Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Produkt- und Industriedesigner/in FH (BA)

Produkt- und Industriedesigner/innen FH (Bachelor of Arts) planen, entwerfen und gestalten Konsum- und Investitionsgüter. Neben Ästhetik und Funktionalität berücksichtigen sie auch Gestaltungsfaktoren wie Technik, Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Hochschulberuf

Berufsfelder

Gestaltung, Kunst - Textilien

Branchen

Kunst & Kunsthandwerk - Visuelle Kommunikation - Holzverarbeitung und Innenausbau - Uhren und Mikrotechnik - Textilien und Leder - Bekleidung - Innendekoration, Bodenlegerei, Glaserei - Giesserei - Metallgewerbe und Giesserei

Swissdoc

0.822.13.0

Aktualisiert 07.07.2017

Filme (1)

Produkt- und Industriedesign FH (Bachelor) – Interview mit einer Studierenden
Produkt- und Industriedesign FH (Bachelor) – Interview mit einer Studierenden

Produkt- und Industriedesign FH (Bachelor) – Interview mit einer Studierenden

Der vorliegende Film zeigt in konzentrierter Form den Alltag in einem Bachelorstudium in Produkt- und Industriedesign FH. Eine Studierende gibt Auskunft.

© 2014 – ZHdK

Produkt- und Industriedesign FH (Bachelor) – Interview mit einer Studierenden

Tätigkeiten

Produkt- und Industriedesigner/innen FH befassen sich mit der Konzeption und dem Entwurf von dreidimensionalen Dingen des Alltags und der Arbeitswelt, mit Herstellungsprozessen, Vertriebskontexten und Gebrauchsszenarien. Sie setzen sich mit allen wesentlichen Aspekten der Beziehungen zwischen Produkten und Nutzenden auseinander. Sie analysieren bestehende Probleme in der Benutzung sowie im Umfeld eines Produkts und entwickeln aufgrund dieser Erkenntnisse ein neues Produkt. Sie beobachten die Erscheinungsformen des Zeitgeistes in Vergangenheit und Zukunft, denn jedes Objekt ist auf seine Art immer auch Ausdruck des kulturellen Umfelds, in dem es entstanden ist.

Das Hauptmerkmal der gestalterischen Arbeit von Produkt- und Industriedesignern und -designerinnen FH ist die Integration vielfältigster Kriterien und Zielsetzungen in eine Lösung. Ihre Aufgabe besteht darin, Gestaltungsfaktoren wie Ästhetik, Funktionalität, Ergonomie, Oberfläche, Sicherheit, Technik, Ökologie und Ökonomie zu berücksichtigen und in einem Gegenstand zu integrieren. Je nach den Ansprüchen an ein Produkt gewichten sie die einzelnen Aspekte mehr oder weniger stark. Während des Entwicklungsprozesses arbeiten Produkt- und Industriedesignerinnen FH mit Fachleuten aus Forschung, Entwicklung, Produktion, Marketing, Vertrieb und Verkauf zusammen.

Produkt- und Industriedesigner/innen FH setzen Ideen in Entwürfe, Pläne und Modelle um, damit Form und Funktion eines Produktes sichtbar und begreifbar werden. Um Produkte und deren Funktionen zu visualisieren und nachvollziehbar darzustellen, setzen sie Spezialsoftware ein.

Produkt- und Industriedesigner/innen FH tragen mit ihren Ideen zu Innovationen in Industrie und Wirtschaft bei. Sie entwickeln neue Formensprachen, mit denen ein bestimmtes Gestaltungskonzept ausgedrückt wird. Über die reine Form und Funktion hinaus vermitteln gestaltete Produkte auch Absichten und Bedeutungen. Sie können Arbeitsprozesse und Handlungsstrategien beeinflussen, das Leben und Erleben in der modernen Gesellschaft entscheidend mitprägen.

