Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Proteom-Wissenschaftler/in und Bioinformatiker/in

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Hochschulberuf

Berufsfelder

Branchen

Swissdoc

-

Aktualisiert 14.11.2016

Tätigkeiten

Die Proteomik und Bioinformatik umfasst die Erforschung des Proteoms, d.h. der Gesamtheit aller in einer Zelle, einer Körperflüssigkeit oder einem ganzen Organismus unter definierten Bedingungen und zu einem definierten Zeitpunkt vorliegenden Proteine. Das Eiweiss-Inventar einer Zelle wird Proteom genannt. Der Mensch hat schätzungsweise mehrere hunderttausend bis Millionen Proteine. Die Proteomik versucht, sämtliche Eiweisse im Organismus zu katalogisieren. Die Baupläne der Proteine finden sich in den Erbanlagen. Somit beschäftigt sich die Proteomik bevorzugt mit Ergebnissen sequenzierter Genome. Speichert die Erbsubstanz DNA lediglich Informationen, so erfüllen die Eiweissmoleküle vielfache Aufgaben. Sie sind Grundsubstanz des Lebens und wehren als Antikörper Krankheiten ab, ermöglichen als Enzyme die Verdauung und sorgen als Bestandteile der Muskeln für Bewegung. Im Gegensatz zur stabil bleibenden genetischen Ausstattung verändert sich der Proteinhaushalt eines Körpers ständig. So tragen zwar Raupe, Puppe und Schmetterling dieselben Gene in ihren Zellen, doch unterscheiden sich jeweils die Zusammensetzung und das Zusammenspiel ihrer Proteine wesentlich.
Proteome werden analysiert, um Antworten auf Fragen zur Regulation der natürlichen Lebensvorgänge und insbesondere zur Entstehung, Therapie und Vorbeugung von Krankheiten zu bekommen.
Proteomforscher/innen und Bioinformatiker/innen erstellen, analysieren und verstehen Proteomik-Daten; sie beherrschen bioinformatische Arbeitsmittel und bewirtschaften Datenbanken und Internetseiten.
Sie arbeiten u. a. in der wissenschaftlichen Grundlagenforschung, in Biotechnologie- oder Pharmaunternehmen.

Ausbildung

Übliche/r Ausbildungsweg/e

  • Master Universitäre Hochschule

Weitere Informationen