?global_aria_skip_link_title?

Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Die technische Störung der letzten Tage wurde behoben. Das Portal steht wieder vollumfänglich zur Verfügung.

Wirtschaftsinformatik: Studium selbst erlebt

Wie erfolgte die Studienwahl? Wie wird dieses Fach vermittelt? Ein Einblick in den Hochschul-Alltag

Neue Technologien für Unternehmen

E.H. studiert Business Informatik Systems im 2. Semester Master an der FHNW.

An meinem Studium gefällt mir, dass ich in Zukunft mit den rasch fortschreitenden Entwicklungen im IT-Bereich Unternehmen unterstützen kann, diese neuen Technologien zu nutzen, um ihre Ziele zu erreichen.

Im Bachelorstudium ist vieles vorgegeben, im Masterstudium kann von Anfang an sehr viel frei gewählt werden. Das Studium ist sehr praxisnahm und es gibt viele praktische Projekte, die durchgeführt und abgeschlossen werden müssen

Das Bachelorstudium habe ich berufsbegleitend absolviert und nebenher im IT-Projektmanagement gearbeitet. Ich habe beispielsweise Workshops geleitet, um gewisse Business- und IT-Prozesse zu analysieren und diese auf ein neues Business-Process-Management-Tool zu überführen. Die Grundlagen dazu hat mir das Studium vermittelt. Fürs Masterstudium habe ich mich für ein Vollzeitstudium entschieden.

Ende Bachelorstudium habe ich ein Austauschsemester in Vancouver in Kanada gemacht, um meinen Horizont zu erweitern. Das kanadische Studium unterschied sich sehr in seiner Struktur und war noch praxisorientierter als das Studium in der Schweiz. Ich musste viele Projekte und Arbeiten abliefern, dafür gab es Ende Semester keine grossen Prüfungen. Da es Studierende aus aller Welt gab, lernte ich gleichzeitig in einem multikulturellen Setting zu arbeiten.

Meine Studienwahl eröffnet mir zahlreiche Berufsmöglichkeiten, wobei ich empfehle bereits während des Studiums Praktika zu machen und erste Berufserfahrung zu sammeln. Ich möchte mich weiter auf die Bereiche IT Business Analyse und Projektmanagement spezialisieren.

Schnelles Anpassungsvermögen ist gefragt

A.K. studiert Wirtschaftsinformatik im 3. Semester Master an der Universität Freiburg UNIFR.

Die Digitalisierung und die damit verbundenen komplexen Fragestellungen sowie der Bedarf an Spezialistinnen und Spezialisten waren für mich die entscheidenden Kriterien für meine Studienwahl.

Das Studium besteht sowohl aus Betriebswirtschaft als auch Informatik. Der ständige Wechsel
zwischen zwei komplett verschiedenen Fachrichtungen erfordert schnelles Anpassungsvermögen. Man lernt zum Beispiel Makroökonomie und muss dann in der nächsten Vorlesung gleich in die Programmierung wechseln. Doch dies fördert eine Fähigkeit, die auf dem heutigen Markt ebenfalls wichtig ist: Dass man sich schnell in neue Themen einarbeiten kann, ohne viel Zeit dafür aufwenden zu müssen.

An der Uni Freiburg ist es eine ausgeglichene Mischung aus Theorie und Praxis. Die Prüfungen enthalten viele praktische Fallbeispiele aus den verschiedenen Anwendungsfeldern und man muss pragmatische Lösungsansätze erarbeiten. Auch meine Bachelorarbeit habe praxisbezogen ausgerichtet. Ich habe darin erörtert, wie Plattformen gewinnbringend Drittanbieter in den eigenen Innovationsprozess integrieren können. Ich setze Schwerpunkte in Projektmanagement, Software-Engineering und Informationssysteme.



berufsberatung.ch