Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
Suche

Osteuropa-Studien

Bachelor UH

Universität Basel UNIBAS > Philosophisch-historische Fakultät

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Ausbildungsort

Basel (BS)

Unterrichtssprache

Deutsch

Ausbildungstyp

Universitäre Hochschulen UH

Zeitliche Beanspruchung

Vollzeit

Ausbildungsthemen

Geisteswissenschaften, Geschichte, Philosophie

Studiengebiete

Geschichte - Osteuropa-Studien

Swissdoc

6.830.3.67

Aktualisiert 03.04.2019

Beschreibung

Beschreibung der Fachrichtung

Was verstehen wir unter Osteuropa? «Osteuropa» bezeichnet einen nicht scharf abgegrenzten Raum, der die östlichen Länder der Europäischen Union ebenso umfasst wie Russland, Weissrussland und die Ukraine, aber auch andere Länder auf dem Balkan (Serbien, Bosnien u.a.) oder im Kaukasus. Diese teilweise sehr unterschiedlichen Regionen verbinden gemeinsame kulturelle Traditionen und historische Erfahrungen (etwa durch den Kommunismus im 20. Jh.). Im grössten Teil wird eine slavische Sprache gesprochen, viele Regionen weisen eine lange Geschichte von kultureller Vielfalt auf. Obwohl dieser Raum immer schon Teil der europäischen Kultur war, gibt es hier für den ‚Westen‘ noch viel zu entdecken.

Der Bachelorstudiengang Osteuropa-Studien – er war der erste dieser Art in der Schweiz – vermittelt grundlegendes Wissen über Geschichte und Kulturen, Literaturen und Sprachen der osteuropäischen Regionen, und er richtet den Blick auch auf die Verflechtungen zwischen dem östlichen und dem westlichen Europa. Den Studierenden bietet sich zudem die Möglichkeit, osteuropaspezifische Kenntnisse in den Bereichen Kunst, Wirtschaft und Gesellschaft zu erwerben sowie – neben dem Russischen – eine zweite (oder sogar dritte) slavische Sprache zu erlernen.

Mehr zur Fachrichtung

Beschreibung des Angebots

Schwerpunkt der Lehre und Forschung

Der Bachelorstudiengang Osteuropa-Studien wird vom Slavischen Seminar und von der Professur für Osteuropäische Geschichte am Departement Geschichte gemeinsam angeboten. Ergänzend können Studierende einschlägige Veranstaltungen der Kunst-, der Wirtschafts- und der Gesellschafts­wissen­schaften belegen.

Der Fokus der Osteuropa-Studien an der Universität Basel liegt auf der Kultur und Geschichte des 19., 20. und 21. Jahrhunderts. Es werden Veranstaltungen zu allen drei grossen Regionen – Russland bzw. ehemalige Sowjetunion, Ostmitteleuropa sowie Südosteuropa – angeboten. Nach einer Einführungs­phase, in der ein Überblick über die verschiedenen Regionen sowie über Methodik und Theorien der beteiligten Fächer vermittelt wird, können die Studierenden eigene regionale und thematische Schwerpunkte setzen und das erworbene Wissen bei Studienexkursionen und Aufenthalten vor Ort vertiefen.

Eine Besonderheit in Basel ist die fundierte Auseinandersetzung mit dem osteuropäischen Film, die mit einer Einführung in die Filmwissenschaft beginnt und im Laufe des Studiums durch regelmässige Veranstaltungen zum osteuropäischen Kino vertieft wird. Zudem werden praktische Theaterseminare angeboten, die der Vorbereitung einer Bühnenaufführung in russischer Sprache dienen.

Im Spracherwerb ist das Erlernen des Russischen für alle Studierenden obligatorisch, der Erwerb zumindest einer weiteren osteuropäischen Sprache wird empfohlen. Neben dem Russischen bietet das Slavische Seminar Kurse in Kroatisch/Serbisch, Polnisch und Tschechisch an. Zudem können Kurse in Ungarisch und Jiddisch besucht werden.

