Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Coronavirus: Die Berufsberatungsstellen bieten Online-, Telefon- und E-Mail-Beratungen an.
Einige Unternehmen/Organisationen sind nicht mehr erreichbar. Bis auf Weiteres dürfen keine Veranstaltungen mehr stattfinden.

Suche

Osteopath/in FH (BSc/MSc)

Osteopathen und Osteopathinnen FH (Bachelor/Master of Science) behandeln Menschen mit unterschiedlichen gesundheitlichen Problemen wie Rückenschmerzen oder Verdauungsstörungen durch differenzierte manuelle Techniken.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Hochschulberuf

Berufsfelder

Gesundheit

Branchen

Gesundheit: Medizinische Technik und Therapie - Medizinische Therapie und Naturheilkunde

Swissdoc

0.724.14.0

Aktualisiert 05.03.2020

Bilder (8)

Patientengespräch
Patientengespräch

Patientengespräch

Woran leidet der Patient? Welche medizinische Geschichte steckt dahinter ? Die Ostoepathen bemühen sich um eine ganzheitliche Sicht der Dinge.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

Patientengespräch
Testen und beobachten

Testen und beobachten

Durch Erstasten und mit verschiedenen Tests ergründen die Ostheopatinnen die problematische Zone. Danach erstellen sie eine Diagnose.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

Testen und beobachten
Behandeln durch manuelle Techniken

Behandeln durch manuelle Techniken

Abhängig vom Problem, können verschiedene Methoden zum Einsatz kommen. Alle Strukturen des Körpers können mobilisiert werden.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

Behandeln durch manuelle Techniken
Patienten beraten

Patienten beraten

Die Ostheopaten geben den Patienten Ratschläge. Sie zeigen ihnen Körper- oder Atemübungen, die sie zu Hause machen können.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

Patienten beraten
Administration

Administration

Termine vereinbaren, Rechnungen stellen, Buchhaltung und Patientendossiers führen: Das gehört zum Arbeitsalltag der Berufsleute.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

Administration
Reinigen

Reinigen

Zwischen den Konsultationen werden die Behandlungsräume für den nächsten Patienten vorbereitet und allenfalls gereinigt.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

Reinigen
Sich auf die Patienten einstellen

Sich auf die Patienten einstellen

Die Ostheopatinnen behandeln sehr verschiedene Patienten, vom Neugeborenen bis zur Seniorin. Das braucht eine grosse Anpassungsfähigkeit.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

Sich auf die Patienten einstellen
Austausch mit Kollegen und Fachleuten

Austausch mit Kollegen und Fachleuten

Der Austausch mit Berufskollegen ermöglicht eine differenzierte Sichtweise. Auch mit anderen medizinischen Fachleuten ist der Austausch rege.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

Austausch mit Kollegen und Fachleuten

Tätigkeiten

Osteopathie ist eine ganzheitliche Therapieform, die der Prävention und Heilung insbesondere durch manuelle Techniken dient. Osteopathen FH untersuchen den Muskel- und Knochenapparat ebenso wie die Organe. Die Osteopathie beruht auf dem Grundsatz, dass der Gesundheitszustand von einem funktionellen Gleichgewicht aller Strukturen des menschlichen Körpers abhängt. Ziel der osteopathischen Methode ist die Verbesserung und Erhaltung des Wohlbefindens und der Gesundheit durch die Wiederherstellung dieses Gleichgewichts.

Das osteopathische Anwendungsgebiet ist breit. Osteopathinnen FH behandeln häufig Kopfschmerzen, Rückenschmerzen und Verspannungen, aber auch Schlafstörungen oder Verdauungsprobleme. Da die Behandlungsmethode sanft ist, eignet sie sich für Kleinkinder ebenso wie für Spitzensportlerinnen oder Senioren.

Osteopathen FH beginnen ihre Behandlung mit einem ausführlichen Gespräch. Sie erfassen die persönliche und familiäre Krankheitsgeschichte sowie die Lebensgewohnheiten und die psychische Verfassung des Patienten. Für die nachfolgende medizinische Diagnose nehmen Osteopathen FH unter anderem eine orthopädische Untersuchung des Bewegungsapparats vor und betrachten die Fortbewegung, die Statik sowie die Haltung des Patienten. Dabei wenden sie ihr vertieftes medizinisches Wissen an. Sie erkennen Situationen, die ausserhalb des osteopathischen Tätigkeitsbereichs liegen, und weisen den Patientinnen bei Bedarf an spezialisierte Fachpersonen weiter.

