Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Betriebsleiter/in Landwirtschaft (BP)

Betriebsleiter/innen Landwirtschaft leiten einen landwirtschaftlichen Betrieb oder Betriebszweig und sind verantwortlich für eine wirtschaftliche und ökologische Produktion von hoher Qualität.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Weiterbildungsberuf

Berufsfelder

Natur

Branchen

Landwirtschaft

Swissdoc

0.130.11.0

Aktualisiert 16.02.2015

Tätigkeiten

Als Leiterinnen eines Betriebs oder Betriebszweigs planen und bewirtschaften Betriebsleiter/innen Landwirtschaft ihren Bereich so, dass die Produktion wirtschaftlich, qualitativ hochstehend und umweltgerecht erfolgt. Sie führen die dafür nötigen Vollkosten- und Wirtschaftlichkeitsberechnungen durch, wählen die geeigneten Produktionsverfahren sowie -methoden aus und organisieren die Arbeiten.

Betriebsleiter/innen Landwirtschaft bauen z. B. Getreide, Gemüse oder Obst an und bewirtschaften Grünland. Sie orientieren sich dabei an einer nachhaltigen Bodennutzung. Sie beurteilen Standorte, bestimmen Fruchtfolge, Anbaumethoden sowie Sä- und Erntezeitpunkte und entwickeln eine umweltverträgliche Pflanzenschutzstrategie. Bei der Planung des Angebots berücksichtigen sie Anbau- und Maschinentechnik sowie Erfordernisse der Betriebswirtschaft und des Marktes.

Betriebsleiter/innen Landwirtschaft sind oft auch für Haltung und Zucht von Nutztieren wie Kühen, Schweinen oder Hühnern verantwortlich. Sie gestalten Fütterung, Pflege, Hygiene und Auslauf der Tiere artgerecht und verhindern durch geeignete Massnahmen das Auftreten von Krankheiten und Seuchen.

Viele Arbeiten erledigen Betriebsleiter/innen Landwirtschaft mit modernen Maschinen. Dazu zählen Traktoren, Pflanz-, Sä- und Erntemaschinen, computergestützte und automatisierte Melkanlagen, Klima- und Fütterungsanlagen. Die Fachleute eruieren den Bedarf an solchen Maschinen, planen ihren Einsatz und warten sie. Im Umgang mit den Maschinen halten sie die Bestimmungen zur Sicherheit sowie zum Gesundheits- und Umweltschutz ein.

Um auf dem Markt bestehen zu können, führen Betriebsleiter/innen Landwirtschaft ihren Betrieb möglichst effizient. Sie überprüfen laufend Angebot, Qualität, Produktionsmethoden und Wirtschaftlichkeit, erschliessen Absatzkanäle und reagieren angemessen auf agrarwirtschaftliche, politische und ökologische Entwicklungen. Viele ergänzen ihren Betrieb mit einem Hofladen oder bieten Bauernhof-Ferien oder -Events an.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. genehmigte Prüfungsordnung vom 8.1.2014

Prüfungsvorbereitung

Die für die Prüfung erforderlichen Qualifikationen werden in der Regel in Form von Modulen erworben. Prüfungsordnung und Wegleitung sind erhältlich bei der OdA AgriAliForm.

Bildungsangebote

Die Module werden von diversen landwirtschaftlichen Bildungs- und Beratungszentren angeboten. Eine Übersicht darüber gibt die "Moduldrehscheibe" der OdA AgriAliForm.

Dauer

Berufsbegleitend, individuell gestaltbar

Module

Obligatorisch für alle Berufsprüfungen des Berufsfelds Landwirtschaft sind die betriebswirtschaftlichen Module.

Zusätzlich werden Pflicht- und Wahlmodule angeboten, die für eine oder mehrere Fachrichtungen (hier: Landwirtschaft) anerkannt werden.

Abgeschlossene Module sind 6 Jahre lang gültig.

Abschluss

"Betriebsleiter/in Landwirtschaft mit eidg. Fachausweis"

Voraussetzungen

Vorbildung
Bei Prüfungsantritt erforderlich:
  • abgeschlossene berufliche Grundbildung im Berufsfeld Landwirtschaft (Landwirt/in EFZ, Gemüsegärtner/in EFZ, Obstfachmann/-frau EFZ, Geflügelfachmann/-frau EFZ, Weintechnologe/-technologin EFZ, Winzer/in EFZ) oder
  • eidg. Fachausweis Bäuerin / bäuerlicher Haushaltleiter oder
  • gleichwertiger Ausweis und
  • 2 Jahre landwirtschaftliche Berufspraxis nach Abschluss der Grundbildung und
  • Modulabschlüsse gemäss Prüfungsordnung oder
  • Einschreibung zu den Modulprüfungen
Anforderungen
  • Organisationstalent
  • Fähigkeit, Mitarbeitende zu führen und ein Team zu leiten
  • körperliche Belastbarkeit
  • Bereitschaft zu unregelmässigen Arbeitszeiten
  • gute Beobachtungsgabe

Weiterbildung

Kurse

Angebote der landwirtschaftlichen Bildungs- und Beratungszentren und von Fachverbän­den

Höhere Fachprüfung (HFP)

Meisterlandwirt/in, dipl. Bäuerin/bäuerlicher Haushaltleiter, Obstbaumeister/in, Gemüsegärtnermeister/in, Geflügelwirtschaftsmeister/in, Winzermeister/in, Weintechnologiemeister/in, dipl. Berater/in im ländlichen Raum

Höhere Fachschule

Dipl. Agro-Techniker/in HF, dipl. Agro-Kaufmann/-frau HF

Fachhochschule

Bachelor of Science (FH) in Agronomie (Landwirtschaft), in Lebensmitteltechnologie, in Önologie oder in Umweltingenieurwesen (z. B. mit Vertiefung in biologischer Landwirtschaft und Hortikultur)

Nachdiplomstufe

Angebote von Fachhochschulen und Universitäten/ETH in verwandten Bereichen, z.B. Agrarökologie, Internationale Landwirtschaft, Humanernährung, Agrotourismus, Betriebswirtschaft

Berufsverhältnisse

Betriebsleiter/innen Landwirtschaft bewirtschaften einen eigenen Betrieb oder sind auf einem Landwirtschaftsbetrieb ange­stellt. Sie übernehmen auch fachlich anspruchsvolle Aufgaben in landwirtschaftlichen Organisationen und Genossenschaften, in der Beratung, in der Weiterverarbeitung oder im Handel. Durch veränderte Rahmenbedingungen wie Ernährungsgewohnheiten, Klimawandel, Globalisierung oder Marktöffnung werden die Berufsleute vor grosse Herausforderungen gestellt. Um auf dem Markt bestehen zu können, brauchen sie unternehmerisches Denken, Einfallsreichtum und ein Gespür für Trends im Landwirtschaftsbereich.

Bemerkungen

Seit Januar 2014 wird die Berufsprüfung Landwirt/in (BP) durch die neue Prüfungsordnung "Betriebsleiter/in Landwirtschaft (BP)" ersetzt.

Weitere Informationen

Adressen

OdA AgriAliForm
Laurstr.10
5201 Brugg AG
Tel.: 056 462 54 40
Fax: 056 441 53 48
URL: http://www.agri-job.ch
E-Mail: