Start myBerufswahl

Interessen und St�rken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

St�rken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

�berpr�fen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden � Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Tätigkeitsbereich Erwachsenenbildung

An Bildungsinstitutionen für Erwachsene unterrichten Lehrpersonen zahlreiche berufs- oder freizeitbezogene Fächer: Von Sport und Musik bis zu IT- und Sprachkursen. Viele von ihnen bringen ein Hochschulstudium mit.

Branchenüberblick

In der Erwachsenenbildung sind – meist als Selbstständige - über 100'000 Personen beschäftigt, die Lehrkräfte der Hochschulen ausgenommen. In den letzten Jahren sind die Qualitätsansprüche gestiegen und es hat eine Professionalisierung stattgefunden. So verfügen immer mehr Lehrpersonen zumindest über das SVEB-Zertifikat als Kursleitende. Vollzeitstellen sind in dieser Branche seltener als Teilzeitstellen. Selbstständige sind häufig im Bereich Psychologie/Coaching und Gesundheit/Bewegung zu finden.

Lehrpersonen in der Erwachsenenbildung sind in einem sehr heterogenen Arbeitsfeld tätig. Die Themenvielfalt ist breit und reicht von freizeitbezogenen Angeboten wie Musik- und Sportkursen aller Art bis zu berufsbezogenen Angeboten wie Sprach-, Führungs- und IT-Kursen. Zahllose öffentliche (auch Volkshochschulen) und private Bildungsanbieter (z.B. Sprach- und Handelsschulen) werben um die Kundschaft. Es gilt: Je beständiger und gefragter das Angebot (Wirtschaftswissen, IT etc.) ist, desto sicherer ist das Auskommen der Lehrpersonen.

Tätigkeitsfelder

Je nachdem, in welcher Funktion die Beschäftigten arbeiten, hält die Branche unterschiedliche Aufgabengebiete bereit: Lehrpersonen erteilen Kurse, Workshops oder Privatunterricht, planen Lektionen und führen diese durch. Weitere Möglichkeiten bestehen im organisatorischen Bereich von Bildungsanbietern.

Unterrichten

Die Lehrpersonen planen ihren Kursablauf, die Verteilung des Lehrstoffs, die Methodik der Vermittlung, halten Rücksprache mit den Teilnehmenden und evaluieren den Unterricht. Aus dem Hochschulbereich finden sich hier zum Beispiel Germanisten, die Deutschkurse für Fremdsprachge erteilen, Kunsthistorikerinnen oder Werk- und Kunstlehrpersonen an Volkshochschulen, Musikpädagogen als Chorleiter oder für Instrumentalunterricht - aber auch Betriebswirtschaftler, Psychologen sowie auch an der Hochschule ausgebildete Berufsbildungsfachleute, die u.a. Führungskurse geben.

Planen

Das inhaltliche Erstellen von Kursen und Lehrplänen kann sowohl semesterübergreifend bzw. über noch längere Zeitabschnitte (Sprachkurse in aufbauender Form, Pensionierunvsvorbereitung) erfolgen wie auch fächerübergreifend zu einem bestimmten Themenbereich, etwa, wenn es bei gesundheitspräventiven Kursangeboten um sowohl mentale (Achtsamkeit, Atemübungen, Zeitmanagement etc.) sowie sportliche/körperbezogene Inhalte geht. Für inhaltliche Planungsfragen in der Erwachsenenbildung können u.a. auch Erziehungswissenschaftler/innen mit ihren Kenntnissen in Entwicklungspsychologie und Lernprozessen eingesetzt werden.

Organisation, Kommunikation

Bildungsangebote im Erwachsenenbereich müssen ebenso professionell organisiert werden wie andere private Dienstleistungsangebote: Für Finanzierungsfragen und Marktanalysen sind dabei Fähigkeiten aus der Betriebswirtschaft gefragt, für Werbemassnahmen kommen Kommunikationsspezialisten für Texte aber auch grafische Auftritte zum Einsatz.

Einstieg

Die besten Aussichten in der Erwachsenenbildung haben Personen mit zertifiziertem Fachwissen oder mit nachgefragten Spezialkenntnissen (z.B. IT oder Sport). Viele Erwachsenenbildner/innen sind schon während ihres Hochschulstudiums im Bildungsbereich tätig: Sportstudierende erteilen Fitnesskurse, Germanisten unterrichten Deutsch oder Kunsthistorikerinnen führen durch Museen.

Neben Fachwissen und Begabung fürs Vermitteln braucht es in der Regel auch formale pädagogische Zusatzqualifikationen, die während oder nach dem Fachstudium an einer Hochschule erworben werden können. Auch Weiterbildungen in der Berufsbildung können zu einer Berufstätigkeit in der Erwachsenenbildung führen. Ein Zertifikatabschluss (SVEB) als Kursleiter/in ist als Minimalqualifikation nahezu unumgänglich.



berufsberatung.ch