Osteopathinnen FH arbeiten mit den Händen. Sie tasten nach Form und Dichte des Gewebes und spüren so die Problembereiche auf. Danach behandeln sie die Stellen mit verschiedenen Techniken, zum Beispiel mit leichtem Druck. Sie regen die Selbstheilungskräfte an und verschaffen der Patientin eine sofort spürbare Erleichterung. Durch Ertasten und klinische Untersuchung sowie anhand der Rückmeldungen der Patientin beurteilen Osteopathinnen FH laufend die Wirkung der Behandlung. Zudem beraten sie die Patienten hinsichtlich einer gesunden Lebensweise.

Osteopathen FH erkennen, ob Probleme mittels Forschungsprojekten angegangen werden können und leiten daraus praxisrelevante Forschungsfragen ab. Sie können sich an Forschungsprojekten beteiligen und setzen Forschungsergebnisse in die osteopathische Behandlung um. Ihr fachliches Wissen und neue Erkenntnisse vermitteln sie weiter.

Ausbildung

Grundlage

Hochschulförderungs- u. Hochschulkoordinationsgesetz HFKG vom 30.9.2011 (Stand 1.1.2020) und Gesundheitsberufegesetz GesBG vom 30.9.2016 (Stand 1.2.2020)

Bildungsangebote

Hochschule für Gesundheit der Fachhochschule Westschweiz HES-SO, Freiburg

Dauer

  • Bachelor: 3 Jahre Vollzeit
  • Master: 2 Jahre Vollzeit

Für die Berufsausübung ist ein Master-Abschluss nötig.

Ausbildungskonzept/-inhalte

Der Studiengang wird zweisprachig (D/F) geführt und beinhaltet:

  • Physiologie, Histologie, Anatomie, Human-Biologie, Neuro- und Human-Wissenschaften
  • Strukturelle, funktionelle, viszerale und kraniale Osteopathie
  • medizinische Diagnostik
  • Klinische Ausbildung in medizinischen Institutionen und freien Arztpraxen

Abschluss

Eidg. anerkanntes Diplom ­"Bachelor of Science HES-SO in Osteopathie" bzw. "Master of Science HES-SO in Osteopathie"

Voraussetzungen

Vorbildung

  • abgeschlossene Grundbildung mit EFZ im Gesundheitsbereich mit Berufsmaturitätsabschluss Gesundheit/Soziales
  • oder

  • Fachmaturität Gesundheit
  • oder

  • anerkanntes Diplom einer höheren Fachschule (HF) im Bereich Gesundheit
  • oder

  • gymnasiale Maturität und Zusatzmodule Gesundheit
  • oder

  • gleichwertiger ausländischer Abschluss und Zusatzmodule Gesundheit
  • Bestehen der Zulassungsprüfung
  • Über Details und das Zulassungsverfahren "sur dossier" informiert die Fachhochschule.

    Hinweis für Physiotherapeut/innen HF (BSc): Sie haben Zugang zu einer sogenannten Passerelle. Nach abgelegter Zulassungsprüfung ist für sie ein verkürztes Studium Osteopathie (BSc/MSc) möglich.

Weiterbildung

Kurse und Tagungen

Angebote vom SVO-FSO, Schweizerischer Verband der Osteopathen und Osteopathinnen

Nachdiplomstufe und Doktorat (PhD)

Im Ausland sind weiterführende Nachdiplomstudien und die Erlangung eines Doktorats (PhD) möglich.

Berufsverhältnisse

Osteopathen und Osteopathinnen FH arbeiten einerseits im ­klinischen Bereich: vor allem in der eigenen Praxis, aber auch in Gesundheitszentren, Arztpraxen, Krankenhäusern, Reha-Kliniken, Pflegeheimen usw. Andererseits sind Tätigkeitsbereiche wie die Gesundheitsförderung, Prävention, Erwachsenenbildung sowie Lehre und Forschung möglich.

Für die Bewilligung zur Berufsausübung in eigener fachlicher Verantwortung ist ein Master-Abschluss nötig sowie eine Berufsausübungsbewilligung von den jeweiligen kantonalen Behörden.

Weitere Informationen

Adressen

Hochschule für Gesundheit Freiburg
Route des Cliniques 15
1700 Freiburg
Tel.: +41 26 429 60 00
URL: http://www.heds-fr.ch
E-Mail:

SVO-FSO Schweizerischer Verband der Osteopathen
Generalsekretariat SVO-FSO
Rütihubelweg 10
3634 Thierachern
Tel.: +41 21 323 03 03
URL: https://www.fso-svo.ch
E-Mail:

berufsberatung.ch