Der Studiengang Osteuropa-Studien gliedert sich in folgende Bereiche:

  • Spracherwerb Russisch
  • Länderkunde Osteuropas
  • Historischer Kernbereich: Einführung in das Geschichtsstudium, Einführung in die osteuropäische Geschichte, Geschichte der Regionen Russland/Sowjetunion, Ostmitteleuropa und Südosteuropa, Modul «Archive, Medien, Theorien»
  • Kulturwissenschaftlicher Kernbereich mit den drei Modulen: Slavische Literaturwissenschaft, Slavische Sprachwissenschaft und Visuelle Medien in Osteuropa
  • Erweiterungsbereich mit vier Modulen (es müssen zwei davon gewählt werden): Kunst in Osteuropa, Gesellschaft in Osteuropa, Wirtschaft in Osteuropa, eine zweite osteuropäische Sprache

 

Organisation des Studiums

Der Bachelor ist der erste Studienabschluss vor dem Master und umfasst insgesamt 180 Kreditpunkte (KP). Beim Bachelorstudiengang Osteuropa-Studien handelt es sich um einen sogenannten Monostudiengang, der ohne weitere Fächer zu 150 KP studiert wird. Hinzu kommt der freie Wahlbereich (30 KP).

Aufbau der Ausbildung

Ein Kreditpunkt ECTS entspricht ungefähr 30 Arbeitsstunden.

 

Studienplan Bachelorstudium ECTS
Studiengang Osteuropa-Studien
Modul Spracherwerb Russisch 18
Modul Länderkunde Osteuropas 6
Modul Einführung in das Geschichtsstudium 8
Modul Einführung Osteuropäische Geschichte 4
Module Basis Geschichte:
  • Russland/Sowjetunion
  • Ostmitteleuropa
  • Südosteuropa
18
Module Aufbau Geschichte
  • Russland/Sowjetunion
  • Ostmitteleuropa
  • Südosteuropa
8
Modul Archie/Medien/Theorien 6
Module
  • Slavische Literaturwissenschaft
  • Slavische Sprachwissenschaft
  • Visuelle Medien in Osteuropa
44
2 von 4 Modulen
  • Kunst in Osteuropa
  • Gesellschaft in Osteuropa
  • Wirtschaft in Osteuropa
  • Zweite osteuropäische Sprache
28
Bachelorprüfung Osteuropäische Geschichte 5
Bachelorprüfung Slavistik 5
Zwischentotal 150
freier Wahlbereich 30
Total 180

Fächerkombination

Als integrierter, in sich interdisziplinär angelegter Vollstudiengang kann der Bachelorstudiengang Osteuropa-Studien mit keinem zweiten Studienfach kombiniert werden.

Neben dem integrierten Studiengang bietet die Philosophisch-Historische Fakultät das Studienfach Osteuropäische Kulturen an, das mit einem zweiten Bachelorstudienfach kombiniert werden kann.

Der freie Wahlbereich besteht aus frei wählbaren Lehrveranstaltungen, die zur Vertiefung in den Studienfächern, zum Einblick in andere von der Universität Basel angebotene Studienfächer oder zum Erwerb von Sprachkompetenzen einsetzbar sind.

Praktika

Bestandteil des Russischkurses ist ein vierwöchiger Sprachaufenthalt. Wird eine zweite osteuropäische Sprache gewählt, ist ein mindestens zweiwöchiger Aufenthalt im entsprechenden Sprachgebiet obligatorisch.

Voraussetzungen

Zulassung

Direkte Zulassung

Eidg. anerkannte gymnasiale Maturität, Berufsmaturität mit bestandener Passerelle oder Bachelor-Abschluss einer Fachhochschule bzw. Pädagogischen Hochschule.
Verbindliche Informationen unter: http://www.unibas.ch/zulassung

Latein / Griechisch

Es besteht kein Lateinobligatorium.

Weitere Sprachkenntnisse

Es werden keine Fremdsprachenkenntnisse vor Studienbeginn vorausgesetzt. Allerdings müssen für den obligatorischen Russischunterricht Vorkenntnisse in einem kostenlosen Intensivkurs erworben werden, der vom Sprachenzentrum organisiert wird und jeweils vor dem Herbstsemester stattfindet (siehe www.osteuropa.unibas.ch und www.sprachenzentrum.unibas.ch). Wer bereits über  
Russischkenntnisse verfügt, wird vor Studienbeginn eingestuft.

Link zur Zulassung

Anmeldung

Voranmeldung

Anmeldung unter http://www.unibas.ch/anmeldung; Die Anmeldegebühr beträgt CHF 100.-. Anmeldeschluss für das Herbstsemester ist der 30. April, für das Frühjahrsemester der 30. November.

Immatrikulation

Zusammen mit dem Zulassungsentscheid wird über das Verfahren der Immatrikulation informiert. Studierende mit schweizerischer Vorbildung müssen in der Regel nicht persönlich zur Immatrikulation erscheinen.

