?global_aria_skip_link_title?

Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
Suche

Dramaturg/in FH/UH

Dramaturginnen und Dramaturgen sind als Textexpertinnen und –experten in Theatern, Radio- und Fernsehstationen, Verlagen und anderen Kulturbetrieben tätig. Oft vermitteln sie als Bindeglied zwischen den Autoren und Autorinnen eines Textes und der ausführenden Kulturinstitution. Sie arbeiten häufig in der Produktionsleitung.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Hochschulberuf

Berufsfelder

Kultur, Medien

Branchen

Bühne - Darstellende Kunst und Musik - Medien: Text, Bild, Ton

Swissdoc

0.825.19.0

Aktualisiert 01.02.2021

Tätigkeiten

Sie üben folgende Tätigkeiten aus:

Textarbeit

  • lesen und beurteilen von literarischen Texten
  • Werke auswählen und kuratieren im Rahmen der Programmplanung
  • Aufträge an Autoren und Autorinnen erteilen, um Texte zu verfassen oder diese an eine spezifische Produktion anzupassen
  • überprüfen, ob Texte und Storytelling qualitativ stimmen und tauglich sind für Produktionen, oder dafür sorgen, dass Texte für eine Produktion adaptiert und kritisch bearbeitet werden
  • mit Verlagen und anderen Rechteinhabenden verhandeln und Verträge abschliessen
  • Theateraufführungen, Radio- und Fernsehproduktionen planen, Aufgaben verteilen, zum Beispiel an Regisseure oder Komponistinnen, sich an der Besetzung von Rollen durch Schauspieler und Schauspielerinnen beteiligen sowie alle Beteiligten bei der Inszenierung beraten
  • aktuelle gesellschaftliche, politische und historische Ereignisse und Debatten verfolgen, analysieren und in die dramaturgische Arbeit einbeziehen

Publikumsarbeit und Kulturbetrieb

  • Programme und Festivals planen, Texte für Kulturfördergesuche, Programmhefte und Medienmitteilungen verfassen oder in Auftrag geben
  • Öffentlichkeitsarbeit vorbereiten, gestalten und ausführen, Spezialanlässe und Medienkonferenzen organisieren, Kontakte zu Medienschaffenden pflegen
  • Kulturvermittlungsangebote organisieren und begleiten, zum Beispiel für Kinder und Jugendliche oder Studierende
  • neue Formen der Kulturvermittlung erforschen und anwenden, die Zusammenarbeit verschiedener Disziplinen fördern, sich in gesellschaftlichen Diskussionen einbringen
  • mit anderen Institutionen zusammenarbeiten und Kooperationen eingehen, zum Beispiel mit weiteren Kulturbetrieben, privater und öffentlicher Kulturförderung, Schulen oder Medien
  • Leitungsaufgaben übernehmen, Personal führen und administrative Arbeiten erledigen

Ausbildung

Grundlage

Eine eidg. reglementierte Berufsausbildung gibt es nicht. Es gelten die Bestimmungen der Bildungsanbieter.

Ausbildungsweg

In der Regel Hochschulstudium, z.B. Theater/Schauspiel/Film (Fachhochschule) oder Theater-/Musik-/Film-/Sprachwissenschaften (Universität). Berufseinstieg oft über praktische Tätigkeit als Assistent/in der Dramaturgie, Regie oder Leitung einer Kulturinstitution.

Eine spezifische Ausbildung gibt es an folgenden Hochschulen:

  • BA/MA Dramaturgie, Zürcher Hochschule der Künste (ZFH)
  • MA Dramaturgie/Theatergeschichte, Universität Neuenburg
  • CAS Dramaturgie/Text-Performance, Universität Lausanne

Dauer

  • 3 Jahre Bachelor, Vollzeit
  • 2 Jahre Master, Vollzeit

Ausbildungsinhalte

Theorien und Programmatiken darstellender und performativer Künste, Projekt- und Prozess­management, Praxen und Reflexion dramaturgischer und kurationsbezogener Handlungsfelder, Aufführungs- und Theatertextanalyse, Produktionsdramaturgie, künstlerische Arbeit

Abschluss

Bachelor of Arts ZFH in Theater, Praxisfeld Dramaturgie (ZHDK) oder Master of Arts en lettres et sciences humaines (UNINE)

Voraussetzungen

Vorbildung

    In der Regel gilt:

  • Fachhochschule: gymnasiale Maturität, Berufsmaturität oder Fachmaturität (Musik/Theater) sowie bestandener Eignungstest, mind. 1 Jahr Theater- oder Medienpraxis und Mindestalter 22 Jahre (für Dramaturgie an ZHDK)
  • Universität: gymnasiale Maturität, Berufsmaturität mit bestandener Passerelle oder Bachelorabschluss (FH, PH, UH, ETH)
  • Detaillierte Auskünfte erteilen die Zulassungsstellen der Hochschulen.

Anforderungen

  • grosses Interesse an Literatur, Kultur und gesellschaftspolitischen Fragen
  • analytisch-konzeptionelle Fähigkeiten
  • mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen
  • Fähigkeit, Projekte zu entwickeln, durchzuführen und zu überprüfen
  • Ideenreichtum und Kreativität
  • Flair für Kommunikationsfragen

Weiterbildung

Kurse

Angebote von Hochschulen, Berufsverbänden und kulturellen Institutionen

Fachhochschule

Master of Arts ZFH in Theater, Praxisfeld Dramaturgie, oder anderer Masterstudiengang

Universität

z.B. Doktorat in Theater-, Film- oder Sprachwissenschaften

Nachdiplomstufe

CAS, DAS und MAS in kultureller Praxis an Fachhochschulen und Universitäten, z.B. in Kulturmanagement oder Kultur­vermittlung

Im Ausland

Z.B. in Deutschland bieten diverse Universitäten (Berlin, Frankfurt, Hamburg, Leipzig, Ludwigsburg, München) ein Bachelor- oder Masterstudium in Dramaturgie an. Auch Auslandsemester sind möglich.

Berufsverhältnisse

Dramaturginnen und Dramaturgen sind angestellt in Schauspiel- und Opernhäusern, Radio- und Fernsehstationen, bei Festivals und anderen Kulturbetrieben. Sie können auch die Leitung oder eine andere Kaderfunktion einer solchen Institution übernehmen. Meistens setzt die Berufsausübung eine mehrjährige Erfahrung als Assistent oder Assistentin voraus, idealerweise mit Auslanderfahrung.

Dramaturgen und Dramaturginnen können auch selbständig tätig sein, beispielsweise als Freelancer oder in einer eigenen freien Theatergruppe. Arbeitszeiten sind oft unregelmässig. Teilzeitarbeit ist möglich. Der Arbeitsmarkt für Kulturschaffende ist beschränkt, die Konkurrenz sehr gross. Eine gute Vernetzung in der Kulturszene ist sehr wichtg.

Weitere Informationen

Adressen

Zürcher Hochschule der Künste ZHdK
Toni-Areal
Pfingstweidstr. 96
Postfach
8005 Zürich
Tel.: +41 43 446 46 46
URL: https://www.zhdk.ch
E-Mail:

Université de Neuchâtel
Faculté des lettres et sciences humaines
Espace Louis-Agassiz 1
2000 Neuenburg
Tel.: 032 718 17 00
URL: http://www.unine.ch/lettres

Formation continue UNIL-EPFL
EPFL - Quartier de l'Innovation
Bâtiment E
1015 Lausanne
Tel.: 021 693 71 20
URL: http://www.formation-continue-unil-epfl.ch

berufsberatung.ch