Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Kunststofftechnologe/-login EFZ

Kunststofftechnologen und -technologinnen EFZ stellen Kunststofferzeugnisse her. Sie planen und überwachen Produktionsprozesse und entwickeln kundenspezifische Anwendungen. Fertigungsmittel setzen sie fachgerecht ein und sorgen für den Unterhalt und die Wartung von Maschinen, Anlagen und Geräten.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Grundbildung (Lehre)

Berufsfelder

Chemie, Physik

Branchen

Kunststoff, Papier, Oberflächentechnik

Swissdoc

0.553.39.0

Aktualisiert 27.09.2016

Bilder (8)

Anlagen einstellen

Filme (2)

Kunststofftechnologe/-login EFZ - EinBlick auf...
Anlagen einstellen

Anlagen einstellen

Temperatur, Druck, Feuchtigkeit: Die Berufsleute kennen deren Zusammenspiel und stellen die Anlagen optimal ein.

Copyright SDBB | CSFO, Frederic Meyer

Anlagen einstellen
Pläne lesen

Pläne lesen

Die Herstellung von Kunststoffprodukten basiert auf technischen Zeichnungen. Für den Beruf braucht es deshalb ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen.

Copyright SDBB | CSFO, Frederic Meyer

Pläne lesen
Werkzeuge aufspannen

Werkzeuge aufspannen

Das «Werkzeug» ist eine Art Negativ des Kunststoffprodukts. Das Auf- und Abspannen verlangt viel technisches Verständnis.

Copyright SDBB | CSFO, Frederic Meyer

Werkzeuge aufspannen
Qualitätskontrolle

Qualitätskontrolle

Kunststoffprodukte müssen höchste Anforderungen erfüllen. Darum ist eine regelmässige Kontrolle der Qualität nötig, hier mit der digitalen Schublehre.

Copyright SDBB | CSFO, Frederic Meyer

Qualitätskontrolle
Thermoformen

Thermoformen

Kunststoffe werden in verschiedenen Verfahren verarbeitet. Die PET-Flaschen im Bild werden unter Hitze aufgeblasen.

Copyright SDBB | CSFO, Frederic Meyer

Thermoformen
Metallbearbeitung

Metallbearbeitung

Wer Kunststoffe herstellt, arbeitet mit Anlagen aus Metall. Die Berufsleute beherrschen die wichtigsten Bearbeitungsverfahren wie Fräsen und Drehen.

Copyright SDBB | CSFO, Frederic Meyer

Metallbearbeitung
Pflege der Werkzeuge

Pflege der Werkzeuge

Die Anlagen zur Kunststoffherstellung müssen regelmässig gewartet werden. Die Berufsleute können sie zerlegen und wieder zusammensetzen.

Copyright SDBB | CSFO, Frederic Meyer

Pflege der Werkzeuge
Weiterverarbeitung

Weiterverarbeitung

Zur Weiterverarbeitung der Produkte gibt es Hilfsgeräte – etwa Spulen, mit der Profile aufgerollt werden können. Die Berufsleute kennen sich damit aus.

Copyright SDBB | CSFO, Frederic Meyer

Weiterverarbeitung
Kunststofftechnologe/-login EFZ - EinBlick auf...

Kunststofftechnologe/-login EFZ - EinBlick auf...

Der vorliegende Film zeigt in konzentrierter Form den Arbeitsalltag und die Aufgaben der Kunststofftechnologen/-loginnen. Die informativen Bildsequenzen geben Auskunft über den Arbeitsalltag, über Sonnen- und Schattenseiten des Berufes und über Anforderungen an die Berufsangehörigen.

Kunststofftechnologe/-login EFZ - EinBlick auf...
Kunststofftechnologe/-login EFZ

Kunststofftechnologe/-login EFZ

Raphael Inderbitzin lernt Kunststofftechnologe im vierten Lehrjahr. In der Firma Silac AG stellt er alltägliche Kunststoffprodukte wie Flaschendeckel her. Bevor Raphael eine serielle Produktion startet, muss er die Maschine einrichten und bemustern. In diesem Beruf ist technisches Verständnis für die Bedienung der Maschinen genauso wichtig wie die Kenntnis des Verhaltens von Kunststoffarten.

Kunststofftechnologe/-login EFZ

Tätigkeiten

Kunststofftechnologinnen fertigen aus verschiedenen Rohstoffen unterschiedliche Produkte wie CDs, Medizinalartikel, Snowboards, Telefon- und Computergehäuse, Spielsachen, Haushaltgeräte, Folien, Verpackungen, Wärmedämmungen, Autobestand- und Maschinenbauteile, Fensterprofile, Rohre usw.

Je nach Produkt wenden Kunststofftechnologen verschiedene ­Fertigungs- und Bearbeitungsverfahren an, mit denen Kunststoffe gepresst, spritzgegossen, gestrichen, extrudiert (in Endlosform gebracht), kalandriert (zu einem Endlosband gewalzt), laminiert und thermisch oder mechanisch bearbeitet werden. Für diese Produk­tionsprozesse stehen computergestützte Maschinen und Produktionsstrassen zur Verfügung.

Für jeden Auftrag berechnen Kunststofftechnologinnen die benötigte Menge des Rohmaterials und der Hilfsstoffe, die Farbe und Eigenschaften bestimmen. Danach richten sie die Fertigungsanlagen ein, schliessen Werkzeuge und Zusatzgeräte an, füllen das vorbereitete Granulat ein und programmieren Grössen wie Temperatur, Druck oder Kühldauer. Während des Produktionsvorgangs kontrollieren sie die Qualität, bis Oberflächenstruktur und weitere Funktionen tadellos und keine Lufteinschlüsse mehr vorhanden sind. Bei Bedarf treffen sie Massnahmen, um Mängel oder Störungen sofort zu beheben. Sie können auch bestehende Produkte optimieren und neue Produkte bemustern. Alle Arbeitsschritte und Resultate protokollieren sie exakt.

Kunststofftechnologen verarbeiten auch Halbzeug bzw. Thermoformen. Sie sägen, drehen, bohren, fräsen, verformen und schweissen Platten, Profile oder Rohre aus verschiedenen Kunststoffen und montieren sie zu fertigen Geräten und Einrichtungen.

Der Umgang mit Kunststoffprodukten, kostspieligen Fertigungsmitteln, Maschinen und Anlagen erfordert gute Kenntnisse in mechanischer Fertigungstechnik und sorgfältige Arbeitsweise. Kunststofftechnologinnen warten und unterhalten die Maschinen und Anlagen. Sie arbeiten mit hohen Temperaturen, hohem Druck und mit Stoffen, die Umwelt und Gesundheit schädigen können. Daher müssen sie die Vorschriften zur Arbeitssicherheit, zum Umwelt- und Gesundheitsschutz genau einhalten. Die Kunststoffabfälle entsorgen, verwerten oder rezyklieren sie fachgerecht.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. Verordnung vom 5.12.2007

Dauer

4 Jahre

Fachrichtungen

  • Spritzgiessen/Pressen
  • Extrudieren
  • Herstellen v. Flächengebilden
  • Herstellen v. Verbundteilen
  • Bearbeiten v. Halbzeug/Thermoformen

Bildung in beruflicher Praxis

In einem Betrieb der Kunststoff verarbeitenden Industrie

Schulische Bildung

An den Berufsfachschulen Aar­au oder Rapperswil. Vom 1. bis 3. Semester 2 Tage, danach 1 Tag pro Woche

Berufsbezogene Fächer

Mechanische Fertigungstechnik, Fachkunde Fertigung, Fertigungsmittel, vor- und nachgelagerte Prozesse, Qualitätssicherung, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Bemusterung

Überbetriebliche Kurse

Erlernen und Üben der beruflichen Grundlagen

Berufsmaturität

Bei sehr guten schulischen Leistungen kann während der Grundbildung die Berufsmaturitätsschule besucht werden.

Abschluss

Eidg. Fähigkeitszeugnis "Kunststofftechnologe/-login EFZ"

Voraussetzungen

Vorbildung
  • abgeschlossene Volksschule, mittlere Schulstufe
  • gute Leistungen in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern
Anforderungen
  • Interesse an Maschinen und technisches Verständnis
  • Freude am Einrichten und Bedienen von Fertigungsanlagen
  • gutes räumliches Vorstellungsvermögen
  • handwerkliches Geschick
  • exakte Arbeitsweise
  • Selbstständigkeit
  • Flexibilität in der Arbeitszeit

Weiterbildung

Kurse

Angebote von Berufsverbänden, von Berufsfachschulen und Höheren Fachschulen

Berufsprüfung (BP)

Mit eidg. Fachausweis: Prozessfachmann/-frau, Automatikfachmann/-frau, Technische/r Kaufmann/-frau

Höhere Fachprüfung (HFP)

Dipl. Produktionsleiter/in Kunststofftechnik

Höhere Fachschule

Dipl. Techniker/in HF:
  • Fachrichtung Maschinenbau, Vertiefungsrichtung Kunststofftechnik oder Produktionstechnik
  • Fachrichtung Unternehmensprozesse, Vertiefungsrichtung Betriebstechnik
  • Fachrichtung Systemtechnik, Vertiefungsrichtung Mechatronik

Fachhochschule

Bachelor of Science (FH) in Chemie, Bachelor of Science (FH) in Maschinentechnik, Bachelor of Science FHNW in Technisches Projektmanagement in Mechatronik, Bachelor of Science (FH) in Systemtechnik

Berufsverhältnisse

Kunststofftechnologen und -technologinnen arbeiten in Industriebetrieben diverser Branchen, z.B. Kunststoffe, Chemie, Maschinenbau, Elektronik, Uhren, Automobile, Verpackungen oder Sportgeräte. Als spezialisierte Fachleute sind sie auf dem Arbeitsmarkt gefragt. Es bestehen jedoch regionale Unterschiede. Die Fertigungsanlagen laufen rund um die Uhr und erfordern Schichtarbeit.

Weitere Informationen

Adressen

Swiss Plastics
Schachenallee 29 C
5000 Aarau
Tel.: 062 834 00 60
Fax: 062 834 00 61
URL: http://www.swiss-plastics.ch
URL: http://www.kunststofftechnologe.ch
E-Mail: