Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Wartungsarbeiten: Aufgrund von Wartungsarbeiten auf den Servern von berufsberatung.ch ist das Portal am Mittwoch, 28. Oktober zwischen 17:00 Uhr und 20:00 Uhr nicht verfügbar.

Nanowissenschaften, Interdisziplinäre Naturwissenschaften: Laufbahnbeispiele

Porträts von Berufsleuten mit Abschluss in Nanowissenschaften, Interdisziplinäre Naturwissenschaften.

Nanowissenschaften, Interdisziplinäre Naturwissenschaften

Doktorand an der Universität Basel: Clemens Spinnler

Clemens Spinnler
Clemens Spinnler, © Clemens Spinnler
Doktorand

«Hilfreiche Eigenschaften in einem Doktorat sind gute Teamfähigkeit, Eigenständigkeit sowie die Bereitschaft, sich auf dem Laufenden zu halten und sich kritisch mit den eigenen Projekten auseinanderzusetzen.»

Laufbahn
JahrTätigkeit
Seit 2019-heuteDoktorand an der Universität Basel
2018Masterarbeit an der Universität Cardiff, Wales UK, Thema: Quantenpunkt Laser
2017Projektarbeit an der ETH Zürich im Rahmen des Studiums, Thema: Carbon Nanotubes
2017Projektarbeit an der Universität Basel, Thema: Polymer Nanoreaktoren
2013-2018Studium der Nanowissenschaften mit Vertiefung Physik an der Universität Basel
Jetzige Tätigkeit

Ich bin Doktorand im Bereich Physik (Nano-photonics) an der Universität Basel. Mein Hauptforschungsgebiet sind sogenannte „Halbleiter-Quantenpunkte“, die wir bei etwa -270°C mit Laserlicht optisch anregen. Damit tragen wir zur Grundlagenforschung im Bereich der Quantenphysik und Quantum Computing bei.
Als Doktorand arbeite ich hauptsächlich an wissenschaftlichen Forschungsfragen, indem ich mir Herangehensweisen überlege und Experimente durchführe.

Mein Arbeitsalltag bietet viel Abwechslung. Nebst dem Planen und Realisieren von Experimenten arbeite ich im Reinraum, erstelle Simulationen am Computer und analysiere Messdaten. Zu meinen Aufgaben gehört auch, wissenschaftliche Publikationen zu lesen und Vorträge zu hören sowie meine Forschungsergebnisse in Form von Vorträgen zusammenzufassen. Oft diskutieren wir Ergebnisse und Herangehensweisen im Team und unterstützen uns gegenseitig. Zudem übernehme ich jedes Semester auch kleinere Lehrtätigkeiten. Im Verlauf des Doktorats gehört es auch dazu, seine wissenschaftliche Arbeit in Zeitschriften zu publizieren und an Konferenzen vorzustellen.

Berufseinstieg

Voraussetzung für ein Doktorat ist der Masterabschluss. Meine dafür erforderliche Masterarbeit wurde nebst dem Professor im Ausland auch von meinem jetzigen Doktorvater begleitet. Solche Projekt- und Masterarbeiten können ein Weg sein, spätere Arbeitgeber kennenzulernen. Hilfreiche Eigenschaften in einem Doktorat sind gute Teamfähigkeit, Eigenständigkeit sowie die Bereitschaft sich auf dem Laufenden zu halten und sich kritisch mit den eigenen Projekten auseinanderzusetzen.

Tipps

Wichtig ist, Chancen zu nutzen, die Projekt- und Masterarbeiten bieten. Dort können zentrale Kontakte geknüpft werden, die den Berufseinstieg erleichtern. Projekt- und Masterarbeiten an anderen Universitäten oder Forschungseinrichtungen sind zum Beispiel eine gute Möglichkeit, um das eigene Netzwerk zu vergrössern. Auch Projekt- und Masterarbeiten im Ausland sind im Nanostudium gern gesehen und werden organisatorisch sowie finanziell bestens unterstützt. Nicht zuletzt bilden auch Veranstaltungen im universitären Rahmen gute Gelegenheiten, Wissenschaftler/innen aus dem eigenen Feld kennenzulernen, wichtige Kontakte zu knüpfen und mehr über eine mögliche Tätigkeit als Doktorand bzw. Doktorandin zu erfahren.

Grundlagenforscherin am GeoForschungsZentrum Potsdam: Sabrina Metzger

Sabrina Metzger
Sabrina Metzger, © Sabrina Metzger
Sabrina Metzger: Grundlagenforscherin am GeoForschungsZentrum Potsdam

«Im Rahmen eines selbst aufgebauten Forschungsprojekts versuche ich Erdbebengefahren in Kirgistan, Tadschikistan und Afghanistan besser zu verstehen.»

