Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Theaterwissenschaft und Tanzwissenschaft: Studium selbst erlebt

Wie erfolgte die Studienwahl? Wie wird dieses Fach vermittelt? Ein Einblick in den Hochschul-Alltag

Berufsziel Dramaturgin vor Augen

L. F. studiert Theaterwissenschaft an der Universität Bern UNIBE. Nach dem Studium möchte sie entweder als Dramaturgin oder journalistisch im Bereich Theater arbeiten.

Wie sind Sie darauf gekommen, Theaterwissenschaft zu studieren?

Eigentlich wollte ich literarisches Schreiben studieren, und Theaterwissenschaft war die Alternative. Inzwischen ist sie aber zu meinem Plan A geworden.

Wie würden Sie Ihre Mitstudierenden und die Studienatmosphäre beschreiben?

Wir sind das einzige Institut für Theater- und Tanzwissenschaft in der Schweiz, weshalb die Studentenschaft bei uns am Institut interkantonal geprägt ist. Pro Jahr treten etwa 25 Studierende ein solches Studium an.

Wie gross ist der jeweilige Anteil an Theorie und Praxis?

Viele Studierende kommen mit der falschen Vorstellung zu uns, dass sie am Institut zu Theaterpraktikern ausgebildet werden, also Schauspielunterricht erhalten oder Ähnliches. Wir betreiben jedoch keine angewandte Wissenschaft, sondern beschäftigen uns mit Theatergeschichte, Theatertheorien, Dramaturgie und Theateranalysen.

Wie viele Vorlesungen und Übungen besuchen Sie, und wie viele Stunden wenden Sie zusätzlich fürs Studium auf?

Dieses Semester habe ich drei Vorlesungen, drei Seminare und zwei Blockseminare belegt und leite ein Tutorium. Dazu kommt die Vorbereitung: Für Seminare rechne ich mit zwei bis vier Stunden, für Vorlesungen mit zwei Stunden.

Was war bis jetzt besonders interessant und motivierend?

Die Veranstaltungen, die von Gastdozenten geleitet werden, z. B. vom Institut für Theaterwissenschaft an der Universität Wien.

Konnten Sie Ihr Wissen bereits in der Praxis anwenden?

Es gehört zu den Anforderungen für den Master, dass man ein Praktikum im Kulturbereich absolviert. Ich habe bisher zwei Dramaturgie-Hospitanzen in Basel und Bern sowie ein Regiepraktikum in München machen können. Bei Produktionen des StudentInnen-Theaters stehe ich zum Spass auch mal auf der Bühne.

Was möchten Sie nach dem Studium beruflich machen?

Ich möchte sehr gerne irgendwann in der Praxis tätig sein, eventuell als Dramaturgin. Oder aber, falls es mich nicht in die Praxis verschlägt, journalistisch im Bereich Kultur und Theater arbeiten.



berufsberatung.ch