenindustrie und in Uhrenfachgeschäften tätig, als auch in Betrieben der Mikrotechnik, Medizinaltechnik oder in anderen Präzisionsbranchen. Sie arbeiten in Klein-, Mittel- und Grossbetrieben, die eine unterschiedlich vielfältige Palette von Produkten herstellen oder verkaufen. Uhrmacher/innen finden eine Anstellung im Kundendienst, im Verkauf, in Labors oder in Produktions­prozessen.

Das Lehrstellenangebot beschränkt sich hauptsächlich auf die Uhrenindustrie-Region im Jurabogen zwischen Genf und Schaffhausen.

Bemerkungen

Die Bildungsverordnung ist in Revision. Geplant ist statt der zwei Grundbildungen Uhrmacher/in Fachgebiet Rabillage und Uhrmacher/in Fachgebiet Industrie nur noch eine Grundbildung: Uhrmacher/in EFZ. Voraussichtliche Inkraftsetzung 2015.

Weitere Informationen

Adressen

ZeitZentrum Uhrmacherschule Grenchen
Sportstr. 2
2540 Grenchen
Tel.: 032 654 27 00
Fax: 032 654 27 01
URL: http://www.bbzsogr.so.ch
E-Mail:

Arbeitgeberverband der schweiz. Uhrenindustrie
Avenue Léopold-Robert 65
Postfach
2301 La Chaux-de-Fonds
Tel.: 032 910 03 83
Fax: 032 910 03 84
URL: http://www.cpih.ch
E-Mail:

Verband Schweizer Goldschmiede und Uhrenfachgeschäfte VSGU
Schmiedenplatz 5
Postfach 258
3000 Bern 7
Tel.: 031 329 20 72
Fax: 031 329 20 75
URL: http://www.detail.ch
E-Mail:
E-Mail: