Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Wartungsarbeiten: Aufgrund von Wartungsarbeiten auf den Servern von berufsberatung.ch kann es am Mittwoch, 14. November zwischen 18:00 Uhr und 21:00 Uhr zu einzelnen Ausfällen kommen.

Berufsmöglichkeiten in der Erwachsenenbildung

Das Stichwort des „Lebenslangen Lernens“ ist allgegenwärtig, steter Weiterbildung kommt eine wachsende Bedeutung zu. Die Inhalte der Erwachsenenbildung sind breit gefächert und reichen von Freizeitinteressen bis zu beruflichen Weiterbildungen.

Berufsmöglichkeiten

Berufsmöglichkeiten in der Erwachsenenbildung

Fachleute in der Erwachsenenbildung haben sehr unterschiedliche Bildungshintergründe und ebenso vielfältig sind ihre Anstellungsorte. Neben fundiertem Fachwissen sind didaktische Fertigkeiten sowie soziale Kompetenzen, Freude am Unterrichten und am Umgang mit Menschen gefragt, um in diesem Bereich zu arbeiten.

Von Arabisch bis Zeichnen - Vielfältige Fachthemen

Fachleute in der Erwachsenenbildung sind manchmal angestellt, arbeiten aber oft auch selbständig. Häufig arbeiten sie für mehrere Arbeitgeber. Die unterrichteten Themengebiete sind vielfältig und reichen von persönlichen Interessen der Lernenden bis hin zu Aus- und Weiterbildungen für berufliche Zwecke - letztere machen etwa 2/3 der angebotenen Kurse aus. Deshalb gibt es sehr unterschiedliche Anbieter von Kursen: Bildungsinstitutionen wie Sprach- und andere Schulen, Betriebe aus der Privatwirtschaft, die Aus- und Weiterbildungskurse und Managementseminare für ihre Angestellten anbieten, und auch Behörden oder Nonprofit-Organisationen.

Ein wichtiges Thema in der Erwachsenenbildung sind Sprachen. Unterricht von Deutsch und Fremdsprachen findet auf unterschiedlichen Niveaus und für Menschen verschiedener Bildungshintergründe und Herkunft statt. Kurse in Deutsch als Fremdsprache stellen an die Unterrichtenden andere Anforderungen als der Unterricht von Fremdsprachen im Freizeitbereich oder die Leitung von internen Sprachkursen internationaler Firmen.

In betrieblich unterstützten Kursen werden neben Managementseminaren vor allem branchentypische Themen angeboten. So werden beispielsweise in Verkaufsschulungen Produktkenntnisse oder bei Benutzerschulungen Technik- und Informatikkenntnisse vermittelt.

Informatikkurse sind aber auch an privaten Schulen gefragt. Ebenso wichtig für die berufsorientierte Weiterbildung sind Themen aus dem Finanzbereich oder Kurse zur Persönlichkeitsentwicklung.

Bei der ausserberuflichen Weiterbildung sind kreative Aktivitäten und Sport, Gesundheit und Medizin sowie Wissenschaft als Themen gefragt. Zum Thema Sport und Gesundheit werden so zum Beispiel Yoga-, Massage- oder Gymnastikkurse angeboten. Weiter haben umweltspezifische Themen den Weg in die Erwachsenenbildung gefunden.

Planen, unterrichten, evaluieren - Aufgaben in der Erwachsenenbildung

Die Aufgaben in der Erwachsenenbildung sind abhängig von der Funktion - vom Leiter einzelner Kurse bis zur Ausbildungsverantwortlichen einer Schule gibt es deren viele.

Auf die Konzeption von ganzen Bildungsprogrammen oder die Planung einzelner Kurse folgt die Vorbereitung der Unterlagen und der Kursräume. Bei der Durchführung der Kurse ist der Einsatz unterschiedlicher Unterrichts- und Lernmethoden gefragt. Nach Abschluss der Kurse fällt die Evaluation an.

Während des Unterrichts sind Didaktik und Fähigkeiten im Umgang mit Menschen wichtig, z. B. Einfühlungsvermögen oder auch die Fähigkeit zielgruppengerecht zu kommunizieren. Auf Ebene der Schulleitung bei der Planung sind organisatorische und konzeptionelle Fähigkeiten gefragt. Hochschulabsolvierende sind oft auf dieser Ebene tätig.

Für den Einstieg in die Erwachsenenbildung werden Fachkompetenz im eigenen Gebiet und die Freude am Unterrichten vorausgesetzt. Oft wird diese Laufbahn nach Abschluss einer ersten Ausbildung oder des Studiums und nach Sammeln einiger Berufserfahrung eingeschlagen. Die Ausbildungen sind im Bereich der höheren Berufsbildung angesiedelt. Je nach angestrebter Tätigkeit in der Erwachsenenbildung kann die Ausbildung auf passender Stufe angegangen werden:

  • In einem ersten Schritt kann mit dem SVEB-Zertifikat die Kursleitung in einem vorgegebenen Rahmen übernommen werden.
  • Ausbilderinnen mit Berufsprüfung leiten und entwickeln Kurse selbständig.
  • Ausbildungsleiter mit höherer Fachprüfung übernehmen Fach- und Führungsfunktionen in einer Bildungsinstitution oder in einem Betrieb.
  • Erwachsenenbildnerinnen mit Abschluss einer höheren Fachschule entwerfen und leiten neue Bildungsangebote oder überarbeiten schon bestehende Konzepte.

Der Weg zu einer Tätigkeit in der Erwachsenenbildung kann von unterschiedlichen Ausgangspunkten begangen werden. Bildet ein Hochschulstudium die Grundlage, so können unterschiedliche Fächer unterrichtet werden wie Sprach- und Literaturwissenschaften, Informatik, Sozialwissenschaften, Sport- und Bewegungswissenschaften und viele mehr.

Berufe, Funktionen

Eine Auswahl von Berufen und Funktionen aus diesem Tätigkeitsbereich, in denen Hochschul-Absolventinnen und -Absolventen arbeiten.



berufsberatung.ch