Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Medizintechnik

Bachelor FH

Hochschule Luzern HSLU > Departement Technik & Architektur

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Ausbildungsort

Horw (LU)

Unterrichtssprache

Deutsch

Ausbildungstyp

Fachhochschulen FH

Zeitliche Beanspruchung

Vollzeit - Berufsbegleitend - Teilzeit

Ausbildungsthemen

Elektronik, Mikrotechnik

Studiengebiete

Biomedizinische Wissenschaften und Technik - Medizintechnik

Swissdoc

7.555.37.0

Aktualisiert 19.07.2016

Beschreibung

Beschreibung der Fachrichtung

Die Medizintechnik verbindet das Ingenieurwesen mit der Humanbiologie. Medizintechnikingenieur/innen sind wesentlich daran beteiligt, dass die medizinischen Behandlungen immer besser werden, sei es weil sie Geräte entwickeln oder weil sie Ärzte und Spitäler beraten und ihnen die neusten Entwicklungen näherbringen. Mehr dazu

Beschreibung des Angebots

Der Bachelor ist der erste Hochschulabschluss und verlangt 180 ECTS (Kreditpunkte).

Das interdisziplinäre Studium befähigt die Studierenden, ihre zukünftigen Entscheidungen im Zusammenhang mit Medizinprodukten auf einer soliden Basis zu fällen, die nicht nur auf technologischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten sondern auch auf ethischen Grundsätzen beruht.

Der Schwerpunkt des Studiums liegt in den Ingenieurwissenschaften. Sie absolvieren eine grundlegende Ausbildung in den Bereichen Mathematik, Physik, Konstruktion, Elektronik und Programmieren und können sich nach diesem Grundstudium in branchenspezifische technologische Felder vertiefen.

Im Kompetenzfeld Naturwissenschaften und Medizin werden zunächst die Grundlagen der Chemie und Humanbiologie vermittelt. Darauf aufbauend kommen Themen hinzu, die an der Schnittstelle zwischen Medizin und Ingenieurwissenschaften (z.B. Bioverträglichkeit, Materialien in der Medizintechnik) liegen. Zusätzlich erfolgt eine Ausbildung in interkultureller Kommunikation zum Verständnis medizinischer Sprache, Systematik und ethischer Grundsätze.

Die starke Regulierung des Medizintechnikmarktes fordert von Medizinprodukteherstellern die Einhaltung von geregelten Methoden und Prozessen. Es erfolgt ein Einblick in die Märkte für Medizinprodukte und deren regulatorischen Rahmenbedingungen, sowie eine vertiefte Ausbildung in allen relevanten Methoden und Prozessen der Medizinproduktentwicklung. Diese reichen von der Benutzerbedürfniserfassung wie Human Centered Design und der Gebrauchstauglichkeit über die Qualitätssicherung bis hin zur Produktzulassung und Produktion. 

Mögliche Tätigkeitsfelder

  • Produktentwicklung
  • Produktmanagement
  • Qualitätsmanagement
  • Produktionsengineering

Aufbau der Ausbildung

Das Studium ist modular aufgebaut. 1 ECTS-Punkt entspricht ungefähr einem Arbeitsaufwand von 25-30 Stunden.

Es gibt Pflicht- und Wahlmodule.

Kernmodule: Sie vermitteln die wesentlichen Fach- und Methodenkompetenzen. Mindestens 90 ECTS-Credits eines Studienprogramms entfallen auf Kernmodule, das entspricht der Hälfte des gesamten Studienaufwands.

Projektmodule: In diesen Modulen werden die Studierenden mit anspruchsvollen Problemstellungen aus der Praxis konfrontiert. Neben Fachwissen erarbeiten sie sich vor allem auch Methodenkompetenzen.

Erweiterungsmodule: Diese ermöglichen den Studentinnen und Studenten, sich in Themen einzuarbeiten, die zum weiteren Umfeld des zukünftigen Berufes gehören. Damit können sie ein eigenständiges Profil und spezifische Fachkompetenzen entwickeln.