Kosten

Die Kosten der obligatorischen Auslandsaufenthalte (vierwöchiger Sprachkurs in Russland, bei der Wahl des Moduls Zweite osteuropäische Sprache die Kosten eines weiteren Auslandsaufenthaltes) müssen von den Studierenden getragen werden. Der Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte und das Slavische Seminar unterstützen die Studierenden bei der Organisation und der Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten.

Universität Basel UNIBAS > Philosophisch-historische Fakultät

Anmeldegebühren

Die Anmeldegebühr von CHF 100.- wird nicht rückerstattet, falls das Studium nicht aufgenommen wird.
Begründete verspätete Anmeldungen erfordern eine Zusatzgebühr von CHF 150.-

Semestergebühren

Pro Semester (auch für Prüfungssemester) ist eine Pauschale von CHF 850.- (+ CHF 10.- freiwilliger Beitrag für die Studierendenschaft skuba) einzuzahlen.
Hinzu kommen je nach Fachrichtung noch Auslagen für Studienliteratur sowie Lebenshaltungskosten.

Abschluss

  • Bachelor Universitäre Hochschule UH

Bachelor of Arts in Eastern European Studies

Perspektiven

Weiterführende Masterstudien

Der Bachelorabschluss in Osteuropa-Studien qualifiziert zur Fortsetzung des Studiums auf Masterstufe. An der Universität Basel werden aufbauend u.a. die Masterstudienfächer «Osteuropäische Geschichte» und «Slavistik» (die untereinander oder je mit einem zweiten Studienfach kombinierbar sind) sowie die integrierten Masterstudiengänge «Literaturwissenschaft» und «Europäische Geschichte in globaler Perspektive» angeboten. Mit gewissen Auflagen ist der Übergang in den Masterstudiengang «European Global Studies» möglich.

Daneben eröffnet der Bachelor Möglichkeiten für den Berufseinstieg etwa in den Bereichen Medien, Verlage, Kultur(-Management), Wirtschaft, Verwaltung, Politik, Diplomatie oder in kulturellen, politischen, gemeinnützigen, internationalen Organisationen bzw. NGOs. Dafür ist allerdings ein ergänzender Masterabschluss vorteilhaft.

 

Praktische Hinweise

Ort / Adresse

  • Basel (BS)

Slavisches Seminar
Nadelberg 8, 4051 Basel, T +41 61 207 34 11
https://slavistik.philhist.unibas.ch bzw. https://osteuropa.philhist.unibas.ch

Departement Geschichte
Bereich Osteuropäische Geschichte
Hirschgässlein 21, 4051 Basel, T +41 61 295 96 66
https://dg.philhist.unibas.ch/de/bereiche/osteuropaeische-geschichte

Zeitlicher Ablauf

Beginn

Der Studienbeginn ist im Herbst- und Frühlingssemester möglich.

Dauer

Die Regelstudienzeit für den Bachelor beträgt 6 Semester. Es besteht keine Studienzeitbeschränkung.

Zeitliche Beanspruchung

  • Vollzeit

Unterrichtssprache

  • Deutsch

Unterrichtssprachen sind Deutsch und in Ausnahmefällen Englisch. Es werden regelmässig Workshops in russischer Sprache angeboten.

Bemerkungen

Wegleitungen, Studienpläne und Studienordnungen für den Studiengang Osteuropa-Studien finden sich auf der Webseite der Philosophisch-Historischen Fakultät:

https://philhist.unibas.ch/de/studium/dokumente-merkblaetter/

Universität Basel UNIBAS > Philosophisch-historische Fakultät

Tag der offenen Tür

Im Januar findet ein Infotag für Schulklassen statt.
Jeweils im September stellen sich die einzelnen Fächer an den Informationsabenden für Maturand/innen ("Live aus der Uni Basel") vor.
Weitere Informationen

Reglemente der Fakultät

Links

Auskünfte / Kontakt

Persönlichen Fragen zu Inhalt und Gestaltung des Studiums können in der Studienfachberatung besprochen werden; Anmeldung unter: studienberatung-osteuropa@unibas.ch. Weitere Informationen unter https://osteuropa.philhist.unibas.ch/de/studium/

Universität Basel UNIBAS > Philosophisch-historische Fakultät

Studienberatung Basel

Steinengraben 5, 4051 Basel
T +41 61 207 29 29/30
studienberatung.unibas.ch
studienberatung@unibas.ch

 

Studiensekretariat der Universität

(Anmeldung und Zulassung)
Petersplatz 1, 4001 Basel
Anfragen über unibas.ch/studseksupport (Kontaktformular)

berufsberatung.ch