?global_aria_skip_link_title?

Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Religionswissenschaft: Laufbahnbeispiele

Porträts von Berufsleuten mit Abschluss in Religionswissenschaft.

Religionswissenschaft

Projektleiterin Weiterbildung im Bereich zivile Friedensförderung: Annina Schlatter

Annina Schlatter
© Annina Schlatter
Weiterbildungsteam swisspeace

«Ein religionswissenschaftliches Studium ist keine Berufsausbildung. Deshalb müssen Religionswissenschaftler/innen ihren Beruf ein bisschen selber erfinden und sich die entsprechenden Erfahrungen und Kompetenzen selber holen.»

Laufbahn
JahrTätigkeit
Seit 2019 bis heuteWeiterbildungsteam swisspeace, Kurse und Nachdiplomstudiengänge im Bereich zivile Friedensförderung in Zusammenarbeit mit der Universität Basel
2019-2020Stellvertretungen an zwei Gymnasien im Kanton Zürich. Co-Leitung eines Foyers (offener Jugendraum).
2016Mitgründung Organisation NOW
2016-2018Co-Projektleiterin von Dialogue en Route bei der interreligiösen Arbeitsgemeinschaft IRAS COTIS
2011-heuteWorkshopleiterin in verschiedenen Organisationen
2015-2019Lehrdiplom für Maturitätsschulen Universität Zürich
2010-2018Bachelor und Master in Religionswissenschaft mit Soziologie im Nebenfach Universität Zürich
Jetzige Tätigkeit

Momentan arbeite ich bei swisspeace im Weiterbildungsteam. Wir organisieren und entwickeln in Zusammenarbeit mit der Universität Basel Kurse und Nachdiplomstudiengänge im Bereich zivile Friedensförderung. Meine Tätigkeit umfasst, grob gesagt, drei Bereiche: Koordination der Kurse und Studiengänge, Unterstützung bei der Moderation, didaktische Beratung der Dozierenden sowie Co-Entwicklung der Kurse und Studiengänge.

Dieser letzte Bereich macht mir am meisten Spass, weil ich ich mich hier mit meiner Erfahrung und meinem Wissen voll einbringen kann. Die Anstellung ist befristet und danach möchte ich gerne 2-3 Jahre im Ausland arbeiten, was ich momentan am Aufgleisen bin.

Berufseinstieg

Ein religionswissenschaftliches Studium ist keine Berufsausbildung. Deshalb müssen Reiligonswissenschaftler/innen ihren Beruf ein bisschen selber erfinden und sich die entsprechenden Erfahrungen und Kompetenzen selber holen. Nachdem ich mich bereits im Bachelor in verschiedenen Organisationen als Workshopleiterin engagiert hatte (AFS Interkulturelle Programme, WissensWert Religionen, Achtung Liebe), habe ich während dem Master als Co-Projektleiterin von Dialogue en Route bei der interreligiösen Arbeitsgemeinschaft IRAS COTIS gearbeitet.

Parallel dazu habe ich die Organisation NOW mitgegründet, welche partizipative Bildungsangebote im Bereich Diversität und soziales Engagement anbietet. Über eine Stiftung hatten wir bei NOW Finanzierung dafür erhalten, unseren Bildungsansatz zu dokumentieren, weiterzuentwickeln und anderen Organisationen zugänglich zu machen. Zeitlich hat es genauso gepasst, dass ich nach meinem Masterabschluss sechs Monate daran arbeiten konnte. Dies war eine super Anschlusslösung für mich, zumal ich im Rahmen davon noch einen Austausch mit einer unserer Partnerorganisationen in Brasilien machen konnte.

Tipps

Ich empfehle, die Zeit an der Uni zu geniessen, verschiedene Dinge auszuprobieren und die unzähligen tollen Angebote zu nutzen, die auch neben dem offiziellen Unibetrieb offenstehen. Aber es ist auch wichtig, Erfahrungen ausserhalb der Uni zu sammeln, sei das über Praktika, Nebenjobs, oder – mein persönlicher Tipp, der für meine eigene berufliche Entwicklung extrem wichtig war – freiwilliges Engagement.