Zusatzmodule: Diese decken nicht-fachliche Kompetenzen ab und sollen die Studierenden befähigen, ihr Fachwissen und ihre Entscheidungen in gesellschaftliche, kulturelle, ethische und wirtschaftliche Zusammenhänge einzuordnen. Das Angebot ist sehr breit und wird in jedem Semester angepasst.

Praxismodule: Diese verbinden das Studium mit einer einschlägigen Berufstätigkeit und sind nur für berufsbegleitend Studierende wählbar. Kompetenzen aus der Berufsausübung lassen sich so semesterweise anrechnen.

Modellstudienplan vollzeit

Module Semester ECTS
Mathematik Grundlagen (Kernmodul Ing.wiss.) 1 6
Informatik Grundlagen (Kernmodul Ing.wiss.) 1 6
Zell-Biologie (Kernmodul Natw. und Medizin) 1 3
Chemie (Kernmodul Natw. und Medizin) 1 3
Projektmodul Kontext 1 1 6
Erweiterungsmodul I - Wahl:
- Energie-Labor
- Stochastik
1 3
Mathematik & Physik Technik 1 (Kernmodul Ing.wiss.) 2 6
Mechanik und Werkstoffkunde 1 (Kernmodul Ing.wiss.) 2 3
Elektrotechnik mit Labor (Kernmodul Ing.-wiss.) 2 3
SW Engineering (Kernmodul Ing.-wiss.) 2 3
Menschliche Anatomie und Physiologie 1, mit Labor (Kernmodul Natw. und Medizin) 2 6
Qualitätsmanagement und Zulassung (Kernmodul Methoden u. Prozesse) 2 3
Projektmodul Kontext 2 2 3
Erweiterungsmodul II - Wahl:
- Ingenieur Tools
- Mikrotechnik
- Lean Management (Blockwoche)
2 3
Mathematik & Physik Technik 2 (Kernmodul Ing.wiss.) 3 6
Programmieren in C (Kernmodul Ing.wiss.) 3 3
CAD für Wirtschaftsingenierue (Kernmodul Ing.wiss.) 3 3
Mechanik und Werkstoffkunde II (Kernmodul Ing.wiss.) 3 3
Menschliche Anatomie und Physiologie 2, mit Labor (Kernmodul Natw. und Medizin) - Wahl 3 3
Medizinproduktentwicklung Grundlagen (Kernmodul Methoden u. Prozesse) 3 6
Engineering Product Development, Project 1 (Projektmodul) 3 6
Erweiterungsmodule - Wahl:
- Nanotechnologie (Blockwoche)
- Messtechnik und Sensorik
3 3
Kernmodul Ing.wiss - Wahl:
- Embeded Systems
- Konstruktionstechnik
4 6
Medical Journal Club (Kernmodul Natw. und Medizin) - Wahl 4 3
Gebrauchstauglichkeit und Risikomanagement 4 6
Medizintechnikprojekt (Projektmodul) 4 3
Engineering Product Development, Project 2 (Projektmodul) 4 6
Erweiterungsmodule - Wahl:
- Physiklabor
- Technische Optik
- Werkstofflabor (Blockwoche)
4 3
Produktion von Medizinprodukten (Kernmodul Ing.wiss.) 5 3
Medizinische Bildgebende Verfahren (Kernmodul Natw. und Medizin) - Wahl 5 3
Bioverträglichkeit & Sterilisationsverfahren (Kernmodul Natw. und Medizin) 5 3
Produktmanagement und Marketing für Medizinprodukte (Kernmodul Methoden u. Prozesse) 5 3
Projektmodule - Wahl:
- Interdisziplinärer Innovationsworkshop Engineering
- Praxis im Studium
5 3
Industrieprojekt (Praxismodul) 5 6
Erweiterungsmodule - Wahl:
- Medizinische Software & Krankenhausinformatik
- Höhere Mathematik
5 3
Biosignalverarbeitung (Kernmodul Ing.wiss.) 6 3
Medizinische Sprache, Kultur & Ethik (Kernmodul Natw. und Medizin) 6 3
Bachelor-Diplomarbeit 6 12
Erweiterungsmodule - Wahl:
- Mikrofabrikation und Mikromechanik
- Moderne Physik und Mathematik in der Anwendung
6 3

