Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Universität Bern

Die Universität Bern (UNIBE) ist eine Volluniversität mit einem breiten Studienangebot. Sie fördert die Zusammenarbeit mit anderen Universitäten und ist gleichzeitig regional stark verankert.

Die Hochschule

Universität Bern, Hauptgebäude
©Universität Bern, Kommunikation & Marketing
Universität Bern, Hauptgebäude

©Universität Bern, Kommunikation & Marketing

Mit rund 18‘000 Studierenden gehört die Uni Bern zu einer der grösseren universitären Hochschulen der Schweiz. Als Volluniversität bietet sie über 40 Bachelor- und gut 70 Masterstudiengänge sowie zahlreiche Weiterbildungen an. Die Universität Bern profiliert sich in Schwerpunktgebieten wie Gesundheit und Medizin, Klimawissenschaften, Weltraumforschung, Nachhaltigkeit sowie Politik und Verwaltung.

37 Prozent der an der Universität Bern Studierenden stammen aus dem Kanton Bern, die grosse Mehrheit hingegen kommt aus der übrigen Schweiz und dem Ausland. Der Frauenanteil beträgt 57 Prozent.

Der Campus der Universität Bern findet sich vornehmlich im Länggassquartier und damit in der Nähe des Hauptbahnhofes: Standorte der Universität Bern

Kennzahlen

Gründungsjahr1834
Anzahl Studierende18'000
Ausländer/innenanteil12%
SemestergebührenCHF 805.- / 1005.- (inländische/ausländische Studierende)

Quelle: studyinswitzerland.plus

Besonderheiten

  • Flexible Fächerkombination
    An der Universität Bern sind die Studienprogramme auf vielfältige Weise und über die Fakultätsgrenzen hinaus kombinierbar. Auch Studiengänge wie die Wirtschaftswissenschaften oder die Psychologie, welche an anderen Universitäten Monofächer sind, können auf Bachelorstufe mit einem oder mehreren Nebenfächern kombiniert werden.
  • BeNeFri-Hochschulverbund
    Das Netzwerk BeNeFri fördert die Mobilität zwischen den Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg: In gut 30 Fächern ist es möglich, Veranstaltungen an einer der beiden anderen Universitäten zu besuchen.  In wenigen Studienprogrammen ist ein Pendeln zwischen den Ausbildungsstätten zwingend, wie zum Beispiel bei den Erdwissenschaften. In diesen Fachbereichen schliessen die Studierenden mit einem gemeinsamen BeNeFri- Diplom ab. Die Transportkosten werden von der Universität zurückerstattet: BeNeFri-Programm
  • Einzigartige Studienfächer
    Auf Bachelorstufe bietet die Universität Bern Studiengänge an, die in der deutschsprachigen Schweiz einmalig sind: Interreligiöse Studien, Zentralasiatische Kulturwissenschaften, Theaterwissenschaft. Auf Masterstufe werden u.a. folgende Spezialitäten angeboten: Klimawissenschaften, Public Management and Policy, Lateinamerikastudien, World Arts and Music sowie World Literature. Weiter ist die Universität Bern die weltweit einzige Hochschule, die im Rahmen des Theologiestudiums den Schwerpunkt Christkatholische Theologie anbietet.
  • Medizinalstandort Bern
    Gemeinsam mit dem Kanton treibt die Universität die Stärkung des Medizinalstandorts Bern voran. Die Universität Bern bietet am meisten Studienplätze in Humanmedizin an, beherbergt zusammen mit Zürich die Fakultät für Veterinärmedizin, treibt den Wiederaufbau des Pharmaziestudiums voran, ist an der sitem-insel AG beteiligt, welche medizinische Forschungsergebnisse in die klinische Praxis und die industrielle Produktion überführt und plant ein Zentrum für Präzisionsmedizin. Seit einigen Jahren arbeiten die Medizinischen Fakultäten Bern und Basel im Rahmen der "Strategischen Allianz Medizin Basel Bern" zusammen in der Herzchirurgie, Neurochirurgie, Pathologie und Mikrobiologie.
  • Studieren ohne anerkannten Vorbildungsausweis
    Personen ohne anerkannten Vorbildungsausweis können zu einem Bachelorstudium zugelassen werden, wenn sie das 30. Lebensjahr vollendet haben und in einem Aufnahmeverfahren nachweisen, über die Hochschulreife für den gewählten Studiengang zu verfügen (Ausnahmen: Medizin und Pharmazie): Aufnahmeverfahren 30+


berufsberatung.ch