Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Biochemie: Studium selbst erlebt

Wie erfolgte die Studienwahl? Wie wird dieses Fach vermittelt? Ein Einblick in den Hochschul-Alltag

Labor ist genial! Das sind meine Lieblingstage.

K. A. studiert Biochemie im 5. Semester.

Zur Biochemie kam K. A. erst, als es mit dem Numerus Clausus nicht klappte. Doch heute ist er recht zufrieden mit seiner Wahl.

"Wir haben tagsüber entweder relativ viele Vorlesungen (im Vergleich mit anderen Studienfächern) oder wir dürfen den ganzen Tag im Labor unsere Arbeit praktisch erlernen. Das sind meine Lieblingstage.", beschreibt K. A. seinen Studienalltag. Eigentlich müsste er um 8 Uhr in der ersten Vorlesung sitzen und könnte dann zwischen 15 Uhr und 18 Uhr wieder zuhause sein. Doch: "Ich bin ein absoluter Morgenmuffel, also schlafe ich am liebsten bis zehn Uhr morgens, investiere dafür mehr Zeit abends." Es fällt ihm schwer zu sagen, wieviel Zeit er insgesamt für das Studium braucht. Klar ist einzig: "Um ehrlich zu sein, es ist viel zu wenig. Ich rechne neben der Unizeit so ca. mit zehn Stunden pro Woche. Dabei sollte es sicher das Doppelte sein."

Ein Studium ist – trotz Praktika – theoretisch

K. A. muss neben dem Studium arbeiten, anders geht’s nicht. Auch ein Grund weshalb der Zeitaufwand fürs Lernen leidet. Er verpasse einiges an Vorlesungen und mache seinen Bachelor in vier statt drei Jahren. "Wer sagt, es sei nicht möglich, neben dem Studium zu arbeiten, der versucht‘s nicht richtig, oder hat den Luxus, es nicht zu müssen."
K. A. sagt: "Ich bin fasziniert von schlichtweg allem, was diese Ausbildung beinhaltet. Die Vorlesungen sind sehr interessant (meistens) und die Praktika möchte ich um nichts in der Welt missen." Trotzdem macht er sich regelmässig Gedanken über einen Studienfachwechsel oder -abbruch: "Ich bin ein sehr, sehr praktisch veranlagter Mensch und trotz der Praktika ist das Studieren halt sehr theoretisch." Die Gedanken an die guten Seiten halten ihn bei der Stange: "Die tollen Menschen, die Laborarbeiten, all dieses abrufbare Wissen und tonnenweise Informationen. Was will man mehr?" Was ihm das Studileben erleichtern würde? "Ha, Vorlesungen erst ab 10 Uhr vormittags, und fünffaches Budget, um alles rundum zu finanzieren, das wären noch Verbesserungspunkte! Nein, ernsthaft: abgesehen von Selbstzweifeln und persönlichen Abneigungen kann ich nichts gegen mein Studium sagen."

Sprachkenntnisse sind überall wichtig

Zu den Voraussetzungen zum Biochemiestudium sagt K. A.: "Der Matura-Schwerpunkt ist absolut irrelevant bei uns. Die ganzen vier Jahre gymnasialer Unterricht des Schwerpunkts Biologie/Chemie werden zwei Semester lang wiederholt, und ein Stück erweitert. Der Schwerpunkt unterstützt vielleicht einige beim Repetieren, aber sonst sehe ich keinen Vorteil." Auf die Frage, ob Sprachkenntnisse in seinem Studium wichtig sind, meint er: "Weshalb nur in meinem Studium? Sprachkenntnisse sind im ganzen Leben, in jeder Lage und zu jeder Zeit wichtig. Sprache erweckt Informationen zum Leben. Auf mein Studium bezogen kann ich nur sagen: Der Bachelor ist grundsätzlich Deutsch, der Master aber nur noch Englisch. Doch eine Universität ist ein bunter Mix aus allen möglichen Sprachen und je mehr und besser man eine zusätzliche spricht, desto interessanter wird das Ganze."

Die beruflichen Pläne von K. A. sind noch sehr offen: "Ich möchte irgendwo in die biochemische Forschung einsteigen können, aber ich bin da sehr spontan und lasse die fernere Zukunft wie bisher auf mich einprasseln."



berufsberatung.ch