Breites Angebot an Zusatzmodulen - Besuch von mindestens 5 Modulen aus dem Angebot der gesamten HSLU:
- Technische Module
- Englisch
- Kommunikation
- Wirtschaft und Recht
- Design

1 - 6 je 3


In Vorbereitung mit der Uni LU: Erweiterungsmodule, die zur Zuslassung zum Master-Studium Health Sciences führen.

Voraussetzungen

Zulassung

Zum Studium zugelassen werden Bewerberinnen und Bewerber mit einer technischen Berufsmatura (Deutschland: Fachhochschulreife) mit anerkannter einschlägiger Berufsausbildung.

Interessierte mit einer gymnasialen Matura oder einer Berufsmatura Gesundheit können ebenfalls aufgenommen werden, benötigen aber ein Berufspraktikum. Dies können Sie vor Studienbeginn in Form eines Praxisjahres absolvieren. Neu besteht die Möglichkeit, direkt in das praxisintegrierte Studium einzutreten. Dieses Studienmodell sieht vor, dass Sie die ersten beiden Studienjahre in einem Medizintechnikunternehmen zu mind. 40% arbeiten und daneben studieren. Nach zwei Jahren können Sie ins Vollzeitstudium wechseln oder weiter berufsbegleitend studieren. Das praxisintegrierte Studium dauert somit vier Jahre. Vorgängig zum ersten Studiensemester finden zudem technische Vorkurse statt, welche Sie auf die technischen Module im ersten Studienjahr vorbereiten.

Zudem besteht die Möglichkeit, über das Zulassungsstudium aufgenommen zu werden.

Anmeldung

Herbstsemester: Ende April;
Frühlingssemester Ende November;
Spätere Anmeldungen werden akzeptiert.

Kosten

Semestergebühr: CHF 800.-;
Einschreibegebühr einmalig CHF 200.-;
Modulendprüfungsgebühr: CHF 150.-;
HSLU-Card einmalig CHF 50.-;
Dienstleistungspauschale CHF 60.-; 
Sportgebühr CHF 25.-;
Schulmaterial und Exkursionen pro Semester: ca. CHF 150.- bis 200.-

Abschluss

  • Bachelor Fachhochschule FH

Bachelor of Science Hochschule Luzern/FHZ in Medizintechnik

Perspektiven

Master of Science in Engineering, HSLU

Master in Health Sciences, Uni LU (in Planung)

Praktische Hinweise

Ort / Adresse

  • Horw (LU)

Zeitlicher Ablauf

Beginn

September / Februar

Dauer

Vollzeit: 3 Jahre - 6 Semester à 14 Wochen Kontaktstudium + Modulprüfung/Bachelor-Arbeit;
Berufsbegleitend: 4 Jahre; Teilzeit: 4 - 5 Jahre / 8-10 Semester à 14 Wochen Kontaktstudium + Modulprüfung/Bachelor-Arbeit

Zeitliche Beanspruchung

  • Vollzeit
  • Berufsbegleitend
  • Teilzeit

Unterrichtssprache

  • Deutsch

Links

Auskünfte / Kontakt

E-Mail: bachelor.technik-architektur@hslu.ch

KONTAKT:
Prof. Dr. Franziska Meinecke, Studiengangleiterin Medizintechnik, 041 349 32 22, franziska.meinecke@hslu.ch
Dr. Franziska Mattle Schaffhauser, Oberassistentin Medizintechnik, 041 349 35 95, franziska.mattle@hslu.ch