Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
Suche

Berufstaucher/in

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Berufsfunktion / Spezialisierung

Berufsfelder

Bau

Branchen

Bewegung und Sport - Planung, Hoch- und Tiefbau

Swissdoc

0.430.54.0

Aktualisiert 30.09.2018

Tätigkeiten

Ist ein/e spezialisierte/r Unterwasser-Bauhandwerker/in. Führt Holz-, Meissel-, Brennschneid- und Schweissarbeiten sowie Montage-, Kontroll- und Sucharbeiten unter Wasser, aber auch an der Wasseroberfläche (beispielsweise Reparatur und Ersetzen von Bojen) aus.

Wird des weiteren von der Polizei oder Angehörigen mit der Suche nach Vermissten beauftragt: Ultraschallwellen lassen den Grund auf einem Monitor im Schiff erscheinen. Damit können defekte Ketten, Schiffe, Autos und diverse Gegenstände aufgespürt werden.

Kann auch bei archäologischen oder wissenschaftlichen Taucharbeiten tätig sein.

Ausbildung

In der Schweiz gibt es keine eidg. reglementierte Ausbildung.

Auf Taucharbeiten spezialisierte Unternehmen bilden zum Teil Berufstaucher/innen on-the-job aus. Dauer: ca. 2 Jahre (berufsbegleitend).

Seit Anfang 2016 ist eine neue Verordnung in Kraft, die den heutigen technischen und arbeitsmedizinischen Ansprüchen an die Arbeitssicherheit angepasst wurde.

Die Ausbildung nach internationalem Standard wird im Ausland angeboten:

von der IMCA (International Marine Contractors Association) anerkannte Bildungsinstitute:
Schottland, Frankreich, Südafrika, Kanada, USA, http://www.imca-int.com;
Frankreich: Institut national de plongée professionnelle INPP,
Marseille, www.inpp.org/fr

Dauer:

8 bis 34 Wochen, je nach Anbieter und Ihrem Level

 

 

Voraussetzungen

Anforderungen

  • In der Regel: abgeschlossene Grundbildung in einem handwerklichen Beruf, zum Beispiel als Maurer/in, Bauwerktrenner/in, Metallbauer/in oder Zimmermann/Zimmerin.
  • Medizinischer Eignungstest
  • Alter zwischen 18 und 40 Jahren

  • Sporttauchbrevet:  CMAS III und Ersthilfe-Kurs

  • Führerausweis für Kat. A (Schiffe mit Maschinenantrieb) und Kat.B. (Motorfahrzeuge bis 3.5 t).

  • weitere Aufnahmebedingungen gemäss Anbieter.

     

Bemerkungen

Die auf Taucherarbeiten spezialisierten Unternehmen in der Schweiz bilden zum Teil Berufstaucher/innen on-the-job aus.

Berufstaucher/innen arbeiten in Unternehmen, die auf Unterwasserarbeiten spezialisiert sind. Davon gibt es in der Deutschschweiz rund ein Dutzend. Der Arbeitsmarkt ist für Berufstaucher/innen also eher klein. Mögliche Einsatzbereiche sind auch Seepolizeien, Schiffswerften, die Unterwasserarchäologie und -geologie oder die Erdöl- und Erdgasförderung. Alle Berufstaucher/innen müssen sich einer jährlichen fachärztlichen Untersuchung unterziehen.

Weitere Informationen

berufsberatung.ch