Laufbahn
JahrTätigkeit
Seit 2013 - heuteWissenschaftliche Mitarbeiterin am GeoForschungsZentrum Potsdam bei Berlin: Leitung eines Forschungsprojektes in Zentralasien, Lehre an der Universität Potsdam
2008 - 2012Doktorat und Assistenz am Institut für Geophysik, ETH Zürich: ausgedehnte Forschungsaufenthalte und Feldarbeiten in Island, Saudi Arabien und Frankreich
2007 - 2008Wissenschaftliche Mitarbeiterin Abteilung Forschung & Entwicklung, Spectraseis Technologie AG in Zürich
2006Schweizer Erdbebendienst in Zürich, Betreuung eines regionalen seismischen Messnetzwerkes
2000 - 2005Studium Interdisziplinäre Naturwissenschaften (chemisch-physikalische Richtung) an der ETH Zürich
Jetzige Tätigkeit

Als wissenschaftliche Mitarbeiterin am GeoForschungsZentrum Potsdam kümmere ich mich um ein selbst aufgebautes Forschungsprojekt, in welchem ich die Gebirgsbildung und die tektonischen Spannungen und damit einhergehenden Erdbebengefahren in Kirgistan, Tadschikistan und Afghanistan besser zu verstehen versuche. Dafür sammle ich vor Ort globale Navigationssatellitendaten und werte diese gemeinsam mit Satelliten-Radarbildern aus. Mithilfe tektonischer Bewegungsmodelle simuliere ich anschliessend die Spannungen in der Kruste und lokalisiere so deren Ursprung. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse veröffentliche ich in Fachjournalen und tausche mich darüber mit anderen Experten und Expertinnen an internen und internationalen Konferenzen und Workshops aus.

Nebenbei betreue ich hauseigene Master-Studierende und Doktorierende und halte Vorlesungen an der Uni Potsdam. Da mein Arbeitsvertrag leider nur befristet ist und dieses Jahr ausläuft, verwende ich viel Zeit, um neue Forschungsanträge zu schreiben und um mich auf eine neue Stelle mit unbefristeter Perspektive zu bewerben. Will ich in der Forschung bleiben, droht daher ein erneuter Wechsel des Arbeitsplatzes und eventuell auch des Wohnorts und sogar des Lands. Das passt weder mir noch meinem Mann, der eigene Berufspläne verfolgt, geschweige denn unseren zwei kleinen Kindern. In Anbetracht der familiären Alltagsplanung bietet die Forschung aber wertvolle Freiheiten, beispielsweise Home-Office oder frei wählbare Arbeitszeiten.

Berufseinstieg

Der Berufseinstieg nach dem ETH-Diplom war einfach, da ich per „Buschtelefon“ eine Stelle in einem kleinen Zürcher Spin-Off-Unternehmen der Uni Zürich erhielt. Der Berufseinstieg nach dem Doktorat in die Forschung war eigentlich ein klassischer Weg, aber ich musste für einen Umzug ins Ausland bereit sein, da dies so üblich ist. Für die Tektonik-Stelle am GeoFoschungsZentrum haben mein ETH-Abschluss und meine Kenntnisse moderner Geodäsie ein Alleinstellungsmerkmal gebildet, da sich in diesem Feld vor allem Seismologen tummeln. Ein weiterer klassischer Weg nach der Doktorarbeit stellt die Geo-Risiken-Abschätzung bei Rückversicherern dar. Hier hätte wohl auch Mund-zu-Mund-Propaganda am Institut die Lösung gebracht, da viele ehemalige Kollegen bereits in diesen Firmen arbeiten.

Tipps

Wer in der Forschung eine feste Stelle oder Professur anstrebt, sollte nach der Doktorarbeit noch einmal komplett umsatteln. Das heisst, an einer neuen Forschungsstätte ein komplett neues Forschungsprojekt anpacken, am besten im Ausland - auch wenn dies die Produktivität zwischenzeitlich drosselt. Leidenschaftliche Fachspezialisten haben eher an ausseruniversitären Forschungszentren eine Chance auf eine Festanstellung. Für Professuren sind vielseitige Qualifikationen gefragt, also nebst Forschung auch Management sowie Enthusiasmus und Qualifikationen in der Lehre. Grundsätzlich gilt aber immer: Versuch nicht, dich zu verbiegen, sondern mache das, was dir Freude macht, dann machst du es auch gut und überzeugend. Und ein Rat an alle Frauen, die ein Leben mit Karriere und Kind planen: Hakt früh nach, ob eure Partner/innen bereit sind, einen signifikanten Teil der Familienpflichten zu übernehmen, und beharrt später auch darauf! Deutschland ist für einen gleichberechtigten Familienstart ein gutes Pflaster: 14 Monate Elternzeit, frei aufteilbar zwischen den Eltern.



berufsberatung.ch