Bei der Studienberatung kann man sich über die Möglichkeit beraten lassen, Praktika, Benevolate und anderes Engagement im Rahmen von Learning Contracts anrechnen zu lassen. Und: fast nie wird eine Stelle explizit für Religionswissenschaftler/innen ausgeschrieben sein. Da gilt es, bei Bewerbungen die erworbenen Kenntnisse selbstbewusst ins richtige Licht zu setzen.

Assistenzprofessor am religionswissenschafltichen Seminar einer Universität

Symbolbild Religionen
Symbolbild Religionen, © Myriam Zilles auf Pixabay
Religionswissenschaftler in einer pluralen Gesellschaft

«In einer Zeit wachsender religiöser und kultureller Pluralität werden Religionswissenschaftler/innen immer öfter auch ausserhalb der Unis gefordert sein.»

Laufbahn
Assistenzprofessur am religionswissenschaftlichen Seminar einer Universität
Weiterbildung: Aufbausprachkurse für Arabisch in Syrien und Libanon
Doktorat an der Freien Universität Berlin
Studium in Arabistik und Islamwissenschaft an der Freien Universität Berlin
Studium in Katholischer Theologie an der Universität Luzern
Jetzige Tätigkeit

Ich bin als Assistenzprofessor am religionswissenschaftlichen Seminar einer Universität tätig. Zum Kernbereich meiner Tätigkeit gehören die Lehre: das Unterrichten von Studierenden sowie die Forschung: die Arbeit an einem Postdoc-Projekt über Muslime in der Zentralschweiz.
Daneben umfasst die Arbeit am Seminar die folgenden Tätigkeiten: Studierendenberatung, aktive Mitarbeit in universitären Gremien, publizieren von Artikeln in wissenschaftlichen Zeitschriften, aktive Teilnahme an wissenschaftlichen Kongressen im In- und Ausland sowie die Organisation von öffentlichen Veranstaltungen.

In einer Zeit wachsender religiöser und kultureller Pluralität sind Religionswissenschaftler/innen auch ausserhalb der Universitäten gefragt. Durch das Spezialgebiet Islam werde ich oft von politischen, kirchlichen und kulturellen Organisationen eingeladen, Vorträge zu halten, Fortbildungen durchzuführen, Sachverständigenberichte zu verfassen, Interviews und beratende Statements zu geben und manches mehr. Dieses Jahr habe ich unter anderem Fortbildungen an einem Ausbildungszentrum für Gesundheitsberufe zum Thema „Transkulturelle Pflege“, eine Religion-Fachtagung der FDP Schweiz zur Stellung der Kirche in der Gesellschaft und verschiedene andere Anlässe im In- und Ausland geleitet.

Berufseinstieg

Nach dem Abschluss meines zweiten Studiums in Arabistik und Islamwissenschaft habe ich den akademischen Weg eingeschlagen. Zuerst entschied ich mich für ein Promotionsstudium bzw. Doktorat an der Freien Universität Berlin. Danach arbeitete ich zuerst als Postdoc, später als Dozent und Forschungsbeauftragter immer am gleichen religionswissenschaftlichen Seminar einer Schweizer Universität.

Tipps

Die faszinierende Welt der Religionen kennenzulernen, die in unserer pluralen Gesellschaft "gleich um die Ecke" stattfindet, mit Menschen aus unterschiedlichsten Kulturen in Kontakt zu kommen und sich sowohl universitär wie auch ausseruniversitär mit dieser Vielfalt auseinanderzusetzen, ist es, was ich an meinem Beruf als Religionswissenschaftler am meisten schätze und was mich auch persönlich bereichert.



berufsberatung.ch