Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Aromatiker/in

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Berufsfunktion / Spezialisierung

Berufsfelder

Branchen

Chemie, Pharma, Biotechnologie - Nahrung - Industrielle Nahrungsmittelproduktion

Swissdoc

0.541.2.0

Aktualisiert 06.12.2016

Tätigkeiten

Entwickelt im Labor aus diversen natürlichen und synthetischen Grundsubstanzen Aromen für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Kreiert und verbessert Geruchs- und Geschmacksstoffe und entwickelt diese weiter. Kombiniert in Versuchsreihen verschiedene Grundsubstanzen so lange, bis das gewünschte Resultat erreicht ist. Arbeitet im Labor mit Computern und hochempfindlichen technischen Geräten.

 

Ausbildung

In der Schweiz gibt es keine reglementierte Ausbildung. Betriebsinterne Ausbildungsmöglichkeiten bei Firmen wie z.B. Givaudan in Dübendorf. Die Ausbildung wird je nach Bedarf der Firmen ca. alle zwei bis drei Jahre angeboten, grösstenteils nach dem Prinzip "learning by doing" im Labor. Hinzu kommen Theorieblöcke sowie Praxiseinsätze bei verschiedenen europäischen Vertretungen der Firmen.
Im Ausland, z.B. in England (School of Food Biosciences, University of Reading) und Frankreich (Institut Supérieur International du Parfum de la Cosmétique et de l'Aromatique Alimentaire ISIPCA, Versailles), werden entsprechende Ausbildungen angeboten. Oft werden in Stelleninseraten Personen gesucht, die nach einem Studium (Chemie, Life sciences) eine der beiden Zusatzausbildungen absolviert haben.

Bemerkungen

Branchenverband "Swiss Flavour and Fragrance Industry Association (SFFIA): www.sffia.ch