Ausbildung

Grundlage

Hochschulförderungs- u. Hoch­schulkoordinationsgesetz vom 30.9.2011

Bildungsangebote

  • Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, Basel
  • Hochschule Luzern - Kunst & Design
  • Zürcher Hochschule der Künste

Vertiefungen

  • Basel: Industrial Design, Mode-Design, Prozessgestaltung / HyperWerk
  • Luzern: Objektdesign, Textil­design
  • Zürich: Industrial Design, Style & Design, Interaction Design, Game Design

Dauer

3 Jahre Vollzeit

Studieninhalte

Es gilt zu beachten, dass sich die Studieninhalte je nach Vertiefung stark unterscheiden. Für spezifische Informationen über die einzelnen Vertiefungen sind die Websites der entsprechenden Fachhochschulen zu konsultieren.

Abschluss

Eidg. anerkanntes Diplom "Bachelor of Arts [FH] in Produkt- und Industriedesign"

Voraussetzungen

Vorbildung

  • gestalterische Berufsmaturität (zusätzlich gestalterischer Vorkurs bzw. gestalterisches Propädeutikum empfohlen)
  • oder

  • Berufsmaturität einer anderen Richtung, gymnasiale Maturität oder gleichwertiger Abschluss und mind. 1-jährige berufspraktische Erfahrung in der gewählten Studienrichtung oder gestalterischer Vorkurs bzw. gestalterisches Propädeutikum
  •  

    Kandidierende ohne Maturität, aber mit abgeschlossener mind. 3-jähriger beruflicher Grundbildung, müssen neben der Eignungsabklärung zusätzlich eine Prüfung der Allgemeinbildung auf Berufsmaturitätsniveau bestehen.

    Bewerber/innen durchlaufen zudem ein Aufnahmeverfahren, in dem die Kompetenzen in Gestaltungstheorie und -praxis geprüft werden. In einzelnen Fällen kann die Aufnahme aufgrund einer Dokumentation erfolgen, die Auskunft gibt über die bisherigen gestalterischen Tätigkeiten.

     

Anforderungen

  • Sinn für Formen und Farben
  • Fantasie und Innovationsgeist
  • analytisch-konzeptionelle Fähigkeiten
  • Verständnis für technische Zusammenhänge

Weiterbildung

Fachhochschule (Master)

Master of Arts (FH) in Design

Nachdiplomstufe

Angebote an Fachhochschulen und Universtitäten/ETH (Certificate of Advanced Studies CAS, Diploma of Advanced Studies DAS sowie Master of Advanced Studies MAS)

Kurse

zu spezifischen Themen wie Marketing, geistiges Eigentum oder Werkstoffbearbeitung von diversen (internationalen) Anbietern

Berufsverhältnisse

Produkt- und Industriedesigner/innen FH sind freiberuflich tätig oder in Designateliers, Design­agenturen, Dienstleistungs- oder Industriebetrieben tätig. Sie führen Designaufträge aus, entwerfen Produkte und Projekte. Ihre Ideen und Entwürfe verkaufen sie auf Lizenz- oder Honorarbasis an Hersteller.

Weitere Informationen

Adressen

Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW
Institut Industrial Design
Oslo-Strasse 3
4142 Münchenstein
Tel.: +41 61 228 40 44
URL: http://www.fhnw.ch/
E-Mail:

Hochschule Luzern
Design & Kunst
Sentimatt 1/Dammstr.
6003 Luzern
Tel.: +41 41 248 64 64
URL: http://www.hslu.ch/design-kunst
E-Mail:

Zürcher Hochschule der Künste
Toni-Areal
Pfingstweidstr. 96
Postfach
8005 Zürich
Tel.: +41 43 446 46 46
URL: http://www.zhdk.ch
E-Mail:

Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW
Institut Mode-Design
Freilager-Platz 1
4023 Basel
Tel.: +41 61 228 40 99
URL: http://www.fhnw.ch/hgk/imd
E-Mail:

Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW
Institut HyperWerk
Oslo-Strasse 3
4142 Münchenstein
Tel.: +41 61 228 40 33
URL: http://www.fhnw.ch/hgk/ihw
E-Mail: