Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Wartungsarbeiten: Aufgrund von Wartungsarbeiten auf den Servern von berufsberatung.ch kann es am Mittwoch, 14. November zwischen 18:00 Uhr und 21:00 Uhr zu einzelnen Ausfällen kommen.

Literarisches Schreiben: Studium selbst erlebt

Wie erfolgte die Studienwahl? Wie wird dieses Fach vermittelt? Ein Einblick in den Hochschul-Alltag

Nach Studienabschluss nur ein Ziel: Weiterschreiben…

J. L. studiert Literarisches Schreiben an der Berner Fachhochschule BFH.

Dem Schreiben J. L. wollte mehr Zeit einräumen, deshalb entschied sie sich für dieses Studium. Zuvor arbeitete sie nach einem Studium in Filmwissenschaft mehrere Jahre im Film- und Fernsehbereich.

Wie sieht der Studienalltag am Literaturinstitut aus?

Im ersten Jahr hatten wir die meisten Seminare, zum Beispiel ein umfangreiches wöchentliches Schreibatelier und ein literaturtheoretisches Grundlagenseminar. Im Schreibatelier verfassen alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu bestimmten Vorgaben Texte, die dann in der Runde diskutiert und kritisiert werden. Es gibt Ateliers zu allen möglichen Themen und Genres. Da man sonst meistens an grösseren Projekten arbeitet, sind die Schreibateliers eine gute Abwechslung, um kurze Texte zu schreiben und Ideen auszuprobieren.
Die Pflichtseminare nehmen im Laufe des Studiums immer mehr ab, weil sehr viel Zeit für das individuelle Schreiben eingeplant wird. Ich kann also einen grossen Teil meines Studieninhalts selbst bestimmen. Im Mentorat, dem Herzstück des Studiums, arbeitet man eng mit einer oder einem bestimmten Schriftsteller/in zusammen, trifft sie oder ihn regelmässig, bespricht Schreibprojekte und -prozesse und arbeitet gemeinsam mit und an den Texten.
Ich arbeite für mein Studium meistens von zu Hause aus. Fürs Schreiben brauche ich viel Zeit alleine, viel Isolation. Die Seminare und vor allem das Mentorat ergänzen die Arbeit zuhause. Aber das Wichtigste am Studium, das Schreiben, passiert ausserhalb des institutionellen Rahmens, sozusagen zwischen mir und dem Papier oder Laptop.

Was gefällt Ihnen an diesem Studium besonders gut, was weniger?

Die enge persönliche Zusammenarbeit mit professionellen Autorinnen oder Autoren im Mentorat bringt mir sehr viel. Das Schreiben ist ein sehr einsamer Vorgang und deshalb ist mir der Austausch über die Texte und den Schreibprozess mit anderen sehr wichtig. Es ist schön, durch das Mentorat immer eine/n Ansprechpartner/in zu haben, für inhaltliche und sprachliche Fragen, aber auch zur seelischen Unterstützung bei Schreibkrisen. Dasselbe gilt auch für die Schreibateliers, in denen man mit seinen Mitstudierenden Texte bespricht. Da bekomme ich oft ganz neue Ideen für die eigenen Texte.
Manchmal können die vielen Feedbacks einen aber auch überfordern. Vor allem wenn sich die kritisierenden Personen nicht einig sind oder man gar nichts Positives hört. Es ist hart, sich schon so früh im Schreibprozess mit einer Art Öffentlichkeit auseinandersetzen zu müssen. Aber es bringt einen auch weiter. Gerade die Verunsicherung durch negative Kritik habe ich im Rückblick oft als recht produktiv empfunden. Ich habe dabei gelernt, zu meinen Texten zu stehen und mir klarer zu werden, was ich erzählen will. Durch die vielen Feedback-Runden habe ich einerseits gelernt, Kritik anzunehmen, aber auch mich von Kritik freizumachen und zu sagen, das ist nur eine subjektive Meinung.

Was machen Sie neben dem Studium?

Ich arbeite nebenher in einem Nebenjob, um mein Studium zu finanzieren. Das Studium selbst ist vor allem nach dem ersten Jahr zeitlich sehr flexibel, weil ich mir die Schreibzeit grösstenteils selbst einteilen kann. Das heisst, dass mir nichts im Wege steht, um nebenher zu jobben, auszugehen, Sport zu machen etc.

Welche Ratschläge würden Sie zukünftigen Studierenden für die Gestaltung des Studiums geben?

Nutze die Flexibilität des Studiums und leg dich nicht zu schnell fest, was und wie du schreiben willst. Sei offen für neue Impulse. Um einen Roman zu schreiben, den man sowieso schon im Kopf hat, muss man nicht unbedingt am Literaturinstitut studieren. Ich habe am meisten von meinen Ab- und Umwegen profitiert.



berufsberatung.ch