Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Theaterpädagoge/-pädagogin FH (BA)

Theaterpädagogen und Theaterpädagoginnen FH (Bachelor of Arts) realisieren mit Menschen jeden Alters Theaterprojekte und vermitteln zwischen Inszenierungen und Publikum. Sie arbeiten an Theatern, Schulen oder für soziale Institutionen.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Hochschulberuf

Berufsfelder

Kultur - Bildung, Soziales

Branchen

Schule und Ausbildung - Darstellende Kunst und Musik

Swissdoc

0.825.15.0

Aktualisiert 18.09.2015

Tätigkeiten

Theaterpädagoginnen FH sind an der Schnittstelle von Kunst und Vermittlung tätig. Gemeinsam mit Menschen verschiedenen Alters und unterschiedlicher Herkunft entwickeln sie Inszenierungsprojekte oder sie leiten Theaterkurse. Sie bringen Schülerinnen und Schülern das Theater und das Theaterspielen näher: Sie schaffen einen Rahmen, in dem Theaterbesuche besprochen und spielerisch weitergeführt werden, und greifen Themen auf, die in Theaterstücken behandelt werden. Die Spiele und Übungen verknüpfen sie zu Inszenierungen.

Je nach Anstellung oder Projekt unterscheidet sich die Arbeit von Theaterpädagogen FH. Im Freizeitbereich leiten sie meistens Gruppen von Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen. Sie ermöglichen den Teilnehmenden Erfahrungen im Schauspielen, sammeln mit ihnen gemeinsam Spielideen und improvisieren mithilfe von dramatischen Vorlagen oder eigenen Geschichten. An Schulen unterrichten sie Theater als Freifach, führen Projektwochen durch oder beraten und unterstützen die Lehrpersonen bei der Vorbereitung eines Stücks.

Theaterpädagoginnen FH ermöglichen den Beteiligten, sich intensiv mit einem Thema auseinanderzusetzen und persönliche und gesellschaftliche Dimensionen darin zu untersuchen. Dabei wird diskutiert und gespielt, recherchiert und dramaturgisch gedacht. Während des Prozesses unterstützen sie die Spielerinnen und Spieler darin, ungewohnte Erfahrungen zu machen, die Perspektive zu wechseln und die eigene Haltung kritisch zu hinterfragen.

Viele Theater verfügen über eigene theaterpädagogische Angebote, vor allem für junge Menschen. Theaterpädagogen FH sind für die Planung, Organisation und Leitung zuständig. Sie laden zu Proben ein, konzipieren Begleitangebote zu Stücken oder organisieren Gespräche zwischen Publikum und Theaterschaffenden.

Die Arbeit von Theaterpädagoginnen FH umfasst künstlerische, organisatorische und administrative Tätigkeiten. Sie planen und organisieren Angebote, realisieren Inszenierungen und entwickeln Vermittlungsformate. Zudem pflegen sie Kontakte zu Behörden und Institutionen und organisieren Räume, Hilfsmittel und Finanzie­rungen.

Ausbildung

Grundlage

Hochschulförderungs- u. Hochschulkoordinationsgesetz HFKG vom 30.9.2011

Bildungsangebote

Zürcher Hochschule der Künste ZHdK, Departement Darstellende Künste und Film, Zürich

Dauer

3 Jahre Vollzeit

Studienaufbau und -inhalte

Das Studium beinhaltet Seminare und Projektarbeiten. In modularer Form werden die Grundkompetenzen im Bewegen, Sprechen, der Improvisation und des Szenischen vermittelt. Theoriemodule zu theater- und kulturwissenschaftlichen Fragestellungen begleiten die Ausbildung. Die pädagogischen Kompetenzen werden in Theorie-Praxis-Seminaren erworben. Daneben werden Grundlagen für das wissenschaftliche Arbeiten gelegt und transdisziplinäre Aspekte der Theaterpädagogik diskutiert.

Abschluss

Eidg. anerkanntes Diplom "Bachelor of Arts ZFH in Theater, mit Vertiefung Theater­pädagogik"

Der Bachelorabschluss erlaubt einen Einstieg in das Berufsfeld Theaterpädagogik. Für eine umfassende und verantwortliche Berufstätigkeit wird die vollständige Qualifizierung durch den Masterabschluss empfohlen.

Voraussetzungen

Vorbildung
  • Alter: mind. 20 bis höchstens 30 Jahre
  • abgeschlossene Grundbildung mit Berufsmaturität, gymnasiale Maturität oder Fachmaturität
  • Bestehen der Aufnahmeprüfung Das Zulassungsverfahren gliedert sich in eine 1-tägige Theaterwerkstatt und eine 2-tägige Aufnahmeprüfung. Bei ausserordentlicher künstlerischer Begabung kann auch eine Aufnahme "sur dossier" erfolgen, das heisst ohne einen der geforderten Abschlüsse.
Anforderungen
  • künstlerisches Talent
  • ausgeprägte Kontaktfreudigkeit und Kommunikationsfähigkeit

Weiterbildung

Fachhochschule (Master)

Master of Arts (FH) in Theater an den Fachhochschulen in Bern, Zürich, Lausanne und Verscio

Nachdiplomstufe

Angebote von Fachhochschulen, Universitäten und pädagogischen Hochschulen, z. B. Certificate of Advanced Studies CAS Theaterpädagogik

Kurse und Tagungen

Angebote von Universitäten, Fach- und Kunsthochschulen, Akademien und Institutionen der kulturellen Bildung sowie von Theatern und Institutionen der freien Szene

Berufsverhältnisse

Theaterpädagogen und Theaterpädagoginnen FH arbeiten meistens als Freischaffende in verschiedenen Projekten. Sie erteilen zum Beispiel Kurse für Lehrer/innen, leiten Theatergruppen oder -projekte an Schulen oder im Freizeitbereich, bieten Workshops für Kinder, Jugendliche oder Erwachsene an. Festanstellungen, meist mit Teilzeitpensen, finden sie vor allem an Theatern oder Schulen. Die Arbeitszeit ist oft unregelmässig.

Viele Theaterpädagogen und Theaterpädagoginnen FH üben ihre Tätigkeit ergänzend zu einem Erstberuf aus.

Weitere Informationen

Adressen

Zürcher Hochschule der Künste
Toni-Areal
Pfingstweidstr. 96
Postfach
8031 Zürich
Tel.: 043 446 46 46
Fax: 043 446 45 87
URL: http://www.zhdk.ch
E-Mail:

Schweizerischer Bühnenverband SBV
Geschäftsstelle
Hallerstr. 58
3012 Bern
Tel.: 031 537 70 16
URL: http://www.theaterschweiz.ch
E-Mail: