Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Sozialbegleiter/in (BP)

Sozialbegleiter/innen begleiten Menschen in kritischen Lebenssituationen im Alltag und in der Freizeit. Sie fördern deren Ressourcen und unterstützen sie auf dem Weg in ein selbstbestimmtes Leben.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Weiterbildungsberuf

Berufsfelder

Bildung, Soziales

Branchen

Betreuung

Swissdoc

0.731.34.0

Aktualisiert 08.05.2014

Tätigkeiten

Als professionelle Bezugspersonen begleiten Sozialbegleiter/innen Einzelpersonen, Gruppen und Familien, die aufgrund erschwerter Lebenslagen überfordert sind oder den Alltag nicht mehr alleine bewältigen können. Sie leisten kurzfristige Unterstützung in Krisensituationen oder längerfristigen Beistand in der Alltagsbewältigung. Betroffen sein können Personen in Armut oder in sozialer Isolation, Menschen mit körperlicher oder kognitiver Beeinträchtigung oder mit Migrationshintergrund sowie Suchtmittelabhängige und Erwerbslose.

Gemeinsam mit den begleiteten Personen suchen sie Lösungen, um deren Lebensumstände zu verbessern. Sozialbegleiter/innen stärken Betroffene in ihrem Selbstvertrauen und unterstützen sie dabei, ihr Leben möglichst selbstbestimmt und eigenverantwortlich zu führen. In Gesprächen erfassen sie ihre Lebenssituation und suchen nach Wegen, um die vorhandenen Fähigkeiten und Grenzen zu erkennen, Abhängigkeiten und Hilflosigkeit zu überwinden sowie Selbsthilfekräfte zu entwickeln.

Bei ihrer Arbeit knüpfen Sozialbegleiter/innen möglichst nahe an der Lebenswelt der Betroffenen an. Neben Gesprächen sind auch andere Formen der Unterstützung und Förderung wichtig. Sie entwickeln zum Beispiel gemeinsam mit den Betroffenen stützende Routinen und Strategien der Alltagsbewältigung, helfen ihnen im Umgang mit Ämtern und Institutionen, setzen Methoden zur Stressbewältigung ein oder eröffnen neue Erlebnismöglichkeiten durch kreative Tätigkeiten. In Absprache mit den begleiteten Personen ziehen sie auch deren soziales Umfeld mit ein.

Oft arbeiten Sozialbegleiter/innen nicht nur mit den näheren Bezugspersonen zusammen, sondern auch mit sozialen Diensten und Fachleuten. Sie nehmen an interdisziplinären Sitzungen teil und vernetzen sich mit verschiedenen Institutionen.

Ihre Arbeit planen, dokumentieren und evaluieren sie. Dazu gehören das Führen der Klientendossiers, das Schreiben von Berichten und die Auswertung von abgeschlossenen Begleitprozessen.

Sozialbegleiter/innen begegnen den Betroffenen mit Respekt und Einfühlungsvermögen, müssen sich aber auch abgrenzen können.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. genehmigte Prüfungsordnung vom 5.5.2010 mit Änderung vom 14.4.2014

Prüfungsvorbereitung

Die für die Prüfung erforderlichen Qualifikationen werden i. d. R. in Form eines Lehrgangs erworben. Prüfungsordnung und Wegleitung sind erhältlich beim Prüfungssekretariat Sozialbegleitung Berufsprüfung.

Bildungsangebote

  • Schule für Sozialbegleitung, Zürich
  • Helidux Academy, Zürich

Dauer

1½ bis 3 Jahre, berufsbegleitend (60 bis 90 Tage)

Ausbildungskonzept/-inhalte

Die Ausbildung beinhaltet Themen wie Persönlichkeitsentwicklung, Sozialisation, Interaktion / Kommunikation, Sucht, Beeinträchtigung, Stressbewältigung etc. Es werden relevante Modelle und Methoden des Begleitens vermittelt wie Gesprächsführung und Konfliktbewältigung. Während der Ausbildung werden diese Begleitansätze in der Praxis vertieft. Bezogen auf ihr Arbeitsfeld konzipieren die Studierenden zudem eine Projektarbeit.

Die Vermittlung der Inhalte erfolgt über Lehr- und Lernformen wie Gruppenarbeiten, Lerngruppen und e-learning.

Abschluss

"Sozialbegleiter/in mit eidg. Fachausweis"

Voraussetzungen

Vorbildung

Bei Prüfungsantritt erforderlich:

  • eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) als Fachmann/-frau Betreuung, Fachmann/-frau Gesundheit oder gleichwertiger Ausweis im Sozial- oder Gesundheitsbereich und nach Abschluss der Grundbildung mind. 2-jährige Berufserfahrung* zu 50% in der Betreuung und Begleitung im Sozialbereich (bei reduziertem Pensum entsprechende Verlängerung der Berufspraxis) oder
  • Abschluss auf Sekundarstufe II (z. B. Fachmaturität, gymnasiale Maturität, Grundbildung in einem anderen Beruf) und nach dem Abschluss mind. 3-jährige Berufserfahrung* zu 50% in der Betreuung und Begleitung im Sozialbereich (bei reduziertem Pensum entsprechende Verlängerung der Berufspraxis)

Interessenten/-innen ohne Sek II Abschluss können bei der Prüfungskommission ein Gesuch um Äquivalenzanerkennung sur Dossier einreichen.

* Die erforderliche Berufspraxis darf zu max. 25% in der dokumentierten Freiwilligenarbeit erbracht werden und muss innert 5 Jahren vor der Prüfungsanmeldung geleistet worden sein.

Weiterbildung

Kurse

Angebote von Lehrgangsanbietern, Höheren Fachschulen und Fachhochschulen

Höhere Fachprüfung (HFP)

z. B. dipl. Institutionsleiter/in im sozialen und sozialmedizinischen Bereich, dipl. Arbeitsagoge oder Berater/in im psychosozialen Bereich mit eidg. Diplom

Höhere Fachschule

z. B. dipl. Sozialpädagoge/-pädagogin HF oder dipl. sozialpädagogische/r Werkstattleiter/in HF (Ausbildung zurzeit nur auf Französisch)

Fachhochschule

z. B. Bachelor of Arts/Science (FH) in Sozialer Arbeit (mit Vertiefung in einem der Teilbereiche Sozialarbeit, Sozialpädagogik oder Soziokulturelle Animation)

Berufsverhältnisse

Sozialbegleiter/innen arbeiten für öffentliche, kirchliche und private Institutionen und Organisationen im Sozial- und Gesundheitswesen, z. B. für soziale Dienste, Kinder- und Erwachsenenschutzbehörden oder Gesundheitsligen. Meist sind sie im ambulanten Sozialbereich tätig. Zudem begleiten sie Menschen im Alltag auch in stationären Einrichtungen wie Wohnheimen, Obdachlosen- oder Durchgangsheimen. Der Bedarf an Fachleuten im sozialen Bereich ist gross. Die Arbeitszeit ist oftmals unregelmässig und erfordert grosse Flexibilität. Zur Berufsausübung sollten Sozialbegleiter/innen zudem kontakt- und konfliktfähig sowie belastbar und psychisch stabil sein.

Weitere Informationen

Adressen

Prüfungssekretariat Sozialbegleitung Berufsprüfung
c/o BfB Büro für Bildungsfragen AG
Bahnhofstr. 20
8800 Thalwil
Tel.: 043 388 34 00
URL: http://www.sozialbegleitung-berufspruefung.ch
E-Mail:

Schule für Sozialbegleitung
Ausstellungsstr. 36
8005 Zürich
Tel.: 044 361 88 81
Fax: 044 361 88 58
URL: http://www.sozialbegleitung.ch
E-Mail:

Helidux Academy
Höschgasse 78
Postfach 510
8034 Zürich
Tel.: 043 497 90 81
Fax: 043 497 90 82
URL: http://www.soz-begleitung.ch
E-Mail:

Schweiz. Berufsverband Sozialbegleitung SBSB
Geschäftsstelle
8000 Zürich
Tel.: 062 822 26 31
URL: http://www.sbsb.ch
E-Mail:

INSOS Schweiz
Soziale Institutionen für Menschen mit Behinderung Schweiz
Zieglerstr. 53
Postfach 1010
3000 Bern 14
Tel.: 031 385 33 00
Fax: 031 385 33 22
URL: http://www.insos.ch
E-Mail: