Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Gemeindeanimator/in

Diplom HF

CURAVIVA hfg

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Ausbildungsort

Luzern (LU)

Unterrichtssprache

Deutsch

Ausbildungstyp

Höhere Fachschulen HF

Zeitliche Beanspruchung

Berufsbegleitend

Ausbildungsthemen

Soziales, Sozialwissenschaften

Swissdoc

7.731.67.0

Aktualisiert 14.11.2016

Beschreibung

Beschreibung des Angebots

Die berufsbegleitende Ausbildung orientiert sich an den Zielen, Arbeitsweisen und Methoden der Gemeinwesenarbeit und der soziokulturellen Animation sowie der Erwachsenenbildung und fokussiert auf folgende Kompetenzbereiche:

  • Persönlichkeitsbildung (Selbst- und Sozialkompetenz)
  • Fachliche Bildung (Wissens- und Methodenkompetenz)
  • Ausbildung von Querschnittkompetenzen

Ausbildungsthemen

  • Gemeindeanimatorisches Handeln
  • Gemeindeanimatorisches Verstejem
  • Persönlichkeit
  • Kommunikation
  • Berufsverständnis
  • Organisationen und Systeme
  • Gestalterisches Arbeiten

Aufbau der Ausbildung

Die hfg gewichtet die praktische und schulische Ausbildung gleichwertig. Theorie und Praxis ergänzen sich und gewährleisten zusammen die Erreichung der angestrebten Berufskompetenzen.

Die Ausbildung verlangt eine Anstellung im Berufsfeld der Gemeindeanimation von mindestens 50 Prozent. Die Ausbildungsinstitution muss von der hfg oder einer anderen Höheren Fachschule Gemeindeanimation anerkannt sein.

Die hfg schliesst mit den Studierenden einen Ausbildungsvertrag ab.

Voraussetzungen

Zulassung

Vorbildung:

  • abgeschlossene Berufslehre, resp. gleichwertige Qualifikationen und Kompetenzen
  • Mit einem einschlägigen Berufsabschluss wie z.B. FaBe ist eine verkürzte Ausbildung möglich.
  • Wer diese Bedingungen nicht erfüllt und mindestens 22 Jahre alt ist, kann sich mit einem Antrag
  • «Sur Dossier» für die Zulassung zum Aufnahmeverfahren
    bewerben.

     

Persönlichkeit:

  • soziale Kompetenzen,
  • gute Beziehungs-, Kommunikations- und Konfliktfähigkeit,
  • Offenheit gegenüber verschiedenen Kulturen, Alter- und Interessensgruppen.
  • Je nach Arbeitsort und -gebiet sind die Arbeitszeiten unregelmässig, auch an Abenden und Wochenenden.

Aufnahmeverfahren:

  • Aufnahmeprüfung: schriftlich und ein Aufnahmegespräch
  • Bestätigung der Berufseignung: Vorpraktikum oder einschlägige Berufspraxis mit Empfehlung zur Berufseignung

Kosten

Gemäss Entscheid der EDK (HFVS) bezahlen die Wohnsitzkantone CHF 11'000.- pro Studienjahr an die Ausbildung. Dieser Tarif gilt bis Schuljahr 2018/19. 

CHF   3'900.-  Ausbildungskosten Studierende pro Schuljahr;
CHF    400.- Aufnahmegebühr (einmalig); 
CHF    200.- Nebenkosten pro Schuljahr (ca.);
CHF    400.- Diplomprüfungsgebühr (einmalig im letzten Jahr)

Dazu kommen die Kosten für Fachliteratur.

Kantonsbeiträge

Abschluss

  • Diplom Höhere Fachschule HF

Praktische Hinweise

Ort / Adresse

  • Luzern (LU)

Zeitlicher Ablauf

Beginn

Mitte August

Schultage:
Grundstudium: Montag und jede zweite Woche auch am Dienstag
Hauptstudium und im Abschlussjahr: Montag und einmal pro Monat auch am Dienstag
Blockwochen: 1 Jahr: 4 Blockwochen (beginnend mit zwei Blockwochen am Stück); 2-4 Jahr: zwei Blockwochen

Dauer

Berufsintegriert: 4 Jahre (5'400 Lernstunden)
Berufsintegriert mit berufsspezifischer Vorbildung: 3 Jahre (3'600 Lernstunden)

Zeitliche Beanspruchung

  • Berufsbegleitend

Unterrichtssprache

  • Deutsch