?global_aria_skip_link_title?

Suche

Hufschmied/in EFZ

Hufschmiede und Hufschmiedinnen sind Spezialisten für den Beschlag und die Pflege der Hufe von Pferden, Ponys, Maultieren und Eseln. Sie kontrollieren den Zustand der Hufe, z. B. ob Fehlstellungen vorhanden sind, schneiden das Hufhorn aus und erkennen mögliche Krankheiten. Ausserdem schmieden und formen sie die Hufeisen und bringen diese an. Sie arbeiten hauptsächlich mit heissem Stahl in der Werkstatt oder in einem Fahrzeug, das als mobile Schmiede eingerichtet ist.

Kategorien
Bildungstypen

Grundbildung (Lehre)

Berufsfelder

Metall, Maschinen, Uhren

Branchen

Metallgewerbe, Giesserei - Tierzucht, Tierpflege

Swissdoc

0.554.12.0

Aktualisiert 18.10.2022

Alte Hufeisen ersetzen

Alte Hufeisen ersetzen

Pferde müssen alle sechs bis acht Wochen neu beschlagen werden. Hufschmiede und Hufschmiedinnen brechen zuerst die alten Hufeisen ab. Danach schneiden sie nachgewachsenes Horn ab.

Copyright SDBB | CSFO, AM Suisse

Alte Hufeisen ersetzen
Vorbereitung des Hufes

Vorbereitung des Hufes

Nach dem Ausschneiden raspeln Hufschmiede den Huf in die natürliche Form.

Copyright SDBB | CSFO, Susi Lindig

Vorbereitung des Hufes
Schmieden des Hufeisens

Schmieden des Hufeisens

Hufschmiedinnen wählen die richtige Grösse des Hufeisens aus und erhitzen es, bis es glüht.

Copyright SDBB | CSFO, AM Suisse

Schmieden des Hufeisens
Anpassen des Hufeisens

Anpassen des Hufeisens

Die Hufeisen müssen gelocht, geschliffen und auf die individuelle Form der Pferdehufe angepasst werden. Einen Teil dieser Arbeit verrichten Hufschmiede am Amboss, so lange das Eisen noch heiss ist.

Copyright SDBB | CSFO, AM Suisse

Anpassen des Hufeisens
Kontrollieren und korrigieren

Kontrollieren und korrigieren

Hufschmiede kontrollieren, ob das Hufeisen passt. Da das Hufeisen dann noch im warmen Zustand ist, können die Hufschmiede allfällige Korrekturen am Amboss vornehmen.

Copyright SDBB | CSFO, Susi Lindig

Kontrollieren und korrigieren
Aufnageln des neuen Hufeisens

Aufnageln des neuen Hufeisens

Am Schluss befestigen die Hufschmiedinnen das neue Hufeisen mit Nägeln und vernieten sie in der Hornwand.

Copyright SDBB | CSFO, AM Suisse

Aufnageln des neuen Hufeisens
Hufschmied/in EFZ  – Film mit Porträt einer Lernenden

Hufschmied/in EFZ – Film mit Porträt einer Lernenden

Der Film zeigt den Arbeitsalltag einer Lernenden im 2. Lehrjahr als Hufschmiedin EFZ und informiert über Aufgaben und Anforderungen in diesem Beruf.

Aus der TV-Reihe «Berufsbilder aus der Schweiz».

© 2022 – SRF

Hufschmied/in EFZ  – Film mit Porträt einer Lernenden

Tätigkeiten

Sie üben folgende Tätigkeiten aus:

In der Werkstatt arbeiten

  • in der Fabrik hergestellte Hufeisen schleifen und feilen
  • Nagellöcher bohren
  • Hufeisen den Bedürfnissen des Tieres anpassen, das heisst je nach Gangart oder Krankheit umformen
  • Hufeisen auf dem Amboss schmieden, um die richtige Biegung zu erhalten
  • Werkzeuge putzen und bei Bedarf selbst herstellen
  • Werkstatt und Fahrzeug instand halten
  • Rechnungen ausstellen

Kundschaft empfangen und Tiere beurteilen

  • Kunden empfangen
  • Bedürfnisse des Tieres im Stand und in den Gangarten Schritt, Trab, Galopp und Sprung beurteilen
  • die geeignete Methode bestimmen, zum Beispiel Standardbeschlag, Spezialbeschlag, Hufschuhe oder Barhuf, also ohne Hufeisen

Hufe beschlagen und pflegen

  • Vertrauen zum Tier aufbauen
  • alte Hufeisen und Nägel mit einer Nietklinge und einer speziellen Zange entfernen
  • Horn abschneiden und den Huf in die gewünschte Form bringen
  • passendes Modell und richtige Grösse des Hufeisens auswählen
  • Hufeisen auf dem Amboss erhitzen und formen
  • es heiss auf den Huf legen und bei Bedarf erneut formen, bis es perfekt auf den Huf passt
  • Hufeisen abkühlen lassen
  • Hufeisen mit Nägeln auf den Huf montieren und die Nägel vernieten
  • Tier im Stand und in der Bewegung beobachten und kontrollieren, ob die neuen Hufeisen passen

Ausbildung

Dauer

4 Jahre

Bildung in beruflicher Praxis

In einer Hufschmiede

Schulische Bildung

1 Tag pro Woche an der Berufsfachschule

Berufsbezogene Fächer

  • Hippologie: Grundlagen; Gesundheit und Erkrankungen; Einsatz und Verwendung; Pferd und Mensch; Esel und Maultiere
  • betriebliche Grundlagen: Verhaltensregeln; Arbeitsplatz; Kundenbeziehung; Vorschriften
  • technische Grundlagen: Rechnen; Physik; Stoffe; Darstel­lungen
  • Hufschmiedetechnik: Fertigungstechnik; Beschlagstechnik; Hufpflege; alternativer Hufschutz

Überbetriebliche Kurse

Praktisches Erlernen und Üben beruflicher Grundlagen, 50 Tage während 4 Jahren.

Berufsmaturität

Bei sehr guten schulischen Leistungen kann während der Grundbildung die Berufsmaturitätsschule besucht werden.

Abschluss

Hufschmied/in EFZ

Voraussetzungen

Vorbildung

  • obligatorische Schule abgeschlossen

Anforderungen

  • Freude an der Arbeit mit Metall und mit Pferden
  • Freude am Kundenkontakt
  • geschickte Hände
  • praktisches Verständnis
  • gute körperliche Verfassung und Wetterfestigkeit
  • Körperkraft und Beweglichkeit
  • Einfühlungsvermögen
  • Zuverlässigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein

Weiterbildung

Kurse

Angebote von Berufsverbänden und Berufsfachschulen

Spezialisierung

Qualifizierte/r Hufschmied/in (AM Suisse-Verbandskurs)

Höhere Fachschule

Z. B. dipl. Techniker/in HF Metallbau

Fachhochschule

In verwandten Gebieten, z. B. Bachelor of Science (FH) in Agronomie mit Vertiefung in Pferdewissenschaften oder Bachelor of Science (FH) in Maschinenbau oder in Mikrotechnik. Je nach Fachhochschule gelten unterschiedliche Zulassungsbedingungen.

Berufsverhältnisse

Hufschmiedinnen und Hufschmiede sind meist selbständig. Sie arbeiten in der Regel alleine und sind viel unterwegs. Die Berufsleute führen ihre Tätigkeit bei der Kundschaft aus und müssen sich gut mit Pferden, Ponys, Maultieren und Eseln auskennen. Es ist wichtig, dass sie zu den Tieren Vertrauen aufbauen können und sich bewusst sind, wie empfindlich sie sind.

Die Zahl der Hufschmiede in der Schweiz ist nicht sehr hoch. Heute werden Pferde in der Landwirtschaft nicht mehr verwendet und die Hufschmiedinnen finden ihren Hauptabsatzmarkt vor allem im Pferdesport. Da die Ausbildung auch die Schmiedearbeit umfasst, sind einige Berufsleute in einer Metallwerkstatt tätig, um ihr Einkommen aufzubessern.

Weitere Informationen

Adressen

AM Suisse
Farriertec Suisse
Chräjeninsel 2
3270 Aarberg
Tel.: +41 32 291 99 11
URL: http://www.farriertecsuisse.ch
E-Mail:

berufsberatung.ch